Anzeige

Regiolux und Deutsche Lichtmiete kooperieren

Lichtsysteme leuchten im Mietmodell

Regiolux und die Deutsche Lichtmiete gehen eine strategische Kooperation ein. Künftig wollen der Light-as-a-Service(LaaS)-Anbieter und der Leuchtenhersteller in verschiedenen Projekten gemeinsam mit Handel und Handwerk zusammenarbeiten, um Bauherren und Nutzern ein ganzheitliches Lösungsspektrum aus einer Hand zu bieten.

Marco Steffenmunsberg (links), Geschäftsführer von Regiolux, und Stephan Ketterer (rechts), Leiter Business Development Kooperationen bei Deutsche Lichtmiete, beim gemeinsamen Termin in Königsberg/Bayern. In der Mitte: Karlheinz Kriegsmann, Verkaufsleiter Key Account bei Regiolux. (Bild: Frank Freihofer, Kitzingen, für Regiolux und Deutsche Lichtmiete)

Marco Steffenmunsberg (links), Geschäftsführer von Regiolux, und Stephan Ketterer (rechts), Leiter Business Development Kooperationen bei Deutsche Lichtmiete, beim gemeinsamen Termin in Königsberg/Bayern. In der Mitte: Karlheinz Kriegsmann, Verkaufsleiter Key Account bei Regiolux. (Bild: Frank Freihofer, Kitzingen, für Regiolux und Deutsche Lichtmiete)

Somit ist das Produktportfolio von Regiolux künftig auch im investitionsfreien LaaS-Mietmodell erhältlich. Mit der nun geschlossenen Vereinbarung sollen Kunden auf beiden Seiten von klimafreundlichen Lichtlösungen und Services in Form von Beratung, Lichtplanung, Projektmanagement sowie Installation bis Wartung und Dienstleistung nach erfolgter Umrüstung profitieren. Auf Basis des LaaS-Komplettangebots der Deutschen Lichtmiete ist die Beleuchtungsmodernisierung für Mietkunden liquiditätsschonend realisierbar, da die LaaS-Experten die Vorfinanzierung übernehmen. „Unsere Kunden vertrauen auf unser langjähriges Wissen, hohe Beratungsqualität und Fähigkeit für individuelle Lichtlösungen. Mit der Deutschen Lichtmiete gewinnen wir einen kompetenten Partner, um unseren Kunden unser anspruchsvolles Produktspektrum nun auch investitionsfrei anbieten zu können“, kommentiert Marco Steffenmunsberg, Geschäftsführer von Regiolux, und fügt an: „Der dreistufige Vertriebsweg von Regiolux wird durch die Kooperation in keiner Weise beeinträchtigt.“

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Um ein stapelbares Batteriespeichersystem mit ebenfalls stapelbarem Hybridwechselrichter, genannt Energy-Butler, hat der österreichische Hersteller von Gesamtenergielösungen M-Tec sein Portfolio erweitert. Der Speicherbaukasten besteht aus bis zu acht Modulen und bietet eine Kapazität von 11,5 bis 30,7kWh. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Shops, Büros, Schulen, Restaurants, Museen oder Wohnräumen – überall kommen Schienensysteme zum Einsatz. Kein Wunder, denn diese Beleuchtungsart ist so flexibel und vielseitig wie kaum eine andere. Elektrikern und Lichtplanern bietet SLV eine riesige Auswahl an Strahlern und Schienenelementen mit innovativen Features. Praktische Lichtplanungstools des Herstellers unterstützen Lichtprofis bei der Konfiguration. ‣ weiterlesen

Anzeige

My-PV hat nach sieben Monaten Bauzeit sein neues Betriebsgebäude eröffnet. Mit dem Neubau in Neuzeug folgt der österreichische Solar-Experte seinem Konzept ‚Kabel statt Rohre‘ und setzt auf eine solarelektrische Wärmeversorgung. ‣ weiterlesen

Eine großzügig geschnittene Stadtvilla im Rhein-Main-Gebiet beeindruckt nach einem Komplettumbau durch ein modernes Design und intelligente Technik. Im Wohn-Ess-Bereich dient das Controlpro von Peaknx als zentrale Steuereinheit für die Gebäudeautomation. Hier wurde erstmals ein flächenbündiger Einbau des 18,5“ großen KNX-Touch-Panels realisiert. Die Einbauvariante sorgt für einen edlen Eindruck der Bedienzentrale und passt so zum restlichen Innenraumdesign. ‣ weiterlesen

Anzeige

Seit Mitte September stehen die Lösungen von Aduro Technologies Europe auch elektrotechnischen Fachbetrieben in Deutschland zur Verfügung. Der niederländische Hersteller, Entwickler und Service-Partner für smarte Beleuchtungsprodukte und -systeme legt einen Schwerpunkt seiner Arbeit auf biologisch wirksame Lichttechnik mit Human-Centric-Lighting-Konzepten (HCL). ‣ weiterlesen

Anzeige

Unterputz- und Hohlwanddosen als Kabelauslässe für Elektro- und Telekommunikationskabel in Stein- oder Trockenbauwände zu setzen, ist aufwändig und nicht die beliebteste Arbeit des Elektrikers. Um Anschlussmöglichkeiten für unterschiedlichste elektrische Anwendungen wie Schalter, Steckdosen, Thermostate, Dimmer etc. zu schaffen, müssen Löcher gebohrt, Schlitze gefräst, Dosen eingegipst oder geklebt, Leitungen und Rohre gezogen und eine Vielzahl an Leitungseinführungen und Dosenverbindungen mehr oder weniger knifflig erstellt werden. OBO Bettermann hat jetzt sein Portfolio an Unterputz- und Hohlwanddosen gründlich überarbeitet und erweitert. Viele teilweise patentierte Details gestalten ab sofort das Arbeiten mit den Dosen schneller und unkomplizierter. ‣ weiterlesen