Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

IoT als Markttreiber

Im Zuge der Digitalisierung unseres Alltags ist das Thema des intelligenten Gebäudes sowohl im gewerblichen Bereich als auch im Wohnumfeld omnipräsent. Auf dem 8. ZVEI-Kolloquium Gebäudeautomation in Frankfurt am Main, Mitte November letzten Jahres, diskutierten die Teilnehmer ausgiebig über den Einfluss des Internet of Things (IoT) auf die Branche. Dabei lag der Fokus der Veranstaltung nicht nur auf den technischen Möglichkeiten der vernetzten Geräte, sondern vor allem auch auf denkbaren oder bereits realisierten neuen Webservices und anderen Dienstleistungen, die sich der Branche eröffnen und so eine völlig neue Wertschöpfungskette kreieren.

 (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Professor Michael Arndt von der Technischen Hochschule Mittelhessen hob hervor, dass erst durch die intelligente Verknüpfung von Daten und entsprechenden Dienstleistungen das IoT einen Mehrwert für Gebäudebetreiber und Hausbesitzer bringt. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Professor Michael Arndt von der Technischen Hochschule Mittelhessen führte in seinem Vortrag ins Thema ein. Als Prototypen für IoT-Geräte im Smart-Home-Bereich nannte er unter anderem Amazons IoT-Taster, Energy Meter oder die Sprachassistenten unterschiedlicher Hersteller. Für sich genommen sei diese Internet-fähige Hardware eigentlich ‚dumm‘, so Arndt. Erst durch die Verknüpfung der erhobenen Daten sowie dem Angebot unterschiedlicher Dienstleistungen entstünde für Gebäudebetreiber und Hausbesitzer ein Mehrwert. Insgesamt sieht Arndt das gegenwärtige Angebot noch als sehr fragmentiert an, zudem fehle es zurzeit noch an einer durchgängigen Beratung für den Endanwender. IoT und Digitalisierung erzeugten aber einen großen Veränderungsdruck in einem alles in allem innovationsfreudigen Umfeld. Mathias Runge von der Firma IoT Connctd wies in seinem Referat darauf hin, dass aufgrund der meist unterschiedlichen Datenmodelle (Ontologien) die nötige Semantik fehle, um eine Interoperabilität von IoT-Geräten im Gebäude sicherzustellen. Für Entwickler zähle dies zu den größten Herausforderungen. Joost Demarest von der KNX Association wies darauf hin, dass der KNX-Kommunikationsstandard aufgrund seiner breiten Semantik und Abwärtskompatibilität hier schon einige Lösungen bereit hält.

Der Rohstoff Daten

Wie andere Referenten auch nannte Mathias Runge von IoT Connctd eine einheitliche Ontologie und Semantik als zwingende Voraussetzungen für einen Nutzen IoT-fähiger Komponenten im Gebäudeumfeld. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Wie andere Referenten auch nannte Mathias Runge von IoT Connctd eine einheitliche Ontologie und Semantik als zwingende Voraussetzungen für einen Nutzen IoT-fähiger Komponenten im Gebäudeumfeld. (Bild: TeDo Verlag GmbH)

Ein Praxisbeispiel, wie durch Sensoren erhobene Daten einen konkreten Nutzen bringen können, lieferten Felipe Stark von der Firma Metr, die sich mit der Implementierung des IoT in Mietwohnhäusern beschäftigt, und Martin Maurer von der Firma Eciotify, ein Start-Up aus dem Bereich Datenhandel. Bei der Ermittlung des Raumbedarfs eines expandierenden Unternehmens, könnten Sensoren detektieren, wie viele Leute sich zu welcher Tageszeit in welchen Räumlichkeiten aufhielten, und so eine konkrete Bedarfsplanung unterstützen. Zusätzlich könnten die Daten etwa noch zur Heizungsregelung oder Verschattung in den einzelnen Räumen genutzt werden. Knackpunkt sei auch hier die Interoperabilität unterschiedlicher Kommunikationsprotokolle der eingesetzten Hardware-Komponenten. Maurer regte die Teilnehmer des Kolloquiums grundsätzlich dazu an, die in ihren Betrieben ohnehin anfallenden Daten zu nutzen und sich Gedanken darüber zu machen, wie diese für neue Geschäftsmodelle eingesetzt oder aber zur Optimierung interner Betriebsabläufe genutzt werden könnten. Weitere Vorträge des ZVEI-Kolloquiums gingen unter anderem auf biometrische Daten als Grundlage für neue Dienste und Anwendungen, die Vernetzung des Smart Home mit Notrufdiensten oder das Potenzial ein, das der Einsatz von smarter Beleuchtung im Gebäudeumfeld bietet. (jwz)

IoT als Markttreiber
Bild: TeDo Verlag GmbH Bild: TeDo Verlag GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Unter dem Motto ‚Outdoor Power‘ hat F-Tronic Anfang des Jahres sein Lieferprogramm ausgebaut und rund 30 Artikel für Zähleranschlusssäulen in sein Portfolio aufgenommen. Die Zähleranschlusssäulen-Reihe Jupiter zeigt sich vom römischen Gott Jupiter, bei den Römern der stärkste göttliche Herrscher über Blitz, Regen und Donner, inspiriert. ‣ weiterlesen

Wurden Schalter und Steckdosen in der Vergangenheit vor allem auf ihre Funktion reduziert, gilt es heute immer mehr, auch mit Details Atmosphäre zu schaffen. Designlösungen wie der Sensorschalter HK i8 von Kopp werten das Raumgefühl optisch auf und fügen sich besonders gut in moderne Gestaltungskonzepte ein.‣ weiterlesen

Anzeige

In Elektrobetrieben ist der Fachkräftemangel heute Realität. Oft muss der Chef mit auf die Baustelle oder steckt bis über beide Ohren in Projekten. Die kaufmännische Seite des Betriebes leidet unter der Doppelbelastung. Eine Software, die dabei hilft, jederzeit den Überblick zu bewahren, würde hier für eine deutliche Verbesserung sorgen – auch in Bezug auf den Ertrag. Ziemer entwickelt mit der Software SCC-Control eine Lösung, die nicht nur jederzeit Auskunft über die Situation des Unternehmens gibt, sondern auch bei der Einführung von Prozessen unterstützt. ‣ weiterlesen

Die WLAN-Nutzung hat 2013 den Break-Even-Point mit der LAN-Nutzung erreicht. Jedoch ist es ein Trugschluss anzunehmen, dass Verkabelungen allgemein durch Funk ersetzt werden. Da auch am Ende jeder WLAN-Verbindung irgendwo ein physikalischer Rechner stehen muss, setzen bereits die neuen, verbesserten Geschwindigkeiten für Wireless verbesserte Geschwindigkeiten für Wire voraus. Vor allem aber ergeben sich durch die verbesserte Leistung aus PoE+ oder PoE++ neue Einsatzmöglichkeiten: Smart Homes, das IoT oder die Industrie sind nur einige der Bereiche, die daraus einen erheblichen Nutzen ziehen können. Ein Ausblick. ‣ weiterlesen

Auf der internationalen Leitmesse Integrated Systems Europe 2018 in Amsterdam stellt Monacor dem Fachpublikum sein neues Markenkonzept vor. Der Markenkern, die Symbiose aus modernen Produkten und einem umfangreichen Serviceangebot, soll dabei anschaulich visualisiert werden. ‣ weiterlesen

Für Installateure, die auf optimal sichtbare Laserlinien setzen, ist der LAX 300 G ein passendes Hilfsmittel. Die GreenBeam-Technologie steht für scharfe, helle und lange Laserlinien. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige