Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Schott baut Präsenz in China deutlich aus

Mit der Eröffnung einer neuen Produktionsstätte für Pharmaverpackungen unterstreicht das Unternehmen Schott seine Wachstumsambitionen in China. Das neue Werk wird vom Joint Venture Schott Xinkang betrieben und soll chinesische Pharmaunternehmen mit hochwertigen Fläschchen, Ampullen und Karpulen beliefern.

(Bild: Schott AG)

(Bild: Schott AG)

Das neue Werk soll jährlich zwei Milliarden Pharmaverpackungen herstellen. Dadurch baut die Schott Pharma-Sparte ihr internationales Produktionsnetzwerk, das derzeit jährlich rund zehn Milliarden Pharmaverpackungen in 13 Ländern fertigt, noch einmal deutlich aus. Die neue Produktionsstätte unterstreicht die Philosophie von Schott Pharmaceutical Systems, kundennah zu produzieren. Gebaut wurde das Werk auf dem Gelände von Schott Xinkang in Jinyun in der chinesischen Provinz Zhejiang. Bereits heute ist das Unternehmen als Lieferant von Glasverpackungen für die chinesische Pharmaindustrie etabliert. Die Erweiterung ist Teil der globalen Wachstumsstrategie des Schott Konzerns. „Insbesondere China ist ein sehr wichtiger Markt für uns und bietet großes Potential. Bezogen auf den Umsatz ist China aktuell drittstärkstes Land für den Schott Konzern und wir wollen dort weiter wachsen“, erläutert Vorstandsvorsitzender Dr. Frank Heinricht. Das Unternehmen ist seit 2002 in China präsent und hat seine Geschäftsaktivitäten im Laufe der Jahre dort stetig erweitert. Weitere Wachstumsfelder im Reich der Mitte sind unter anderem Consumer Electronics, Medizintechnik, Halbleiter und Astronomie sowie die Automobilindustrie. Außer in China hat Schott vor kurzem auch an europäischen Standorten in die Erweiterung der Produktionskapazität für pharmazeutische Verpackungen investiert, so zum Beispiel im badischen Müllheim und im schweizerischen St. Gallen.

Schott baut Präsenz in China deutlich aus



Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Präsenzunterrichtsphase für die ersten 26 Teilnehmer an der Handwerkskammer Reutlingen im Rahmen der öffentlich-rechtlich anerkannten Ausbildung zum/zur Fachwirt/in für Gebäudeautomation (HWK/IMB) basierend auf dem IntegrationsModell Bayreuth (IMB) startete erfolgreich.‣ weiterlesen

Dr.-Ing. Udo Niehage ist seit dem 1. April CEO des VDE Prüf- und Zertifizierungsinstituts. Gleichzeitig übernimmt er die Gesellschafterfunktion für die Tochtergesellschaften des VDE-Instituts.‣ weiterlesen

Anzeige

Zum zehnten Mal in Folge wurde die Friedhelm Loh Group als einer der besten Arbeitgeber Deutschlands ausgezeichnet. Das Familienunternehmen punktete 2018 mit Leistungen in der Mitarbeiterorientierung, wie z.B. der Schaffung moderner Arbeitsbedingungen und dem Angebot umfangreicher Weiterbildungsprojekte.‣ weiterlesen

Die Auftragseingänge aus dem Ausland legten im Februar moderater zu als im Vormonat. Nach einem kräftigen Anstieg haben die Bestellungen in dem Zeitraum in der deutschen Elektroindustrie um drei Prozent zugelegt.‣ weiterlesen

Anzeige

Bauherren und Betreiber verteilter Liegenschaften setzen auf vernetzte Systeme. Die meisten Ausschreibungen verlangen Interoperabilität zwischen den Geräten verschiedener Hersteller. Um das zu gewährleisten treffen sich 60 BACnet-Entwickler und -Techniker vom 16. bis 18. Mai zum 12. Europäischen BACnet-Plugfest in Lüdenscheid.‣ weiterlesen

Die Wago-Gruppe verzeichnete im Geschäftsjahr 2017 mit 862Mio.€ das beste Umsatzergebnis in ihrer 66-jährigen Geschichte.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige