Anzeige
Anzeige

Smart-Home-Plattform Qivicon

Das intelligente Zuhause nimmt einem im Alltag viele Dinge ab und macht das Leben angenehmer und einfacher. Smart-Home-Nutzer wollen jedoch vor allem eines: ein Maximum an Sicherheit ihres Zuhauses und ihrer persönlichen Daten.

Die Qivicon Home Base 2 wird per Wlan an den Router angeschlossen und kommuniziert per Funk mit allen Geräten. (Bild: Deutsche Telekom AG)

Die Qivicon Home Base 2 wird per Wlan an den Router angeschlossen und kommuniziert per Funk mit allen Geräten. (Bild: Deutsche Telekom AG)

Die Telekom ist für die marken- und herstellerübergreifende Smart-Home-Plattform Qivicon zum vierten Mal in Folge mit der Bestnote ‚Sehr guter Schutz‘ (01/2018) ausgezeichnet worden. Qivicon setzt auf offene Standards und Partnerschaften für ein möglichst großes Ökosystem an Geräten. Höchste Priorität haben Datenschutz und Sicherheit der Privatsphäre.

Sicherheit als Kernelement

Mehr als die Hälfte aller Smart-Home-Besitzer sorgt sich laut Marktforschungsinstitut Splendid Research um ihre Privatsphäre. „Für uns als Anbieter ist das mehr als ein Fingerzeig, die Sicherheit unserer Lösung regelmäßig auf den Prüfstand zu stellen“, sagt Thomas Rockmann, Leiter Connected Home. „Deshalb haben wir erneut das unabhängige Testinstitut AV-Test beauftragt, die Sicherheit unserer Smart-Home-Plattform Qivicon und der Smart-Home-App zu überprüfen.“ Die wichtigsten Fragen für ein sicheres Zuhause lauten: Sind alle vernetzten Geräte und die Systeme, in die sie eingebunden werden, ausreichend gegen unerlaubten Zugriff durch Dritte geschützt und was passiert mit den Daten, die bei Installation und Nutzung erhoben werden?

Mehrstufiges Sicherheitskonzept

Ein mehrstufiges Sicherheitskonzept greift über alle Komponenten der Lösung hinweg. Das System verhindert Manipulation durch Externe und bietet eine sichere Kommunikation. Auch in punkto Datenschutz: Die Plattform verarbeitet nur für den Betrieb relevante Daten. Herzstück des vernetzten Zuhauses ist die Qivicon Home Base. Über die zentrale Basiseinheit kann der Nutzer alle eingebundenen Geräte in seinem Zuhause steuern. Alternativ kann auch der Speedport Smart-Router der Telekom als Zentrale für Magenta SmartHome genutzt werden. Zu den Daten, die im Zuhause auf der Home
Base oder dem Speedport Smart gespeichert werden, zählen lediglich Informationen der verbundenen
Geräte, wie Anzahl, Zustand (ein/aus) und Sensordaten, Logdateien für die Fehleranalyse und individuell eingerichtete Situationen für automatische Abläufe. Die Zustandsdaten und Logdateien werden automatisch nach einem definierten Zeitraum gelöscht. Die einzelnen Geräte kommunizieren über Funkstandards mit modernsten Sicherheitsfunktionen mit der Home Base bzw. dem Speedport Smart. Zu den unterstützten Funkstandards gehören ZigBee, HomeMatic, Homematic IP, Dect ULE und IP.

www.telekom.de 

Smart-Home-Plattform Qivicon
Bild: Deutsche Telekom AG Bild: Deutsche Telekom AG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Fachhochschule Salzburg hat das Nützliche mit dem Spannenden verbunden. In einem Projekt mit FH-Studierenden und dem Kooperationspartner Copa-Data wird mit der HMI/Scada-Software Zenon einerseits das Gebäude der FH immer smarter, andererseits werden Daten für Forschungsprojekte gewonnen: Gebäudeleittechnik als Zukunftsprojekt.‣ weiterlesen

Anzeige

In der Lichtindustrie hat sich mit der Einführung der LED-Beleuchtung ein bedeutender Technologiewandel vollzogen, mit völlig neuen Möglichkeiten der Lichtgestaltung. Vernetzte Lichtlösungen lassen sich nun exakt auf die Verhältnisse vor Ort bzw. den Nutzer abstimmen – der Mensch steht im Mittelpunkt (Human Centric Lighting, kurz: HCL). In einem bestimmten Umfeld – ob Büro, Schule und Bildung, Industrie, Shop und Retail, Krankenhaus und Pflege oder Zuhause – werden die individuellen Bedürfnisse des Menschen berücksichtigt. ‣ weiterlesen

Bei Modernisierungen sollen Haus oder Wohnung nicht nur schöner werden, sondern auch technisch ein Upgrade erhalten. Nicht immer bedeutet das aber, dass direkt ein vernetztes Smart Home mit allen Gewerken im Haus gewünscht ist. Oft ist eine moderne, konventionelle Installation nach wie vor die richtige Lösung – mehr als ‚Licht an, Licht aus‘ sollte diese dann aber natürlich schon können. ‣ weiterlesen

Die GEBÄUDEDIGITAL lädt Sie herzlich an unseren Stand B07 in der Galleria.0 ein und wir freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen. Einen Überblick über ausgewählte Produkte und wo man sie auf der Messe finden kann, verschafft Ihnen unsere Guided Tour zur Light + Building aus der GEBÄUDEDIGITAL 2/2018. Folgen Sie uns auf unserem virtuellen Rundgang durch die wichtigen Themen der Light + Building 2018. Die größte internationale Fachmesse für Licht und Gebäudetechnik bietet mit rund 2.600 Ausstellern einen breiten Rundumschlag um die Themen Licht, Elektrotechnik sowie Haus- und Gebäudeautomation.

‣ weiterlesen

Anzeige

Der Rollladenfunkantrieb Somfy RS 100 erkennt ganz ohne Konfiguration die Drehrichtung sowie Endlagen selbstständig und lässt sich je nach Wunsch in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeitsstufen steuern. Dabei bewegen sich die Rollläden im langsamen Fahrmodus nahezu geräuschlos. ‣ weiterlesen

Der Raffstore ProVisio von Warema kann mehr als ein herkömmlicher Raffstore. Er garantiert nicht nur Hitzeschutz, Blendschutz und Sichtschutz, sondern verbindet diese Eigenschaften mit optimaler Durchsicht. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige