Anzeige
Anzeige
Anzeige

Obo Bettermann eröffnet digitalen Hub in Köln

Obo Bettermann sucht die Nähe zur Kölner Medien- und Startup-Szene. Dafür eröffnete der Hersteller von Installationssystemen für die elektrotechnische Ausstattung von Gebäuden am 29. Juni 2018 in der Rheinmetropole seine Niederlassung für digitale Bereiche, um sich hier für die digitale Transformation zu rüsten. Andreas Pinkwart, NRW-Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, begrüßte das Engagement des Familienunternehmens bei der feierlichen Eröffnungsveranstaltung.

 (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Andreas Pinkwart, NRW-Minister für Wirtschaft, Innovation und Digitalisierung und Energie (Bild: TeDo Verlag GmbH)

„Speziell für uns als Traditionsunternehmen ist es enorm wichtig, mit der Zeit zu gehen. Wir dürfen uns vor dem Wandel und der Disruption, die durch die wachsende Digitalisierung forciert wird, nicht verschließen. Im Gegenteil, wir bei Obo sehen unsere große Chance darin. Mit unserem neuen Standort sind wir nun ganz nah dran an der Kölner Kreativ- und Digitalszene“, erklärte Andreas Bettermann, Vorsitzender der Geschäftsführung. Die ebenfalls mit Statements präsenten Klaus Jung, Geschäftsführer des Fachverbandes Elektroinstallationssysteme im ZVEI, sowie Karl-Heinz Land, Geschäftsführer der Neuland Unternehmensberatung und digitaler Darwinist, nahmen mit Wohlwollen zur Kenntnis, wie sich das Mendener Unternehmen der Herausforderung Digitalisierung stellt. Derzeit besteht das Team aus mehr als zehn Mitarbeitern. Geplant ist, die Anzahl nach und nach aufzustocken. Das Team verantwortet neben dem Ausbau von Obo Connect, einem digitalen Planungstool für den maßgeschneiderten Produkteinsatz, die Betreuung und Weiterentwicklung der internationalen Webseiten der gesamten Obo Gruppe.

Andreas Bettermann, Vorsitzender der Geschäftsführung (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Drüber hinaus erarbeitet es einen Online-Katalog, lenkt sämtliche Social-Media-Kanäle und koordiniert so das Customer-Relationship-Management. „Wir sehen uns als interne Onlineagentur bei Obo. Der Umzug nach Köln war ein logischer Schritt, um näher am digitalen Markt zu sein. Es passiert gerade sehr viel auf diesem Gebiet, da müssen wird vor Ort sein, wo sich der wandel vollzieht und wir auch die Mitarbeiter finden, die es bisher in den ländlichen Regionen nicht gibt. Köln ist durch die Nähe zu Menden, wo sich die Zentrale von Obo befindet, ein guter Kompromiss“, erklärt Jörg Borgardt, Leiter Obo Digital.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Zauberwort Digitalisierung ist in aller Munde und auch in unserem Alltag merken wir die zunehmende Geschwindigkeit, mit der wir Informationen austauschen und verarbeiten. In kürzester Zeit haben wir mit einem Smartphone Informationen weitergegeben oder benötigte Artikel für ein Projekt nachgeordert. Vielleicht bestellt in ein paar Jahren eine KI die benötigten Bauteile anhand des Gebäudeplans automatisch. Dies und vieles mehr könnte bald möglich sein. Klar ist, dass wir uns in Zukunft auch in der Planung von modernen Gebäuden auf neue, digitale Werkzeuge und Prozesse einstellen müssen. Ein gutes Beispiel ist der BIM-Prozess.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Computer-Aided-Facility-Management-Lösung (CAFM) bringt Transparenz in Verwaltung von großen Immobilien und Anlagen. Ein zeitgemäßes Tool ermöglicht Flächen- sowie Inventarverwaltung, Umzugsplanung, eine automatisierte Kostenstellenverrechnung und verfügt über umfangreiche Berichtsfunktionen. Wenn sie zusätzlich die Erfassung der Infrastruktur mit abdeckt, ergeben sich daraus immense Effizienzvorteile und auch eine erhöhte Sicherheit. Auf der Suche nach dem richtigen Tool sollten Anwender sich die Software praxisnah zeigen lassen und über einen Proof of Concept ermitteln, ob diese die eigenen Pain Points lösen kann.‣ weiterlesen

Beleuchtung, Verschattung, Temperatur, Smart Home und vieles mehr: Das Design- und Technikportfolio von Jung ist umfangreich. Ohne eine zentrale Verwaltung sämtlicher Details zu jedem einzelnen Produkt fällt eine Übersicht schwer. Mit PIM kann das Unternehmen alles im Blick behalten. Das Product Information Management beschreibt Anwendungen, die Produkt- und Kataloginformationen zentral erfassen und verwalten.‣ weiterlesen

Dank seines modularen Aufbaus ermöglicht das Steuerungssystem BAline von Warema eine flexible Automatisierung, die alle Anforderungen erfüllen kann. Technologien wie die Umsetzung von Windgutachten, Jahresverschattung und Lamellennachführung können damit realisiert werden. Über den frei programmierbaren Busankoppler lässt sich außerdem die Integration in die Bussysteme KNX und LON einfach umsetzen. Die Auswahl der KNX-Kommunikationsobjekte oder LON-Netzwerkvariablen (SNVT) ist flexibel gestaltbar, der Systemintegrator kann diese frei verwalten und zuweisen.‣ weiterlesen

Elsner Elektronik stellt 2019 mit der WS1000 Connect seine neue Steuerung vor. Diese besteht aus einem in die Wand eingelassenen Touch-Display, das alle Funktionen regelt und zugleich Bedienzentrale für die Technik ist. Die neue WS1000 Connect übernimmt die klassischen Funktionen der Gebäudesteuerung: Die Raumklimasteuerung über Sonnenschutz, Lüftung, Heizung und den Schutz der Technik und Einrichtung vor Wind und Regen. Energie-Einsparmöglichkeiten werden dabei jederzeit beachtet.‣ weiterlesen

Anzeige

In jedem Bauprojekt schlummern Risiken, die den Kosten- und Zeitrahmen sprengen können. Ungeplante Änderungen im fortgeschrittenen Projektverlauf und ein mangelnder Informationsaustausch zwischen den Gewerken können Gründe sein. Höhere Planungs- und Investitionssicherheit verspricht BIM, abgekürzt für Building Information Modeling. Die Methode, Daten zu erfassen und zu vernetzen, soll das Planen, Erstellen, Bewirtschaften und selbst den Rückbau von Gebäuden und Infrastruktur mittels Software optimieren. Alle an einem Bau beteiligten Akteure bearbeiten eine Projektdatei des Gebäudes oder Gewerks und lassen ihre Änderungen oder Anpassungen einfließen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige