Anzeige
Anzeige

Lichtsteuerung über funk- und IP-basierte Netzwerke

Neue Spezifikation für Dali+

Die Dali Alliance (DiiA) führt mit Dali+ eine neue Marke für funk- und IP-basierte Netzwerke ein. Dali+ baut auf den Lichtsteuerungsfunktionen der kabelgebundenen Varianten (Dali-2 und D4i) auf und bietet Zugriff auf dieselben Daten von Steuergeräten, Leuchten und Sensoren.

Entsprechende Systeme kommunizieren mit den bestehenden Dali-Befehlen – diese werden jedoch über ein funk- und/oder IP-basiertes Medium übertragen, anstatt über die sonst verwendeten dedizierten Kabelpaare. Das erste Zertifizierungsprogramm wird Dali+ mit Thread sein, einem stromsparenden, IP-basierten Wireless-Mesh-Netzwerkprotokoll für IoT-Geräte. Weitere Dali+ Zertifizierungsprogramme unter Verwendung anderer Netzwerktechnologien sollen folgen.

Bild: Dali Alliance

In Kombination mit einem drahtlosen Transportmedium ermöglicht Dali+ funkbasiertes Dali, ohne dass zwischen verschiedenen Applikationsprotokollen übersetzt werden muss. Falls über das Funknetz auch kabelgebundene Dali-Subnetze oder Leuchten eingebunden werden sollen, unterstützt die neue Spezifikation auch sogenannte Bridges, die Kommandos zwischen verschiedenen Transportmedien vermitteln. „Nach der Veröffentlichung unserer Wireless-zu-Dali-Gateway-Spezifikation im letzten Monat sorgt Dali+ nun für eine neue Ära branchenweit standardisierter Beleuchtungssteuerungen“, kommentiert Paul Drosihn, General Manager der Dali Alliance, das Release. „Dali+ erweitert die Auswahl, Flexibilität und Gestaltungsfreiheit für Lichtdesigner und -planer, da die Entwicklung drahtgebundener, funk- und IP-basierter Systeme unterstützt wird, die durchgängig Dali verwenden.“

Dali+ wird durch eine neue DiiA-Spezifikation mit dem Titel ‚Part 104 Changes & Additions‘ unterstützt. Die Spezifikation ist auf der Website der Technologieallianz verfügbar. Sie aktualisiert und ergänzt den bereits veröffentlichten Teil 104 des internationalen Standards IEC62386. Die erste Version dieser neuen Spezifikation unterstützt IP-basierte Protokolle wie Thread, Ethernet und Wi-Fi.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Energiewende in Deutschland mit der Erreichung der Klimaziele kann nur gelingen, wenn die CO2-Emissionen auch im Gebäudebereich deutlich abgesenkt werden. Der Wärmesektor hat dabei einen Vorteil gegenüber anderen Bereichen wie Industrie und Schwerlastverkehr: Technologien zur Dekarbonisierung sind in der Heizungstechnologie bereits vorhanden und etabliert. Mit der Wärmepumpe stellt die Heizungsindustrie ein System zur Verfügung, dass das Potenzial für ein enormes Marktwachstum bereits bewiesen hat. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure geht eine strategische Partnerschaft mit Meteoviva für den vorausschauenden und selbstständig regulierten Gebäudebetrieb ein. Meteoviva liefert datenbasierte Lösungen für den energiesparenden Gebäudebetrieb. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Busch-Baustellenplaner stellt Busch-Jaeger ein intelligentes Tool für Smartphone und Tablet vor, das dem Elektroinstallateur die Arbeit auf der Baustelle erleichtern soll. Die Planungs-App unterstützt bei der Erstellung der Materialliste und sorgt für einen übergreifenden Workflow zwischen Baustelle, Büro und Großhandel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Plattformbetreiber für Smart Buildings und Smart Living Services iHaus gewinnt einen neuen strategischen Partner. Ab sofort ist Zumtobel mit seinem Beleuchtungssystem Litecom Bestandteil der IoT-Plattform. ‣ weiterlesen

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Dass Gebäudeautomation (GA) und Energiemanagement (EM) einen Beitrag zur Reduzierung von Energieverbräuchen und damit auch CO2-Emissionen leisten können, ist durch Studien bereits belegt. Eine neue Publikation der Wirtschaftsinitiative Smart Living macht die Vorteile anhand von Praxisbeispielen deutlich. ‣ weiterlesen