Anzeige
Anzeige

Lichtsteuerung über funk- und IP-basierte Netzwerke

Neue Spezifikation für Dali+

Die Dali Alliance (DiiA) führt mit Dali+ eine neue Marke für funk- und IP-basierte Netzwerke ein. Dali+ baut auf den Lichtsteuerungsfunktionen der kabelgebundenen Varianten (Dali-2 und D4i) auf und bietet Zugriff auf dieselben Daten von Steuergeräten, Leuchten und Sensoren.

Entsprechende Systeme kommunizieren mit den bestehenden Dali-Befehlen – diese werden jedoch über ein funk- und/oder IP-basiertes Medium übertragen, anstatt über die sonst verwendeten dedizierten Kabelpaare. Das erste Zertifizierungsprogramm wird Dali+ mit Thread sein, einem stromsparenden, IP-basierten Wireless-Mesh-Netzwerkprotokoll für IoT-Geräte. Weitere Dali+ Zertifizierungsprogramme unter Verwendung anderer Netzwerktechnologien sollen folgen.

Bild: Dali Alliance

In Kombination mit einem drahtlosen Transportmedium ermöglicht Dali+ funkbasiertes Dali, ohne dass zwischen verschiedenen Applikationsprotokollen übersetzt werden muss. Falls über das Funknetz auch kabelgebundene Dali-Subnetze oder Leuchten eingebunden werden sollen, unterstützt die neue Spezifikation auch sogenannte Bridges, die Kommandos zwischen verschiedenen Transportmedien vermitteln. „Nach der Veröffentlichung unserer Wireless-zu-Dali-Gateway-Spezifikation im letzten Monat sorgt Dali+ nun für eine neue Ära branchenweit standardisierter Beleuchtungssteuerungen“, kommentiert Paul Drosihn, General Manager der Dali Alliance, das Release. „Dali+ erweitert die Auswahl, Flexibilität und Gestaltungsfreiheit für Lichtdesigner und -planer, da die Entwicklung drahtgebundener, funk- und IP-basierter Systeme unterstützt wird, die durchgängig Dali verwenden.“

Dali+ wird durch eine neue DiiA-Spezifikation mit dem Titel ‚Part 104 Changes & Additions‘ unterstützt. Die Spezifikation ist auf der Website der Technologieallianz verfügbar. Sie aktualisiert und ergänzt den bereits veröffentlichten Teil 104 des internationalen Standards IEC62386. Die erste Version dieser neuen Spezifikation unterstützt IP-basierte Protokolle wie Thread, Ethernet und Wi-Fi.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das MR265 Feuchtemessgerät mit Wärmebildfunktion und MSX von Flir ist darauf ausgelegt, große Bereiche auf Feuchtigkeitsprobleme, Luftlecks und elektrische Probleme zu scannen. Dadurch soll es Fachkräfte in die Lage versetzen, Wasserlecks und andere Feuchtigkeitsprobleme an der Quelle schnell aufzuspüren und zu lokalisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen einer Digitalisierungsoffensive begab sich ein Petrochemie-Unternehmen in Ostasien auf die Suche nach dem passenden mobilen Endgerät für sein Zutrittsmanagement. Voraussetzungen waren Bedienerfreundlichkeit, Effizienz und Sicherheit. Das Unternehmen entschied sich für die eigensichere Tablet-Serie Tab-Ex von Ecom Instruments, welche dabei hilft, die Prozesse signifikant zu beschleunigen.
‣ weiterlesen

Anzeige

Auf dem Gebiet des Blitz- und Überspannungsschutzes hat Citel die neue DACN10-Reihe herausgebracht, die die bisherige Serie DS98 ersetzt. Die Veränderungen liegen in den verbesserten Schraubkäfigklemmen für eine Leiteraufnahme von bis zu 10mm², der einfacheren Installation durch selbsterklärende Kennzeichnung auf den Produkten sowie der Steigerung des Laststromes von 16 auf 25A. ‣ weiterlesen

Anzeige

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Mit wenigen Klicks zur passenden Lösung – das ist der Anspruch der neuen App von Schnabl Stecktechnik. Die App für iOS und Android soll es Nutzern erleichtern, aus über 200 Produkten genau die richtigen für den gewünschten Arbeitsbereich zu finden. ‣ weiterlesen