Anzeige
Anzeige

LiFi in Verkehrsflugzeugen

Kooperation zwischen Latécoère, Signify und Huneed

Latécoère, ein Zulieferer für internationale Flugzeugbauer, hat die industrielle Umsetzung seiner LiFi-Technologie bekannt gegeben. Grundlage ist eine Absichtserklärung, die mit Signify über die Trulifi-Technologie unterzeichnet wurde, sowie eine weitere Absichtserklärung über Datenkommunikationselektronik und -software mit Huneed Technologies.

 (Bild: Latécoères)

(Bild: Latécoère)

„Die Partnerschaft mit Signify und Huneed Technologies, zwei führenden Unternehmen in ihren jeweiligen Segmenten, eröffnet neue Chancen und Perspektiven für Latécoères LiFi, um eine weitverbreitete Nutzung in Flugzeugkabinen sicherzustellen“ kommentiert Yannick Assouad, CEO von Latécoère. LiFi ermöglicht eine bessere Verbindungsmöglichkeit an Bord, was Bandbreite, Latenzzeit und Stabilität angeht. Ein weiterer Vorteil ist, dass es die empfindliche Ausrüstung nicht beeinträchtigt und die Verbindung von den Flugzeugbewegungen unbeeinflusst ist. Außerdem benötigt LiFi weniger Verkabelung und wird in Verbindung mit einer Infrastruktur-Aufrüstung auf leichte Faserlösungen das Gewicht und den Treibstoffverbrauch eines Flugzeugs reduzieren.

LiFi-Power mit Trulifi von Signify entfesseln

Signify hat seine Trulifi-Systeme im Verlauf dieses Jahres eingeführt und bereits rund 100 Projekte weltweit installiert. Trulifi kombiniert LED-Beleuchtung mit einer schnellen und drahtlosen Zwei-Wege-Datenverbindung mit Übertragungsraten von bis zu 250Mbps im Downlink und Uplink. „Mit dieser Partnerschaft werden Signify und Latécoère die Kabinenerfahrung für Flugpassagiere dank neuester Verbindungstechnologie verändern“, meint Olivia Qiu, Chief Innovation Officer bei Signify. Zunächst wird Trulifi für die Verbindung der Media-Player in den Kopfstützen eingesetzt. In der nächsten Phase wird LiFi es den Passagieren ermöglichen, nicht nur ihre privaten Geräte mit den Onboard-Medien und dem Internet zu verbinden, sondern auch miteinander zu interagieren und damit an Bord dieselben Verbindungsmöglichkeiten wie am Boden zu erleben.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gerade in der aktuellen Situation wünschen Kunden sich einen sicheren Besuch des Supermarkts. Zudem sollen auch die Mitarbeiter geschützt und vor Krankheitserregern abgesichert werden. Der Einsatz von UV-C-Technik bietet Unternehmen eine Möglichkeit zur gründlichen und praktischen Desinfektion von Verkaufsräumen, um beides zu gewährleisten. In Kooperation mit Signify setzt Edeka Clausen in seiner 1.315,70m² großen Filiale in Hamburg, Alter Güterbahnhof, zukünftig auf die Technologie und installiert dort 31 UV-C-Geräte zur Luftdesinfektion sowie eine UV-C-Kammer zur Desinfektion von Gegenständen.‣ weiterlesen

Anzeige

In seiner 14. Edeka Filiale im Südschwarzwald setzt das Familienunternehmen Schmidt auf ein Maximum an Lichtqualität. Die Eröffnung im Mai 2020 fiel mitten in die Corona-Krise. Trotzdem sind Geschäftsführer Martin Schmidt und sein Team zufrieden mit der Resonanz. Ausschlaggebend dafür ist auch die moderne Lichtsteuerung, die im Markt Akzente setzt. Die passende Technologie kommt von Oktalite. Das Unternehmen ist Teil der Trilux-Gruppe und auf maßgeschneiderte LED-Systeme für Stores, Shops und Showrooms spezialisiert.‣ weiterlesen

Anzeige

Es gibt wohl kaum einen Elektrofachbetrieb, der das knapp 1.000 Seiten starke Standardwerk nicht kennt. SLV, die Marke hinter dem Big White, zeigt in dem neu aufgelegten Katalog das komplette Produktsortiment, das nicht nur mit Design, sondern auch mit smarten Licht- und Planungslösungen für Elektriker punktet. Verschiedene Online-Funktionen neben der klassischen Printausgabe vervollständigen das Paket.‣ weiterlesen

Anzeige

Licht, das individuell auf die Nutzungsfrequenz einzelner Räume reagiert, dabei Strom spart und sich im gesamten Gebäude mit dem Smartphone steuern lässt - dieses Ziel verfolgt Zumtobel mit seiner drahtlosen Lichtsteuerung bmLink. Das System ist für ein intelligentes Gebäudemanagement ausgelegt: Sowohl bei der nachträglichen Integration als auch bei Projekten in der Planungsphase.‣ weiterlesen

Heute zu treffende infrastrukturelle Entscheidungen haben Auswirkungen auf viele Jahre und müssen entsprechend nachhaltig und zukunftsfähig sein. Das gilt insbesondere für Erneuerungs- und Umrüstungsbedarfe im Bereich Licht. ‣ weiterlesen

Das Testen von digitalem Beleuchtungsequipment nach international geltenden Standards ist ausschlaggebend, um die Sicherheit und Interoperabilität von Produkten zu gewährleisten. Insbesondere ist hier der Digital Addressable Lighting Interface (Dali) Standard hervorzuheben, welcher von dem internationalen Konsortium Digital Illumination Interface Alliance (DiiA) vergeben wird.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige