Anzeige
Anzeige

Schneider Electric und ABN Braun AG gehen gemeinsamen Weg

Am 21. Dezember 2016 kündigte Schneider Electric die Übernahme der ABN Braun AG an. ABN ist seit mehr als 60 Jahren etablierter Spezialist für Zählerplatz- und Verteilersysteme. Der mittelständische Betrieb mit Sitz in Neuenstadt agiert als Systempartner für Elektrofachgroßhandel, Elektroinstallateure und Schaltanlagenbauer und bietet hochwertige Produkte, unter anderem aus den Bereichen Zählerplatztechnik, Verteilertechnik und anderen maßgeschneiderten Dienstleistungen.

Durch den Zusammenschluss von ABN und Schneider Electric werden die Kompetenzen für Reiheneinbaugeräte und Zählerplatzsysteme kombiniert, um zukünftig ganzheitliche und kundenspezifische Energieverteilungssysteme aus einer Hand anzubieten. In Deutschland wird Schneider Electric damit künftig zum Komplettanbieter für Elektroinstallationslösungen und erweitert das Angebot um vernetzte und energieeffiziente Lösungen für Gebäude.

„Aus globaler Sicht führt diese Akquisition von ABN dazu, dass die Kompetenzen im Bereich Niederspannungssortiment von Schneider Electric perfekt ergänzt werden. Wir sind sehr stolz, dass dieser Zusammenschluss zustanden gekommen ist. So bieten wir unseren Kunden einen echten Mehrwehrt im Sinne des Komplettlösungsanbieters Schneider Electric und bereiten unser weiteres Wachstum im wichtigen Markt Deutschland vor“, sagt Manish Pant, Executive Vice President Retail Division.

„Was wir mit dem Kompetenzzentrum Innovation, Fertigung, Vertrieb und Kundenservice für unsere Kunden im Elektrofachgroßhandel und Elektrofachhandwerk durch die Zusammenlegung der Standorte in Wiehl bei Gummersbach begonnen haben, können wir zusammen mit dem Zählerplatz- und Verteilertechnikspezialisten ABN ausbauen. Gemeinsam mit den Marken Schneider Electric, Merten, Ritto und ABN bieten wir noch mehr Kundennähe und können noch leistungsfähigeren Service anbieten. Zudem stärkt Schneider Electric mit dem Produktportfolio von ABN seine Position als Komplettanbieter für innovative Hausanschlusstechnik und ganzheitliche Lösungen für Energiemanagement“, so Alexander von Schweinitz, Geschäftsführer Merten GmbH. 

Die Übernahme steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Wettbewerbsbehörden, der Erfüllung der allgemeinen Closing-Bedingungen und soll im ersten Quartal 2017 abgeschlossen werden.

Der Sachwalter Rechtsanwalt Michael Pluta hat dem Verkauf bereits zugestimmt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit den Konstantstrom-Modulen LLE FLEX CC Advanced stellt Tridonic LED-Module von der Rolle bereit, die sich dank 3M-Klebetape einfach montieren lassen. Die einfache Verkabelung gelingt ohne Schattenbildung über AVX-Klemmen oder Lötpunkte.‣ weiterlesen

Mit über 620.000 Besuchern aus mehr als 200 Ländern hat die Bauma 2019 das beste Ergebnis ihrer 65-jährigen Geschichte erzielt. Gegenüber der letzten Veranstaltung im Jahr 2016 stieg die Zahl der Besucher um etwa 40.000. Mehr als 250.000 Besucher kamen aus dem Ausland.‣ weiterlesen

Der BACnet Referenzkatalog 2019 gibt einen Überblick über 252 erfolgreiche BACnet-Projekte der letzten 15 Jahre. Die Bandbreite der Anwendungen zeigt, dass BACnet in allen Gebäudetypen zuhause ist.‣ weiterlesen

Anzeige

In Berlin zeigt Schneider Electric seit Anfang des Monats sein Wiser-Sortiment in einem neu eröffneten Showroom. Der Showroom ist seit dem 29. März im Foyer des Schneider Electric-Gebäudes auf dem EUREF-Campus beheimatet.‣ weiterlesen

Signify hat die Besetzung von Gerwin van der Horst als neuen Commercial Director Consumer Lighting auf dem DACH-Markt bekannt. Er folgt damit auf Susanne Behrens, die das Unternehmen nach vier Jahren in dieser Funktion verlassen hat.‣ weiterlesen

Jung und Senec haben ihre Kompetenzen vereint. Der Gebäudetechnik-Hersteller integriert zukünftig die Solartechnik des EnBW-Unternehmens in den Jung Visu Pro Server.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige