Anzeige

Solarwatt: Walter Bornscheuer wird neuer Leiter des Produktmanagements

Die Solarwatt GmbH setzt 2017 ihren Wachstumskurs der letzten Jahre fort. Um sich für diese Herausforderungen noch besser aufzustellen, verpflichtet der Dresdner Solarpionier Walter Bornscheuer als neuen Leiter des Produktmanagements.

Der Maschinenbau-Ingenieur soll ab Januar 2017 die Entwicklung der innovativen Energielösungen des Mittelständlers weiter vorantreiben sowie den Eintritt von Solarwatt-Produkten in neue Märkte begleiten. „Wir haben in den vergangenen Jahren unser Produktportfolio mit unserem EnergyManager und dem wirtschaftlichen Stromspeicher MyReserve gezielt erweitert und können Privathaushalten und dem Kleingewerbe ein komplettes dezentrales Energiesystem aus einer Hand anbieten. Herr Bornscheuer wird uns mit seiner Expertise hier noch einen zusätzlichen Schritt voranbringen und unsere Produkte gemeinsam mit seinem Team weiterentwickeln“, sagt Solarwatt-Geschäftsführer Detlef Neuhaus. „Herr Bornscheuer hat in seiner Karriere bereits eindrucksvoll nachgewiesen, dass er hocheffiziente Strukturen für die Produktentwicklung schaffen kann. Wir freuen uns deshalb sehr auf die Zusammenarbeit“, ergänzt Carsten Bovenschen, Geschäftsführer Finanzen des sächsischen Unternehmens.

Walter Bornscheuer blickt auf mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Heiz-, Haus- und Energietechnik zurück. Der 57-jährige war zuletzt zehn Jahre bei Viessmann beschäftigt und seit 2009 als Senior Vice President Technology mitverantwortlich für die technologische Ausrichtung des Allendorfer Unternehmens. Zuvor war Bornscheuer bereits mehr als 20 Jahre bei unterschiedlichen Unternehmen der Heizungs- und Energietechnik in leitenden Funktionen meist im Bereich Forschung & Entwicklung tätig. „Dezentrale Lösungen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien waren mir in meiner bisherigen Berufslaufbahn immer ein wichtiges Anliegen. Solarstrom, der inzwischen auch wirtschaftlich speicherbar ist, muss und wird einen entscheidenden Beitrag zur Energiewende leisten. Deshalb freue ich mich nun darauf, mein Wissen auf diesem Gebiet und meine Erfahrung bei einem innovativen Unternehmen wie Solarwatt vollumfänglich einzubringen“, so Walter Bornscheuer.

Die Solarwatt GmbH verstärkte sich 2016 besonders im Geschäftsbereich Forschung & Entwicklung sowie im Vertrieb. Zum Jahresende zählt der Mittelständler rund 300 Mitarbeiter. Zum Vergleich: Im Dezember 2015 waren es noch 250 Beschäftigte. „Wir haben die Solarkrise längst hinter uns gelassen und können schon seit mehreren Jahren wieder auf steigende Umsätze und Personalzahlen verweisen. Unsere Strategie, das Unternehmen konsequent auf dezentrale Komplettlösungen auszurichten, macht sich mittlerweile bezahlt. Diese positive Geschäftsentwicklung wollen wir auch 2017 weiter vorantreiben“, so Detlef Neuhaus. Das Unternehmen plant auch für 2017 einen deutlichen Personalzuwachs und will sich im Laufe des Jahres um etwa 40 weitere Mitarbeiter verstärken.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit wenigen Klicks zur passenden Lösung – das ist der Anspruch der neuen App von Schnabl Stecktechnik. Die App für iOS und Android soll es Nutzern erleichtern, aus über 200 Produkten genau die richtigen für den gewünschten Arbeitsbereich zu finden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn es um Gebäudeautomation geht, gilt die Devise: Am besten gleich ganze Sache machen. Denn eine nachträgliche Implementierung der verschiedenen Gewerke in die Gebäudeleittechnik kann mit einem höheren Aufwand verbunden sein. Deshalb haben Trilux als Experte für smarte Beleuchtung und Johnson Controls als Spezialist für smarte Gebäudeautomationslösungen Anfang August eine weitreichende Kooperation vereinbart. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zentrale Lüftungslösungen haben ein Problem: Die eingesaugte Außenluft muss einen langen Weg durch verzweigte Kanäle und Schächte zurücklegen. Diese sind teuer in der Anschaffung und treiben die Betriebskosten in die Höhe. Denn trotz Filter können sich Partikel ansammeln, die den Luftwiderstand im Lüftungskanal erhöhen. Dann bleibt nur die Motorleistung zu erhöhen. Anders bei dezentralen, direkt in die Wand gesetzten Lüftungsgeräten, die komplett ohne Leitungssystem auskommen. Die Luft kann ohne signifikanten Widerstand direkt in den Zielraum gelangen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Geschäftsklimaindex als Indikator für die wirtschaftliche Entwicklung der E-Handwerke ist weiter auf Erholungskurs: In der vom 6. bis 10. September 2021 durchgeführten ZVEH-Herbst-Konjunktur-Umfrage ist das Vor-Corona-Niveau wieder zum Greifen nah. Nachdem Auftragspolster und Umsätze in den zurückliegenden Monaten deutlich wuchsen, blicken die Betriebe laut Umfrage mit Zuversicht in die Zukunft. ‣ weiterlesen

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen