Innogy und Medion kooperieren

Innogy und die Medion AG treiben die Entwicklung von Smart Home-Lösungen gemeinsam voran. Beide Unternehmen haben einen Kooperationsvertrag geschlossen, um Smart Home Produkte von Medion mit der innogy Software zu vernetzen.

Die Smart Home Lösung vereint das Know-how von Medion aus dem Hardware-Bereich und die Software-Expertise von innogy. Medion wird die Systemintelligenz und die Smartphone-App von innogy SmartHome für die eigenen smarten Produkte nutzen. Ab Mitte 2018 sollen Medion Smart Home Produkte zusammen mit der innogy Software und Plattform vermarktet werden. Durch die Zusammenarbeit bauen die Partner ihre Anwendungsvielfalt im Smart Home Bereich aus. „Mithilfe der innogy-Plattform lassen sich praktisch alle Produkte und Services intuitiv miteinander vernetzen. Indem wir mit unserem Smart Home auf der innogy Systemstruktur aufbauen, bieten wir unseren Kunden eine zukunftssichere und flexibel erweiterbare Lösung für ihr intelligentes Zuhause“, erklärt Christian Eigen, stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der Medion AG. Als Pionier der Smart-Home-Technologie hat innogy mittlerweile sechs Jahre Markterfahrung mit seiner offenen Plattform und in der Ausgestaltung von Smart Services. Partnerfirmen können ihre Produkte wie in einem Ökosystem voll in die intelligente Haussteuerung integrieren. Alle Komponenten sind miteinander kompatibel und lassen sich mit der innogy SmartHome-App steuern.

Das könnte Sie auch interessieren

Gebäude, die Aufgaben intelligent ausführen und quasi mitdenken, sind nicht mehr nur reine Produkte der Fantasie oder gehören einer fernen Zukunft an. Sie sind real und wurden schon unzählige Male in die Praxis umgesetzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ständige Erreichbarkeit, hohen Kompfort und besondere Sicherheit bietet das Weiterleiten eines Türgespräches auf das eigene Handy.‣ weiterlesen

Moderne Gebäude können dank hunderter Sensoren die Betriebskosten, denEnergieverbrauch sowie den ökologischen Fußabdruck enorm verringern.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Interesse an smarten Lösungen wächst, bieten sie doch recht praxisnahe Beispiele, um Kosten zu senken und gleichzeitig den Komfort zu steigern. Doch was gilt es zu beachten?‣ weiterlesen

Wer eine zukunftsfähige Beleuchtungslösung planen, errichten oder betreiben möchte, benötigt umfangreiches Fachwissen. Das vermittelt die Trilux Akademie mit einem breit gefächerten Seminar- und Webinarprogramm, und einer neuen Reihe von kompakten Fachartikeln zu Themen, die besonders häufig nachgefragt werden.‣ weiterlesen

Das neue MDTSicherheitsmodul unterbindet alle verbindungsorientierten Zugriffe der ETS in der KNX-Linie, wie Programmierung und auch Entladen der Busgeräte. Damit erhöht sich die Sicherheit der geschützten Linie im Außen- und Innenbereich, eine Manipulation der Geräteprogrammierung ist nicht möglich. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige