Anzeige
Anzeige

Grundlagen für vier neue VDI-Richtlinienentwürfe veröffentlicht

BIM im Bereich Elektrotechnik und Gebäudeautomation

Der VDI hat zum 1. Mai 2021 vier Richtlinienentwürfe für die Richtlinienreihe VDI 3805 ‚Produktdatenaustausch in der TGA‘ in den Bereichen Elektrotechnik und Gebäudeautomation veröffentlicht.

Thomas Müller, Stellv. Geschäftsführer, VDMA Automation + Management für Haus + Gebäude (Bild: VDMA e.V.)

Dabei handelt es sich um die Entwürfe 51 (Sensoren), 52 (Bedien- und Anzeigeeinrichtungen für Gebäudeautomation), 53 (Schaltschränke) sowie 61 (Installationssteckverbinder-Systeme). Die Richtlinie VDI 3805 beschreibt die Struktur und den Aufbau von Datensätzen zum digitalen Austausch von Produktdaten für den Produktbereich der TGA, um unterschiedlichste Aufgabenstellungen im BIM-Planungsprozess mit dem Zugriff auf nur eine Produktdatenbank abzudecken.

VDMA Arbeitskreise liefern Grundlagen

Die Dokumente wurden von den Arbeitskreisen ‚BIM und Gebäudeautomation‘ und ‚BIM und Elektrotechnik‘ des VDMA Fachverbands Automation + Management für Haus + Gebäude (FV AMG) erarbeitet und dem VDI AK 3805 ‚Elektrotechnik und Gebäudeautomation‘ zur Abstimmung übergeben. Ziel der Aktivitäten des FV AMG ist es, dass Elektrotechnik und Gebäudeautomation, sowie die gesamte TGA, im BIM-Planungsprozess besser wahrgenommen werden. Hierdurch soll auch die Qualität im Bauprozess verbessert und zukünftig die im Lebenszyklus wirtschaftlichsten Angebote beauftragt werden.

Weitere Blätter in Bearbeitung

Aktuell befinden sich noch sechs weitere Blätter für die VDI 3805 in Vorbereitung und zukünftig sollen auch die Funktionen der Gebäudeautomation auf Basis VDI 3814 in die VDI 3805 einfließen. Mit der VDI 3805 und deren internationalen Umsetzung in der ISO16757 ‚Produktdaten für Anlagenmodelle der Technischen Gebäudeausrüstung‘ steht für die TGA eine international standardisierte Schnittstelle zur Bereitstellung BIM-fähiger Daten zur Verfügung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Energiewende in Deutschland mit der Erreichung der Klimaziele kann nur gelingen, wenn die CO2-Emissionen auch im Gebäudebereich deutlich abgesenkt werden. Der Wärmesektor hat dabei einen Vorteil gegenüber anderen Bereichen wie Industrie und Schwerlastverkehr: Technologien zur Dekarbonisierung sind in der Heizungstechnologie bereits vorhanden und etabliert. Mit der Wärmepumpe stellt die Heizungsindustrie ein System zur Verfügung, dass das Potenzial für ein enormes Marktwachstum bereits bewiesen hat. ‣ weiterlesen

Anzeige

Siemens Smart Infrastructure geht eine strategische Partnerschaft mit Meteoviva für den vorausschauenden und selbstständig regulierten Gebäudebetrieb ein. Meteoviva liefert datenbasierte Lösungen für den energiesparenden Gebäudebetrieb. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit dem Busch-Baustellenplaner stellt Busch-Jaeger ein intelligentes Tool für Smartphone und Tablet vor, das dem Elektroinstallateur die Arbeit auf der Baustelle erleichtern soll. Die Planungs-App unterstützt bei der Erstellung der Materialliste und sorgt für einen übergreifenden Workflow zwischen Baustelle, Büro und Großhandel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Plattformbetreiber für Smart Buildings und Smart Living Services iHaus gewinnt einen neuen strategischen Partner. Ab sofort ist Zumtobel mit seinem Beleuchtungssystem Litecom Bestandteil der IoT-Plattform. ‣ weiterlesen

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Dass Gebäudeautomation (GA) und Energiemanagement (EM) einen Beitrag zur Reduzierung von Energieverbräuchen und damit auch CO2-Emissionen leisten können, ist durch Studien bereits belegt. Eine neue Publikation der Wirtschaftsinitiative Smart Living macht die Vorteile anhand von Praxisbeispielen deutlich. ‣ weiterlesen