Anzeige
Anzeige

SKS-Kinkel neuer Partner im Next Facade and Design Studio

Neuer Showroom in Frankfurt am Main

SKS-Kinkel ist seit dem 10. Mai neuer Partner im Next Facade and Design Studio in Frankfurt am Main. Damit bietet das Unternehmen seinen Kunden aus dem Rhein-Main-Gebiet ab sofort die Möglichkeit die aktuellsten Lösungen rund um die Gebäudekommunikation, Paketfachanlagen und Briefkästen live im neuen Showroom kennenzulernen.

Bild: SKS-Kinkel Elektronik GmbH

Das Angebot richtet sich an Investoren, Wohnbaugesellschaften, Architekten, Planer und Elektrofachfirmen sowie Generalunternehmer. Das ausgestellte Produktportfolio reicht von der Paketfachanlage Comfortbox über Türsprechanlagen und Innensprechstellen bis hin zum IP-Portfolio und somit auch die mobilen Gebäudekommunikationslösungen.

„Gerne bieten wir Kunden und Interessenten nach vorheriger Terminvereinbarung die Möglichkeit eines exklusiven Beratungstermins, bei dem unsere Exponate vollumfänglich getestet werden können,“ kommentiert Christopher Kinkel, Vertriebsleiter von SKS-Kinkel, die Eröffnung. „Zusätzlich werden wir unseren Kunden in Zukunft hier die Möglichkeit bieten, in zentraler Lage sowohl an von uns organisierten Firmenevents als auch an gemeinschaftlichen Fachveranstaltungen des Next Studios und seiner Partner teilzunehmen.“

Das vom Aluminiumsystemhaus Wicona initiierte Next Studio hat sich seit dem Start vor rund vier Jahren zu einem Treffpunkt für die Fassadenbranche entwickelt. Architekten, Fachplaner, Projektentwickler und Verarbeiter können sich auf der rund 800m² großen Ausstellungfläche über die Produktinnovationen von mehr als zehn Industriepartnern informieren und sich zudem im Rahmen der regelmäßigen Fachveranstaltungen austauschen. „Wir haben im Next Studio nicht nur die Möglichkeit unsere Produkte und Lösungen im Herzen Frankfurts auszustellen. Das stimmige Konzept des Studios bietet den Kunden, die uns vor Ort besuchen zusätzlich den Mehrwert, quasi im Vorbeigehen einen Blick auf die Exponate der anderen Aussteller zu werfen und zusätzliche Impressionen mitzunehmen. Zudem versprechen wir uns viel vom Netzwerkcharakter der Location und den exklusiven Veranstaltungen, die das Studio gemeinsam mit seinen Partnern veranstaltet.“ so Claudia Kinkel, Geschäftsführerin von SKS-Kinkel.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Energiewende in Deutschland mit der Erreichung der Klimaziele kann nur gelingen, wenn die CO2-Emissionen auch im Gebäudebereich deutlich abgesenkt werden. Der Wärmesektor hat dabei einen Vorteil gegenüber anderen Bereichen wie Industrie und Schwerlastverkehr: Technologien zur Dekarbonisierung sind in der Heizungstechnologie bereits vorhanden und etabliert. Mit der Wärmepumpe stellt die Heizungsindustrie ein System zur Verfügung, dass das Potenzial für ein enormes Marktwachstum bereits bewiesen hat. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure geht eine strategische Partnerschaft mit Meteoviva für den vorausschauenden und selbstständig regulierten Gebäudebetrieb ein. Meteoviva liefert datenbasierte Lösungen für den energiesparenden Gebäudebetrieb. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Busch-Baustellenplaner stellt Busch-Jaeger ein intelligentes Tool für Smartphone und Tablet vor, das dem Elektroinstallateur die Arbeit auf der Baustelle erleichtern soll. Die Planungs-App unterstützt bei der Erstellung der Materialliste und sorgt für einen übergreifenden Workflow zwischen Baustelle, Büro und Großhandel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Plattformbetreiber für Smart Buildings und Smart Living Services iHaus gewinnt einen neuen strategischen Partner. Ab sofort ist Zumtobel mit seinem Beleuchtungssystem Litecom Bestandteil der IoT-Plattform. ‣ weiterlesen

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Dass Gebäudeautomation (GA) und Energiemanagement (EM) einen Beitrag zur Reduzierung von Energieverbräuchen und damit auch CO2-Emissionen leisten können, ist durch Studien bereits belegt. Eine neue Publikation der Wirtschaftsinitiative Smart Living macht die Vorteile anhand von Praxisbeispielen deutlich. ‣ weiterlesen