Anzeige

Passgenaue Infrastrukturlösungen für Rechenzentren

Rittal und Stulz kooperieren

Der Systemanbieter für Schaltschranktechnik und IT-Infrastruktur Rittal und der Spezialist für Rechenzentrumsklimatisierung Stulz kooperieren ab sofort weltweit. Kaltwassersätze, Freikühlanlagen, Seitenkühler und Indoor-Chiller von Stulz runden damit das IT-Infrastruktur-Portfolio von Rittal ab.

Prof. Friedhelm Loh (li.) und Jürgen Stulz: Rittal und Stulz kooperieren weltweit im Bereich passgenauer Rechenzentrums-Infrastrukturlösungen sowie Beratung und Service. (Foto: Frühjahr 2020). (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Prof. Friedhelm Loh (li.) und Jürgen Stulz: Rittal und Stulz kooperieren weltweit im Bereich passgenauer Rechenzentrums-Infrastrukturlösungen sowie Beratung und Service. (Foto: Frühjahr 2020). (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Dazu gehören IT-Systemschränke, -Kühlung und -Stromversorgungslösungen sowie Software-Lösungen für Datacenter Management und IT-Monitoring. Die Partner ergänzen das gemeinsame Portfolio mit einem globalen Serviceangebot und Dienstleistungen, die Betreiber über den IT-Lebenszyklus hinweg unterstützen.

Die Kooperation verbindet erweiterte Cooling-Vielfalt mit dem flexiblen Auf- und Ausbau von komplexen IT-Infrastrukturen. Die Präzisionsklimalösungen mit Freikühlfunktion und Adiabatik von Stulz runden das Modulkonzept der neuen Rittal Plattform RiMatrix Next Generation (NG) ab. Mit individuell planbaren Modulen erhalten IT-Verantwortliche individuelle Lösungen aus Racks, Klimatisierung, Stromversorgung sowie IT Monitoring und Security. Die offene Plattformarchitektur von RiMatrix NG, die gemeinsame Beratung und Services decken alle künftigen IT-Szenarien ab, vom Einzel-Rack- oder Containerlösungen über zentrale Rechenzentren und verteilte Edge Datacenter bis hin zu hochskalierbaren Colocation-, Cloud- und Hyperscale Datacentern.

„Die Familienunternehmen Rittal und Stulz eint Innovationskraft und Kundenorientierung“, kommentiert Prof. Friedhelm Loh, Inhaber und Vorstandsvorsitzender der Friedhelm Loh Group: „Gemeinsam bieten wir unseren Kunden ein noch breiteres Angebot an flexiblen Datacenter-Komplettlösungen an – aus einer Hand.“ „Zusammen mit Rittal sorgen wir für eine schnelle und sichere IT-Implementierung sowie für eine agile Serviceorganisation mit globalen Niederlassungen in über 120 Ländern“, fügt Jürgen Stulz, Geschäftsführer der Stulz GmbH, hinzu.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wer mit KNX baut, sollte auch auf KNX Secure setzen - von der grundlegenden Aktorik bis zur Visualisierung. Dafür bietet Jung eine Vielzahl an Komponenten und ermöglicht so ein sicheres Gebäude. Für eine reibungslose Installation, Parametrierung und Fernwartung sorgen dabei eigene Apps.‣ weiterlesen

Anzeige

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der KNX-Hersteller MDT Technologies hat ab dem 1. Mai einen neuen Geschäftsführer: Roger Karner wechselt von Signify an die Spitze des mittelständischen Herstellers. Gemeinsam mit dem Gründer und bisherigen Geschäftsführer Hans-Joachim Kremer soll Karner das Unternehmen zu weiterem Wachstum und in die Internationalisierung führen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Elektromobilität ist mehr denn je auf dem Vormarsch und verzeichnete gerade 2020 deutliche Zuwächse. Beim Aufbau einer zuverlässigen Ladeinfrastruktur versteht sich aixACCT charging solutions als Generalunternehmer, der Kunden von der Auswahl des Standorts bis hin zur fertigen Montage unterstützt. Für die Zusammenstellung seiner Ladesysteme vertraut das Aachener Unternehmen auf robuste Outdoorgehäuse von Spelsberg und profitiert dabei vom Know-how sowie vielseitigen Services des Experten für Elektroinstallation und Gehäusetechnik.‣ weiterlesen

Anzeige

Ziehl-Abegg hat im Jahr 2020 einen Umsatz von 639Mio.€ (Vorjahr 633Mio.€) erzielt. Das ist eine Steigerung um rund 1%. Im laufenden Jahr deute die bisherige Entwicklung auf einen guten Umsatzzuwachs hin. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für Anwender der Unternehmenslösung esoffice steht seit Februar ein neues Release bereit: Version 12.0 überzeugt mit circa 1.500 funktionalen Erweiterungen sowie einer optimierten Usability. Weitere Entwicklungen sind die neuen Module, die hinzugebucht werden können, wie etwa die Kontingentverwaltung von Dienstleistungsverträgen oder ein umfassendes Ersatzteilmanagement. Darüber hinaus dürfen sich die Anwender auf ein innovatives Re-Design der mobilen Technikerlösung esmobile freuen.‣ weiterlesen