Anzeige

Elektroindustrie: guter Start in die 2. Jahrehälfte

Die Exporte der deutschen Elektroindustrie sind mit einem zweistelligen Plus in die 2. Jahreshälfte gestartet. Im Juli übertrafen sie mit einem Volumen von 15,7Mrd.E ihr Vorjahresergebnis um 13,1%. In den gesamten ersten sieben Monaten dieses Jahres sind die Branchenausfuhren um 10,8% gegenüber Vorjahr auf 113,5Mrd.E gestiegen.

Die Importe elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland nahmen im Juli noch kräftiger zu als die Ausfuhren: Sie stiegen um 14,7% gegenüber Vorjahr auf 14,3Mrd.E. Von Januar bis Juli erhöhten sie sich um 11,4% auf 103,3Mrd.E. Die Exporte in das europäische Ausland stiegen im Juli um 13,4% auf 9,8Mrd.E, in die Eurozone um 12,3% auf 4,8Mrd.E. Überproportional konnten die Ausfuhren nach Russland (+54,2% auf 330Mio.E), Tschechien (+33,3% auf 699Mio.E) und Polen (+14,2% auf 680Mio.E) zulegen. Auch in die Niederlande (+13,1% auf 799Mio.E) und nach Frankreich (+10,6% auf 995Mio.E) zogen die Lieferungen deutlich an. Verhaltener – aber positiv – fiel die Exporttätigkeit der deutschen Elektroindustrie mit der Türkei (+4,5% auf 268Mio.E) und Italien (+3,6% auf 728Mio.E) aus. „Dagegen waren die Branchenausfuhren nach Großbritannien im Juli dieses Jahres um 4,4% gegenüber Vorjahr auf 839Mio.E rückläufig“, sagt ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. „Es war der erste Rückgang in diesem Jahr.“ Die Ausfuhren in Länder außerhalb Europas sind im Juli um 15,7% auf 5,9Mrd.E gestiegen. Dabei zeigte sich ein sehr unterschiedliches Bild. So gab es im Geschäft mit Mexiko (+57,8% auf 218Mio.E), Südkorea (+28,2% auf 243Mio.E) und China (+23,6% auf 1,6Mrd.E) kräftige zweistellige Zuwächse. Nach Taiwan (+12,8% auf 202Mio.E), Japan (+7,9% auf 255Mio.E) und in die USA (+7,1% auf 1,4Mrd.E) nahmen die Lieferungen weiter spürbar zu, während sie nach Indien (+2,2% auf 175Mio.E), Hongkong (+0,8 % auf 139Mio.E) und Singapur (+/-0% auf 143Mio.E) kaum Dynamik zeigten oder stagnierten. Nach Brasilien sackten die Ausfuhren im Juli sogar um 17,2% auf 107Mio.E ab. Im Gesamtzeitraum von Januar bis Juli erhöhten sich die Branchenausfuhren nach Europa um 11,0% auf 72,5Mrd. und die in das nicht-europäische Ausland um 10,5% auf 41,0Mrd.

Guter Start in die zweite Jahrehälfte
Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Bamberger Altstadt haben Peck.Daam Architekten die Maria-Ward-Schulen, ein Gymnasium und eine Realschule für insgesamt 1.200 Schülerinnen, erweitert. Für den Neubau hatte das Erzbistum Bamberg 2011 einen Wettbewerb ausgelobt. Die Auseinandersetzung mit dem historischen Baubestand – die Bamberger Altstadt ist als Weltkulturerbe klassifiziert – hatte dabei oberste Priorität. ‣ weiterlesen

Anzeige

Elektro- und HKL-Handwerk müssen sich koordinieren und eng zusammenarbeiten, wollen sie vom Smart Home profitieren und dem Kunden einen wirklichen Mehrwert bieten. ‣ weiterlesen

Die Argumente für die Installation von Bewegungs- und Präsenzmeldern in Wohn-, Gewerbe- und Industriebauten liegen auf der Hand: Komfort, Energieeinsparung und Sicherheit. Die Anforderungen sind dennoch vielfältig und hängen von Art und Nutzung sowie weiteren individuellen Faktoren ab. Finder hat deshalb ein variantenreiches Portfolio an Bewegungs- und Präsenzmeldern für diverse Anwendungsarten im Angebot. Die Ausstattung mit passenden Bluetooth-, Dali- und KNX-Schnittstellen machen dabei die Bewegungs- und Präsenzmelder zu wahren Allroundern. ‣ weiterlesen

Das neue Überspannungsschutzgerät Dehngate FF5 TV ist universell einsetzbar in analogen und digitalen SAT-Anlagen mit terrestrischer Antenne. Mit einem Ableiter kann eine analoge oder digitale Satelliten-Empfangsanlage mit z. ‣ weiterlesen

Cala KNX ist ein Touch Display für die KNX-Gebäudebustechnik, das zugleich Temperatur, Feuchtigkeit und CO² im Raum erfassen kann. Das neue, erweiterte Modell 2.2 hebt Cala KNX nun auf das nächste Level und macht u.a. eine smarte Lichtsteuerung möglich. ‣ weiterlesen

Wenige Schritte vom Essener Hauptbahnhof hat Schenker DB im Frühjahr 2016 ein neues Bürogebäude – genannt ‚The Grid‘ – bezogen, das auf insgesamt 30.000m² Nutzfläche Platz für 900 Mitarbeiter bietet. Dabei hat der Logistikkonzern beim Bau von dem ‚Netz‘ auf ein umfassendes gebäude- und sicherheitstechnisches Gesamtkonzept von Siemens gesetzt. Von der kompletten Raumautomation über Zutrittskontroll-, Brand- und Einbruchmeldeanlagen bis hin zum Videosystem sind alle Gewerke in einer einzigen zentralen Gebäudemanagementplattform zusammengefasst. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige