Anzeige
Anzeige

Elektroindustrie: guter Start in die 2. Jahrehälfte

Die Exporte der deutschen Elektroindustrie sind mit einem zweistelligen Plus in die 2. Jahreshälfte gestartet. Im Juli übertrafen sie mit einem Volumen von 15,7Mrd.E ihr Vorjahresergebnis um 13,1%. In den gesamten ersten sieben Monaten dieses Jahres sind die Branchenausfuhren um 10,8% gegenüber Vorjahr auf 113,5Mrd.E gestiegen.

Die Importe elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland nahmen im Juli noch kräftiger zu als die Ausfuhren: Sie stiegen um 14,7% gegenüber Vorjahr auf 14,3Mrd.E. Von Januar bis Juli erhöhten sie sich um 11,4% auf 103,3Mrd.E. Die Exporte in das europäische Ausland stiegen im Juli um 13,4% auf 9,8Mrd.E, in die Eurozone um 12,3% auf 4,8Mrd.E. Überproportional konnten die Ausfuhren nach Russland (+54,2% auf 330Mio.E), Tschechien (+33,3% auf 699Mio.E) und Polen (+14,2% auf 680Mio.E) zulegen. Auch in die Niederlande (+13,1% auf 799Mio.E) und nach Frankreich (+10,6% auf 995Mio.E) zogen die Lieferungen deutlich an. Verhaltener – aber positiv – fiel die Exporttätigkeit der deutschen Elektroindustrie mit der Türkei (+4,5% auf 268Mio.E) und Italien (+3,6% auf 728Mio.E) aus. „Dagegen waren die Branchenausfuhren nach Großbritannien im Juli dieses Jahres um 4,4% gegenüber Vorjahr auf 839Mio.E rückläufig“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. „Es war der erste Rückgang in diesem Jahr.“ Die Ausfuhren in Länder außerhalb Europas sind im Juli um 15,7% auf 5,9Mrd.E gestiegen. Dabei zeigte sich ein sehr unterschiedliches Bild. So gab es im Geschäft mit Mexiko (+57,8% auf 218Mio.E), Südkorea (+28,2% auf 243Mio.E) und China (+23,6% auf 1,6Mrd.E) kräftige zweistellige Zuwächse. Nach Taiwan (+12,8% auf 202Mio.E), Japan (+7,9% auf 255Mio.E) und in die USA (+7,1% auf 1,4Mrd.E) nahmen die Lieferungen weiter spürbar zu, während sie nach Indien (+2,2% auf 175Mio.E), Hongkong (+0,8 % auf 139Mio.E) und Singapur (+/-0% auf 143Mio.E) kaum Dynamik zeigten oder stagnierten. Nach Brasilien sackten die Ausfuhren im Juli sogar um 17,2% auf 107Mio.E ab. Im Gesamtzeitraum von Januar bis Juli erhöhten sich die Branchenausfuhren nach Europa um 11,0% auf 72,5Mrd. und die in das nicht-europäische Ausland um 10,5% auf 41,0Mrd.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Eines der beliebtesten Einstiegsszenarien in den privaten Bereich der intelligenten Gebäudeautomatisierung ist die Beschattung. Durch eine intelligente Steuerung wird deren Komfort für die Bewohner noch gesteigert. Hunter Douglas hat hierfür PowerView entwickelt.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Roland Bent, CTO von Phoenix Contact, hat zum 28. Februar seine Position abgegeben. Mehr als 36 Jahre war er für die Unternehmensgruppe Phoenix Contact tätig, davon langjährig als Geschäftsführer für Technologie. Seine Kernaufgaben nimmt ab 1. März CDO Frank Possel-Dölken (Bild) wahr, mit Fokus auf die Digitalisierung des Unternehmens. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die neue Glamox C75-P G2 verbindet Design mit Energieeffizienz und Lichtqualität. Die Pendelleuchte ist für den Einsatz in Büroumgebungen, Konferenzräumen sowie Großraum- und Einzelbüros konzipiert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neue Steckverbinder sowie kabelbasierte Strangsicherungen ergänzen die Produktserie Sunclix für Photovoltaiksysteme von Phoenix Contact. Die Gerätesteckverbinder eignen sich für die Verkabelung von Wechselrichtern und Generatoranschlusskästen. ‣ weiterlesen

Das Unternehmen Control4, Anbieter von individuellen Automatisierungs- und Steuerungslösungen, hat den DoorBird-Treiber zertifiziert. Somit können die IP-basierten Türstationen direkt in Control4-Lösungen integriert werden. Die smarten Video-Türsprechanlagen werden von Bird Home Automation entwickelt und produziert. ‣ weiterlesen

Trotz Corona-Krise und zweitem Lockdown am Jahresende blieben die deutschen Gebäudearmaturen-Hersteller 2020 auf Wachstumskurs. In den Monaten April und Mai hatte die Industrie zwar mit Umsatzrückgängen zu kämpfen, anschließend schwenkte sie jedoch auf einen Erholungskurs ein und erreichte insgesamt ein Umsatzplus von 2%. In Deutschland stieg der Umsatz um 8%. Anders verlief das Auslandsgeschäft. ‣ weiterlesen