Anzeige
Anzeige

Messgeräte und Werkzeuge mieten statt kaufen

Mietgeräte-Service für Elektrohandwerker

Nicht immer ist kaufen die beste Lösung: Werkzeuge, Maschinen und Geräte, die sehr teuer, nur selten im Einsatz oder kostenintensiv im Unterhalt sind, können Handwerker auch einfach tage- oder wochenweise mieten. Sonepar reagiert jetzt auf die wachsende Nachfrage und baut sein Angebot an Mietgeräten und den damit verbundenen Dienstleistungen deutschlandweit aus.

Bild: Sonepar

Jeder Elektrofachbetrieb verfügt über einen Grundstock an Werkzeugen, von denen ein Großteil täglich zum Einsatz kommt. Einige Spezialgeräte wie Wärmebildkameras, Leistungs- und Energierecorder, Schlitzfräsen oder Netzwerktester werden jedoch seltener benötigt, sodass die Anschaffungskosten oft größer sind als der Nutzen an sich. In diesen Fällen lohnt es sich für Kunden, den Mietgeräte-Service des Elektrogroßhändlers in Anspruch zu nehmen, denn die Gebühren liegen unter dem Kaufpreis. Wer Werkzeuge oder Messgeräte für das Elektrohandwerk mietet, profitiert zudem von einer garantierten Funktionstüchtigkeit: Im Portfolio befinden sich Produkte renommierter Hersteller, die kalibriert und in einem technisch einwandfreien Zustand sind.

Sonepar übernimmt Abwicklung

Der Weg zum benötigten Werkzeug oder Messgerät ist kurz und führt über den Ansprechpartner der zuständigen Sonepar-Niederlassung. Dieser koordiniert die folgenden Schritte: Er prüft die Verfügbarkeit des gewünschten Artikels, empfiehlt bei Bedarf ergänzende Produkte und veranlasst den Versand wahlweise in die Firma, auf die Baustelle oder in die Filiale. Nach Ablauf seines Einsatzes wird das Mietgerät abgeholt oder selbst zurückgebracht. Optional und nach schriftlicher Beauftragung übernimmt Sonepar zudem die Auslesung der gemessenen Daten von gemieteten Netzwerktestern. Die Kalibrierung kundeneigener Messgeräte rundet das Serviceportfolio ab.

Arbeitsbühnen und Containern

Neben Werkzeugen und elektrotechnischen oder thermografischen Messgeräten bietet Sonepar weiteres Equipment für die zeitlich begrenzte Nutzung auf der Baustelle an, etwa Raumcontainer mit Heizung und Fenster, Material-, Sanitär- oder Kabelcontainer und passende Treppenanlagen oder Rampen. Arbeitsbühnen unterschiedlichster Bauart stehen ebenso zur Verfügung. Für den sicheren Umgang mit diesen Geräten sind Bediener- und Sicherheitsschulungen eine sinnvolle Ergänzung und optional buchbar. Sowohl die Koordination der Container- und Arbeitsbühnenvermietung als auch die Anmeldung für die Schulungen läuft zentral über der Großhändler.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Energiewende in Deutschland mit der Erreichung der Klimaziele kann nur gelingen, wenn die CO2-Emissionen auch im Gebäudebereich deutlich abgesenkt werden. Der Wärmesektor hat dabei einen Vorteil gegenüber anderen Bereichen wie Industrie und Schwerlastverkehr: Technologien zur Dekarbonisierung sind in der Heizungstechnologie bereits vorhanden und etabliert. Mit der Wärmepumpe stellt die Heizungsindustrie ein System zur Verfügung, dass das Potenzial für ein enormes Marktwachstum bereits bewiesen hat. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure geht eine strategische Partnerschaft mit Meteoviva für den vorausschauenden und selbstständig regulierten Gebäudebetrieb ein. Meteoviva liefert datenbasierte Lösungen für den energiesparenden Gebäudebetrieb. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Busch-Baustellenplaner stellt Busch-Jaeger ein intelligentes Tool für Smartphone und Tablet vor, das dem Elektroinstallateur die Arbeit auf der Baustelle erleichtern soll. Die Planungs-App unterstützt bei der Erstellung der Materialliste und sorgt für einen übergreifenden Workflow zwischen Baustelle, Büro und Großhandel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Plattformbetreiber für Smart Buildings und Smart Living Services iHaus gewinnt einen neuen strategischen Partner. Ab sofort ist Zumtobel mit seinem Beleuchtungssystem Litecom Bestandteil der IoT-Plattform. ‣ weiterlesen

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Dass Gebäudeautomation (GA) und Energiemanagement (EM) einen Beitrag zur Reduzierung von Energieverbräuchen und damit auch CO2-Emissionen leisten können, ist durch Studien bereits belegt. Eine neue Publikation der Wirtschaftsinitiative Smart Living macht die Vorteile anhand von Praxisbeispielen deutlich. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige