Anzeige

Firmensitz wird ausgebaut

Labor Strauss Gruppe investiert in Standort Mönchengladbach

Labor Strauss Sicherheitssysteme, Tochter des europäischen Erzeugers von Brandmelde- und Löschanlagen und Spezialist für Not- und Sicherheitsbeleuchtung, investiert in die Niederlassung Mönchengladbach.

Bild: Labor Strauss Gruppe

Durch den Ankauf des kompletten Standortgebäudes möchte das Unternehmen Voraussetzungen für ein nachhaltiges Wachstum schaffen und ist nun auf der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern.  2018 übersiedelte das Unternehmen in einen Teil des über 3.000m2 großen Firmengebäudes. Nun wurde im Zuge der Investitionsoffensive das gesamte Gebäude angekauft. Es bietet Platz, der für Büro, den Zusammenbau hochwertiger Schaltschränke und Lager dringend benötigt wird. Vom Mönchengladbacher Standort aus werden Kunden in ganz Nordrhein-Westfalen, Hessen und einem Großteil von Rheinland Pfalz betreut – vom lokalen Errichter über mittelständische Unternehmen und öffentliche Einrichtungen bis zu weltweit tätigen Anlagenbauern. Neben den Produkten bietet Labor Strauss Dienstleistungen, fach- und kundenspezifische Schulungen sowie technischen Support für Errichter und Kunden. „Der Mönchengladbacher Standort birgt aufgrund seiner guten Verkehrsanbindung und der Lage in der wirtschaftsstärksten Region Deutschlands großes Potenzial. Durch die Erweiterung auf das gesamte Gebäude schaffen wir noch mehr Kapazitäten, sowohl was das Warenlager als auch neue Arbeitsplätze betrifft“, so Dipl.-Ing. Ibrahim Ates, Niederlassungsleiter LST Mönchengladbach. Damit kommt die serviceorientierte Firmengruppe ihrer Philosophie nach, durch lokale Standorte Kundennähe und raschen Support zu gewährleisten. Noch in diesem Jahr soll das Techniker- und Vertriebsteam der Labor Strauss Gruppe aufgestockt werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wer mit KNX baut, sollte auch auf KNX Secure setzen - von der grundlegenden Aktorik bis zur Visualisierung. Dafür bietet Jung eine Vielzahl an Komponenten und ermöglicht so ein sicheres Gebäude. Für eine reibungslose Installation, Parametrierung und Fernwartung sorgen dabei eigene Apps.‣ weiterlesen

Anzeige

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der KNX-Hersteller MDT Technologies hat ab dem 1. Mai einen neuen Geschäftsführer: Roger Karner wechselt von Signify an die Spitze des mittelständischen Herstellers. Gemeinsam mit dem Gründer und bisherigen Geschäftsführer Hans-Joachim Kremer soll Karner das Unternehmen zu weiterem Wachstum und in die Internationalisierung führen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Elektromobilität ist mehr denn je auf dem Vormarsch und verzeichnete gerade 2020 deutliche Zuwächse. Beim Aufbau einer zuverlässigen Ladeinfrastruktur versteht sich aixACCT charging solutions als Generalunternehmer, der Kunden von der Auswahl des Standorts bis hin zur fertigen Montage unterstützt. Für die Zusammenstellung seiner Ladesysteme vertraut das Aachener Unternehmen auf robuste Outdoorgehäuse von Spelsberg und profitiert dabei vom Know-how sowie vielseitigen Services des Experten für Elektroinstallation und Gehäusetechnik.‣ weiterlesen

Anzeige

Ziehl-Abegg hat im Jahr 2020 einen Umsatz von 639Mio.€ (Vorjahr 633Mio.€) erzielt. Das ist eine Steigerung um rund 1%. Im laufenden Jahr deute die bisherige Entwicklung auf einen guten Umsatzzuwachs hin. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für Anwender der Unternehmenslösung esoffice steht seit Februar ein neues Release bereit: Version 12.0 überzeugt mit circa 1.500 funktionalen Erweiterungen sowie einer optimierten Usability. Weitere Entwicklungen sind die neuen Module, die hinzugebucht werden können, wie etwa die Kontingentverwaltung von Dienstleistungsverträgen oder ein umfassendes Ersatzteilmanagement. Darüber hinaus dürfen sich die Anwender auf ein innovatives Re-Design der mobilen Technikerlösung esmobile freuen.‣ weiterlesen