Anzeige
Anzeige

Warema Sun Center in Berlin und Stuttgart

Erlebniswelt rund um den Sonnenschutz

Seit Juli können Endkunden die Warema Markenwelt im Showroom Berlin/Großbeeren erleben. Nun hat das Unternehmen auch ein Sun Center in Stuttgart eröffnet. Fachhändler und Architekten können die Ausstellung für eigene Beratungsgespräche nutzen oder ihren Kunden den Austausch mit einem Warema-Experten vor Ort vermitteln.

Bild: Warema

Das abstrakte Thema Verschattung soll in den Centern erlebbar gemacht werden: In realitätsnahen Situationen zeigt das Unternehmen die Wirkung seines Sonnenschutzes auf den jeweiligen Lebensraum. „Wir möchten mit unseren Sun Centern einen ersten Kontakt zu den Endkunden herstellen“, sagt Marion Fischer, Leiterin Marketing bei Warema. „Mit unserer erlebnisorientierten Präsentation wecken wir ihr Interesse für die Funktionen und das Design eines hochwertigen Sonnenschutzes. All jene, die sich aktuell in der Planungs- und Entscheidungsphase befinden, wollen wir für unsere Lösungen begeistern und auf Wunsch auch umfassend beraten, ehe wir sie an den Fachhandel weiterleiten. Auf der anderen Seite bieten wir Fachhändlern und Architekten die Möglichkeit, ihren Kunden unsere Produkte in einem lebensnahen Umfeld zu zeigen und zu erklären. Damit bekommt das Gespräch zusätzlich eine emotionale Note, da das Sun Center Inspiration und Information mit dem Erleben von Licht und Schatten verbindet.“ Die Sun Center nehmen die Besucher von Haus zu Haus mit auf eine Reise durch das Produktsortiment – Besucher erhalten einen Überblick über Markisen, Raffstoren, Rollläden, Lamellendach, Insektenschutz und die verschiedenen Steuerungssysteme. Im kommenden Jahr plant das Unternehmen außerdem die Eröffnung des SunForum in Wertheim mit einem Erlebniskonzept, das Endkunden tiefer in das Markenerlebnis eintauchen lassen soll.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen der Pandemie-Gefahr oder auch nur um Gesundheitsrisiken zu vermeiden, empfiehlt es sich immer mehr, die Körpertemperatur mit Wärmebildkameras zu kontrollieren. Mit der neuen Infrarotkamera CA 1900 von Chauvin Arnoux bietet sich die Möglichkeit, einfach und praxistauglich, berührungslos und sofort zu prüfen, ob Mitarbeiter oder Besucher unter unnormal hoher Körpertemperatur leiden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Alles wird smarter. Wir sind umgeben von automatisierten Maschinen, intelligenten Haushaltshelfern und Apps. In der schönen neuen Welt, in der wir leben, ist natürlich längst nicht alles perfekt, aber so manches, was früher für Kopfzerbrechen und Schweißausbrüche gesorgt hat, lässt sich heute mit modernen digitalen Technologien elegant und komfortabel lösen. Dazu zählen gerade im Gebäudesegment die sich stark verändernden Anforderungen an Zweckbauten, die sich durch Klimawandel und steigende Energieverbräuche noch verschärft haben.‣ weiterlesen

Anzeige

Bei seinen neuen KNX-Aktoren bietet Gira erstmals eine Standard- und eine Komfortvariante an. Die Standardausführung eignet sich besonders für Wohngebäude, in denen ein Gira X1 installiert ist, sowie für gewerblich genutzte Anlagen, bei denen Aktoren in großer Anzahl allein für Basisfunktionen benötigt werden. Schnelle Inbetriebnahme und ein günstiger Kanalpreis sind hier die Vorteile. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Kastenwagen MAN TGE ist ab sofort mit einer Fahrzeugeinrichtung von Würth verfügbar. Das speziell auf das Fahrzeug abgestimmte System nutzt den Laderaum optimal aus und ist individuell an die jeweiligen Anforderungen der spezifischen Branche angepasst. ‣ weiterlesen

Die Lebensqualität in und um die eigenen vier Wände sowie der Vormarsch der Digitalisierung bilden eine immer unzertrennlichere Einheit. Ein wichtiger Teil ist die smarte Verschattung. Für den größtmöglichen Komfort ist es ratsam, dass sämtliche Komponenten für außen- und innenliegende Beschattung im selben System integriert sind. Hierbei hilft ein neuer SMI-Aktor von Becker.‣ weiterlesen

Ein neuer Ansatz für Lichtdesign und Lichttechnik steht im Mittelpunkt des Projekts Double Dynamic Lighting der Aalborg University Copenhagen. Begleitet wird das Projekt durch mehreren bekannte Lichtunternehmen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige