Anzeige

Sichere und schnelle Spannungs- und Strommessung

Mit dem neuen T6-Elektrotester von Fluke können Messungen nun in engen Anschlusskästen, an Leitungen mit unzugänglichen Anschlüssen, ganz ohne die Verwendung von Messleitungen und kontaktlos am freiliegenden Leiter durchgeführt werden. Die neuen Elektrotester Fluke T6-600 und T6-1000 mit FieldSense-Technologie messen die Spannung auf die gleiche Weise wie den Strom, ohne dass Messleitungen mit spannungsführenden Teilen kontaktiert werden müssen. Man kann einfach den Leiter in die Gabelöffnung führen und den Spannungswert messen.

 (Bild: Fluke Deutschland GmbH)Anders als ein normales Spannungsmessgerät liefern diese neuen Elektrotester zuverlässige Spannungs- und Strommesswerte. Dies erfordert einen kapazitiven Pfad zur Erde, der in den meisten Anwendungen durch den Benutzer bereitgestellt wird. In manchen Fällen ist eine Erdverbindung über eine Messleitung erforderlich. Die Elektrotester sind sicher, Spannungsmessung bis 1000V AC durch die Gabelöffnung, ohne Messleitungen, sind möglich und das Gerät nur mit einer Hand bedienbar. Dies vermindert das Risiko von Stromschlag und Lichtbogen. Sie sind schneller, zum Durchführen der Messungen müssen keine Berührungsschutz-Abdeckungen und Leitungsanschlüsse entfernt werden, effizienter, gleichzeitige Messung von Spannung und Strom mit True RMS, und überall einsetzbar, branchenweit größte Gabelöffnung (17,8mm), die Leitungen bis 120mm² bis zu 200A auch auf engstem Raum messen kann. Die FieldSense-Technologie ist eine neue, eigene Methode zur Messung des tatsächlichen Spannungswerts ohne elektrische Kontaktierung. Im Gegensatz zu anderen berührungslosen Spannungstester und Detektoren nutzen die neuen Elektrotester diese Technologie für die Messung. Der Benutzer erhält Messwerte, die zuverlässiger und genauer sind als bei den bestehenden Spannungstestern mit Ja/Nein-Anzeige. Dadurch ist sicheres arbeiten möglich. Wenn keine Messspitzen mit spannungsführenden Leitern kontaktiert werden müssen, wird die Arbeit automatisch sicherer. Es wird kein elektrischer Kontakt hergestellt, und das Risiko, mit einem unter Spannung stehenden Leiter in Berührung zu kommen, reduziert sich erheblich. Dies verringert auch das Risiko, einen falschen Leiter zu kontaktieren, was unerwartete Folgen haben kann. Zu beachten ist, dass ein vollständig von der Erde isolierter Benutzer, der zum Beispiel isolierte Handschuhe oder Schuhe trägt oder auf einer isolierten Leiter steht, einen separaten Anschluss zur Erde benötigt. Dies kann auf einfache Weise erfolgen, indem die schwarze Messleitung mit einem geerdeten Körper, zum Beispiel einem Gebäudeteil oder einem Verteilerkasten, verbunden wird.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wer mit KNX baut, sollte auch auf KNX Secure setzen - von der grundlegenden Aktorik bis zur Visualisierung. Dafür bietet Jung eine Vielzahl an Komponenten und ermöglicht so ein sicheres Gebäude. Für eine reibungslose Installation, Parametrierung und Fernwartung sorgen dabei eigene Apps.‣ weiterlesen

Anzeige

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der KNX-Hersteller MDT Technologies hat ab dem 1. Mai einen neuen Geschäftsführer: Roger Karner wechselt von Signify an die Spitze des mittelständischen Herstellers. Gemeinsam mit dem Gründer und bisherigen Geschäftsführer Hans-Joachim Kremer soll Karner das Unternehmen zu weiterem Wachstum und in die Internationalisierung führen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Elektromobilität ist mehr denn je auf dem Vormarsch und verzeichnete gerade 2020 deutliche Zuwächse. Beim Aufbau einer zuverlässigen Ladeinfrastruktur versteht sich aixACCT charging solutions als Generalunternehmer, der Kunden von der Auswahl des Standorts bis hin zur fertigen Montage unterstützt. Für die Zusammenstellung seiner Ladesysteme vertraut das Aachener Unternehmen auf robuste Outdoorgehäuse von Spelsberg und profitiert dabei vom Know-how sowie vielseitigen Services des Experten für Elektroinstallation und Gehäusetechnik.‣ weiterlesen

Anzeige

Für Anwender der Unternehmenslösung esoffice steht seit Februar ein neues Release bereit: Version 12.0 überzeugt mit circa 1.500 funktionalen Erweiterungen sowie einer optimierten Usability. Weitere Entwicklungen sind die neuen Module, die hinzugebucht werden können, wie etwa die Kontingentverwaltung von Dienstleistungsverträgen oder ein umfassendes Ersatzteilmanagement. Darüber hinaus dürfen sich die Anwender auf ein innovatives Re-Design der mobilen Technikerlösung esmobile freuen.‣ weiterlesen

Anzeige

Einfach in Betrieb zu nehmen, schnell zu installieren und intuitiv zu bedienen – diese Vorteile bietet das aktuelle IoT-Dashboard von Busch-Jaeger. Es bewährt sich insbesondere bei der Überwachung und Steuerung von kleinen bis mittleren Gewerbe- und Industriebetrieben sowie größeren Wohnanlagen. Facility-Manager bekommen mit dieser Neuentwicklung ein Tool an die Hand, mit dem nahezu alle Gebäudefunktionen – von der Beleuchtung über die Jalousien bis zur Heizung, Lüftung und Klimatisierung – visualisiert und gesteuert werden können.‣ weiterlesen