Anzeige

Schott baut Präsenz in China deutlich aus

Mit der Eröffnung einer neuen Produktionsstätte für Pharmaverpackungen unterstreicht das Unternehmen Schott seine Wachstumsambitionen in China. Das neue Werk wird vom Joint Venture Schott Xinkang betrieben und soll chinesische Pharmaunternehmen mit hochwertigen Fläschchen, Ampullen und Karpulen beliefern.

(Bild: Schott AG)

(Bild: Schott AG)

Das neue Werk soll jährlich zwei Milliarden Pharmaverpackungen herstellen. Dadurch baut die Schott Pharma-Sparte ihr internationales Produktionsnetzwerk, das derzeit jährlich rund zehn Milliarden Pharmaverpackungen in 13 Ländern fertigt, noch einmal deutlich aus. Die neue Produktionsstätte unterstreicht die Philosophie von Schott Pharmaceutical Systems, kundennah zu produzieren. Gebaut wurde das Werk auf dem Gelände von Schott Xinkang in Jinyun in der chinesischen Provinz Zhejiang. Bereits heute ist das Unternehmen als Lieferant von Glasverpackungen für die chinesische Pharmaindustrie etabliert. Die Erweiterung ist Teil der globalen Wachstumsstrategie des Schott Konzerns. „Insbesondere China ist ein sehr wichtiger Markt für uns und bietet großes Potential. Bezogen auf den Umsatz ist China aktuell drittstärkstes Land für den Schott Konzern und wir wollen dort weiter wachsen“, erläutert Vorstandsvorsitzender Dr. Frank Heinricht. Das Unternehmen ist seit 2002 in China präsent und hat seine Geschäftsaktivitäten im Laufe der Jahre dort stetig erweitert. Weitere Wachstumsfelder im Reich der Mitte sind unter anderem Consumer Electronics, Medizintechnik, Halbleiter und Astronomie sowie die Automobilindustrie. Außer in China hat Schott vor kurzem auch an europäischen Standorten in die Erweiterung der Produktionskapazität für pharmazeutische Verpackungen investiert, so zum Beispiel im badischen Müllheim und im schweizerischen St. Gallen.

Schott baut Präsenz in China deutlich aus



Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Bamberger Altstadt haben Peck.Daam Architekten die Maria-Ward-Schulen, ein Gymnasium und eine Realschule für insgesamt 1.200 Schülerinnen, erweitert. Für den Neubau hatte das Erzbistum Bamberg 2011 einen Wettbewerb ausgelobt. Die Auseinandersetzung mit dem historischen Baubestand – die Bamberger Altstadt ist als Weltkulturerbe klassifiziert – hatte dabei oberste Priorität. ‣ weiterlesen

Anzeige

Elektro- und HKL-Handwerk müssen sich koordinieren und eng zusammenarbeiten, wollen sie vom Smart Home profitieren und dem Kunden einen wirklichen Mehrwert bieten. ‣ weiterlesen

Die Argumente für die Installation von Bewegungs- und Präsenzmeldern in Wohn-, Gewerbe- und Industriebauten liegen auf der Hand: Komfort, Energieeinsparung und Sicherheit. Die Anforderungen sind dennoch vielfältig und hängen von Art und Nutzung sowie weiteren individuellen Faktoren ab. Finder hat deshalb ein variantenreiches Portfolio an Bewegungs- und Präsenzmeldern für diverse Anwendungsarten im Angebot. Die Ausstattung mit passenden Bluetooth-, Dali- und KNX-Schnittstellen machen dabei die Bewegungs- und Präsenzmelder zu wahren Allroundern. ‣ weiterlesen

Das neue Überspannungsschutzgerät Dehngate FF5 TV ist universell einsetzbar in analogen und digitalen SAT-Anlagen mit terrestrischer Antenne. Mit einem Ableiter kann eine analoge oder digitale Satelliten-Empfangsanlage mit z. ‣ weiterlesen

Cala KNX ist ein Touch Display für die KNX-Gebäudebustechnik, das zugleich Temperatur, Feuchtigkeit und CO² im Raum erfassen kann. Das neue, erweiterte Modell 2.2 hebt Cala KNX nun auf das nächste Level und macht u.a. eine smarte Lichtsteuerung möglich. ‣ weiterlesen

Wenige Schritte vom Essener Hauptbahnhof hat Schenker DB im Frühjahr 2016 ein neues Bürogebäude – genannt ‚The Grid‘ – bezogen, das auf insgesamt 30.000m² Nutzfläche Platz für 900 Mitarbeiter bietet. Dabei hat der Logistikkonzern beim Bau von dem ‚Netz‘ auf ein umfassendes gebäude- und sicherheitstechnisches Gesamtkonzept von Siemens gesetzt. Von der kompletten Raumautomation über Zutrittskontroll-, Brand- und Einbruchmeldeanlagen bis hin zum Videosystem sind alle Gewerke in einer einzigen zentralen Gebäudemanagementplattform zusammengefasst. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige