Anzeige

Helvar eröffnet neue Firmenzentrale

Die Lichtindustrie befindet sich im Umbruch und Helvar stellt die Weichen dafür. Um die Zukunft gebührend zu begrüßen, eröffnete das Unternehmen im Rahmen einer Feierstunde die Pforten seines neuen Headquarters in Espoo bei Helsinki (Finnland). Die neue Firmenzentrale vereint die Bereiche Produkt-Management, Forschung und Entwicklung, Vertrieb, Marketing, Technischer Support und Kundenservice unter einem Dach, anstatt der bisherigen drei Betriebsstätten. Daraus ergeben sich zahlreiche Vorteile. Mit dem Umzug verbessert sich der Erfahrungsaustausch unter den Mitarbeitern und erleichtert Kundenbesuche. Ein weiterer Vorteil ist die Nähe zur Universität Aalto, sodass Helvar die Partnerschaft weiter ausbauen und die Zusammenarbeit effektiver gestalten kann. Die Universität ist die führende Institution Finnlands in den Bereichen Technologie, Ökonomie und Kunst. Zentraler Bestandteil des Headquarters ist die neueste Lichtsteuerungstechnologie Helvars. Sie ermöglicht es den Mitarbeitern, die unterschiedlichen Räume und anfallenden Aufgaben innerhalb des Gebäudes und seiner Einrichtungen so effizient wie möglich zu nutzen. Das gilt auch für die informellen Zonen für Kurzbesprechungen und Meetings. Hier profitieren die Mitarbeiter zusätzlich von der überall exzellenten Konnektivität für mobile Geräte. Helvars intelligente Lichtsteuerungssysteme für Gebäude setzen auf Lösungen, die automatisch die Beleuchtungsstärke und Farbtemperatur tageslichtabhängig regeln – programmierbar oder selbstlernend. Drahtlose und DALI-Geräte werden so kombiniert, dass sich die Beleuchtung am Arbeitsplatz individuell nach den Vorlieben der Mitarbeiter anpassen lässt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

SKS-Kinkel ist seit dem 10. Mai neuer Partner im Next Facade and Design Studio in Frankfurt am Main. Damit bietet das Unternehmen seinen Kunden aus dem Rhein-Main-Gebiet ab sofort die Möglichkeit die aktuellsten Lösungen rund um die Gebäudekommunikation, Paketfachanlagen und Briefkästen live im neuen Showroom kennenzulernen. ‣ weiterlesen

Fluke hat seine neue Familie von Strommesszangen vorgestellt, die elektrische Messungen für Service- und Instandhaltungstechniker noch sicherer machen sollen. Fluke 377 und 378 sind Echteffektiv-Strommesszangen für Gleich- und Wechselstrom mit berührungsloser Spannungsmessung. Mit ihnen können Techniker schnelle elektrische Messungen durchführen, ohne mit stromführenden Teilen in Kontakt zu kommen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die deutsche Elektroindustrie hat im März 2021 insgesamt 31,3% mehr neue Bestellungen erhalten als im Vorjahr. „Dieser hohe Zuwachs ist dabei nicht nur der anziehenden Konjunktur zu verdanken, sondern stellt auch eine statistische Gegenbewegung auf den Rückgang im März des vergangenen Jahres dar, dem damals ersten Lockdown-Monat der Pandemie“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann.  ‣ weiterlesen

Anzeige

In einer Kölner Tiefgarage wurde die Altbeleuchtung gegen die moderne Intelligent Lighting Lösung RS Pro Connect 5100 LED von Steinel ausgetauscht. Eine vor der Renovation durchgeführte Verbrauchs- und Nutzungsmessung mit dem ProLog-Messgerät prognostizierte ein Einsparpotenzial von 94,4% für die Gesamtbetriebskosten. Gleichzeitig konnte laut Messungen die Ausleuchtung um 30% verbessert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Welt von morgen wird elektrisch. Die fortschreitende Hausautomation, die zunehmende E-Mobilität und der Umstieg auf elektrische Heizungen lassen den Strombedarf stetig steigen. So sollen bis 2030 rund 50 Prozent aller Heizungen elektrisch betrieben werden und zehn Millionen E-Mobile auf unseren Straßen unterwegs sein. Der Verbraucher wird dabei auch zum Prosumer, der Energie produziert, verkauft, hinzukauft und bevorzugt die eigenproduzierte Energie nutzt. Dieser komplexe Vorgang erfordert ein intelligentes Energiemanagement, das Hager mit Flow in einer Paket-Lösung bietet. ‣ weiterlesen

Axis Communications hat die Gründung einer neuen Tochtergesellschaft bekannt gegeben: Axis Ex AB. Über diese sollen künftig eigene, weltweit zertifizierte explosionsgeschützte Netzwerk-Kameras und -Geräte entwickelt und hergestellt werden. Die ersten Modelle sollen ab Sommer 2021 verfügbar sein. ‣ weiterlesen