Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Solarwatt: Walter Bornscheuer wird neuer Leiter des Produktmanagements

Die Solarwatt GmbH setzt 2017 ihren Wachstumskurs der letzten Jahre fort. Um sich für diese Herausforderungen noch besser aufzustellen, verpflichtet der Dresdner Solarpionier Walter Bornscheuer als neuen Leiter des Produktmanagements.

Der Maschinenbau-Ingenieur soll ab Januar 2017 die Entwicklung der innovativen Energielösungen des Mittelständlers weiter vorantreiben sowie den Eintritt von Solarwatt-Produkten in neue Märkte begleiten. „Wir haben in den vergangenen Jahren unser Produktportfolio mit unserem EnergyManager und dem wirtschaftlichen Stromspeicher MyReserve gezielt erweitert und können Privathaushalten und dem Kleingewerbe ein komplettes dezentrales Energiesystem aus einer Hand anbieten. Herr Bornscheuer wird uns mit seiner Expertise hier noch einen zusätzlichen Schritt voranbringen und unsere Produkte gemeinsam mit seinem Team weiterentwickeln“, sagt Solarwatt-Geschäftsführer Detlef Neuhaus. „Herr Bornscheuer hat in seiner Karriere bereits eindrucksvoll nachgewiesen, dass er hocheffiziente Strukturen für die Produktentwicklung schaffen kann. Wir freuen uns deshalb sehr auf die Zusammenarbeit“, ergänzt Carsten Bovenschen, Geschäftsführer Finanzen des sächsischen Unternehmens.

Walter Bornscheuer blickt auf mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Heiz-, Haus- und Energietechnik zurück. Der 57-jährige war zuletzt zehn Jahre bei Viessmann beschäftigt und seit 2009 als Senior Vice President Technology mitverantwortlich für die technologische Ausrichtung des Allendorfer Unternehmens. Zuvor war Bornscheuer bereits mehr als 20 Jahre bei unterschiedlichen Unternehmen der Heizungs- und Energietechnik in leitenden Funktionen meist im Bereich Forschung & Entwicklung tätig. „Dezentrale Lösungen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien waren mir in meiner bisherigen Berufslaufbahn immer ein wichtiges Anliegen. Solarstrom, der inzwischen auch wirtschaftlich speicherbar ist, muss und wird einen entscheidenden Beitrag zur Energiewende leisten. Deshalb freue ich mich nun darauf, mein Wissen auf diesem Gebiet und meine Erfahrung bei einem innovativen Unternehmen wie Solarwatt vollumfänglich einzubringen“, so Walter Bornscheuer.

Die Solarwatt GmbH verstärkte sich 2016 besonders im Geschäftsbereich Forschung & Entwicklung sowie im Vertrieb. Zum Jahresende zählt der Mittelständler rund 300 Mitarbeiter. Zum Vergleich: Im Dezember 2015 waren es noch 250 Beschäftigte. „Wir haben die Solarkrise längst hinter uns gelassen und können schon seit mehreren Jahren wieder auf steigende Umsätze und Personalzahlen verweisen. Unsere Strategie, das Unternehmen konsequent auf dezentrale Komplettlösungen auszurichten, macht sich mittlerweile bezahlt. Diese positive Geschäftsentwicklung wollen wir auch 2017 weiter vorantreiben“, so Detlef Neuhaus. Das Unternehmen plant auch für 2017 einen deutlichen Personalzuwachs und will sich im Laufe des Jahres um etwa 40 weitere Mitarbeiter verstärken.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Busch-Jaeger und ABB präsentieren eine offene API-Plattform für den professionellen Smart-Home-Bereich. Entwicklern und Marktpartnern wird so eine umfassende Vernetzung von Komponenten, Geräten und Lösungen ermöglicht. ‣ weiterlesen

Anzeige

Wohin entwickelt sich der Markt der Industriebeleuchtung? Eine aktuelle Untersuchung von Porsche Consulting zeigt Wachstumspotenziale und Möglichkeiten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Am 7. November findet das BIM-Symposium in Frankfurt am Main statt. Bereits zum dritten Mal lädt das BIM-Cluster-Hessen nach Frankfurt zu seinem Symposium. ‣ weiterlesen

Unterschiedliche Raumsituationen in Gewerbeimmobilien erfordern eine sensorische Lösung, die die spezifischen Anforderungen erfüllt und präzise Ergebnisse und eine optimale Energieersparnis liefert. Der 48-seitige Leitfaden von Steinel unterstützt Planer und Elektroinstallateure bei der Vorbereitung und Installation einer automatischen Beleuchtungssteuerung. ‣ weiterlesen

Im Juli lagen die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie um 1,9% unter ihrem Vorjahreswert. Die Inlandsbestellungen gaben um 1% nach, die Auslandsbestellungen um 2,5%. Bei letzteren stand ein starker Rückgang der Aufträge aus dem Euroraum (-11,4%) einem Bestellanstieg aus Drittländern (+3,5%) gegenüber. ‣ weiterlesen

WSCAD hat seinen Produktentstehungsprozess professionalisiert und eröffnet im Zuge des Wachstums im September einen zweiten Standort für die Softwareentwicklung im polnischen Wrocław (Breslau). ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige