Anzeige
Anzeige
Anzeige

Energie-Trendmonitor 2020

Verbraucher vertrauen dem Urteil von Klimaforschern

Eine aktuelle Studie belegt, dass die warnenden Worte der Klimaexperten in der Bevölkerung angekommen sind. Eine überwiegende Mehrheit deutscher Verbraucher erkennt die Notwendigkeit, auch das eigene Verhalten zu ändern. Die sichtbaren Folgen des Klimawandels und ihre wissenschaftliche Beurteilung erfüllen viele Verbraucher mit Sorge und werfen die Frage nach eigener Verantwortung und Möglichkeiten der individuellen Einflussnahme auf. Der aktuelle Energie-Trendmonitor belegt, dass mehr als 80% der Bundesbürger den Warnungen der Wissenschaftler Glauben schenken, eine Mehrheit erkennt dabei eine eigene Mitverantwortung. Rund 10% der jährlichen Treibhausgasemissionen stammen laut Bundesumweltministerium aus privaten Haushalten. Der Großteil dieses CO2-Ausstoßes geht dabei auf das Konto der Gebäudeheizung. Gerade veraltete Heizungssysteme und die Verwendung fossiler Brennstoffe als Wärmequelle tragen zu dieser Bilanz maßgeblich bei. „Eine klassische Ölheizung z.B. erzeugt mehr als die vierfache Menge CO2 im Vergleich zu einer modernen Wärmepumpe“, erklärt Stiebel Eltron-Pressesprecher Henning Schulz. Im Energie-Trendmonitor 2020 erkennt mehr als jeder zweite Befragte (60%), dass u.a. bei der Gebäudeheizung das persönliche Verhalten noch nicht den eigenen Ansprüchen genügt. Dies belegt auch die Beobachtung, dass bis heute noch rund jeder vierte Haushalt in Deutschland mit Öl heizt. Ein Grund hierfür sind die befürchteten Kosten einer Umrüstung. Dabei übersehen sie oftmals Möglichkeiten, die Kosten durch staatliche Förderung deutlich zu senken. „Bis zu 45% der Gesamtkosten einer Umrüstung von Heizöl auf eine Wärmepumpe übernimmt der Staat, im Rahmen des Marktanreizprogramms für erneuerbare Energien (MAP). Denn grundsätzlich sind Wärmepumpen nicht nur ein Thema für Neubauten, auch Bestandsimmobilien, sogar Altbauten, lassen sich meist mit geringem Aufwand auf die effiziente und umweltfreundliche Alternative umrüsten.“ it dem Energie-Trendmonitor liefert Stiebel Eltron seit 2014 einmal im Jahr eine bevölkerungsrepräsentative Studie zu aktuellen Fragen rund um die Themen Energiewirtschaft, Klima- und Umweltschutz. Dabei werden mehr als 1.000 Bundesbürgern immer wieder auch Fragen zur Wahrnehmung der eigenen Verantwortung gestellt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Homematic IP kooperiert ab sofort mit Hunter Douglas, einem weltweiten Anbieter von Sonnenschutzsysteme. Damit beteiligt sich Homematic IP erstmals an der Produktion von Lösungen im Bereich der intelligenten Innenbeschattung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ob Smart Home, Smart Mobility oder vernetzte Dienste im Bereich Gesundheit: Smart-Living-Anwendungen setzen sich in immer mehr Lebensbereichen durch. Der aktuelle Smart-Living-Monitor der Geschäftsstelle Smart Living vergleicht die Marktentwicklungen in Deutschland und weiteren Ländern miteinander und stellt Prognosen auf. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen an zentrale raumlufttechnische Anlagen (RLT-Anlagen) und Geräte haben sich in den letzten Jahren verschärft. Zu den rein funktionalen Anforderungen sind dabei neben Aspekten der Hygiene auch energetische Fragen in den Mittelpunkt gerückt. ‣ weiterlesen

Nur wenige Wochen liegen zwischen der Frühjahrskonjunkturbefragung, die der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) traditionell bei rund 20.000 Innungsfachbetrieben durchführt, und der jetzigen, außerplanmäßigen, Befragung. Die Welt aber hat sich seitdem rasant verändert: Die Corona-Pandemie hat mittlerweile auch Deutschland fest im Griff, seit Mitte März sorgt der Lockdown dafür, dass die Wirtschaft nur noch auf Sparflamme läuft. ‣ weiterlesen

Die deutsche Elektroindustrie konnte 2019 bei den Exporten ein Wachstum verzeichnen. Produktion, Umsatz und Auftragseingang mussten hingegen Rückgänge hinnehmen, teilte der ZVEI Ende Januar in Frankfurt mit. ‣ weiterlesen

Während die Zahl der Neuverträge in den Ausbildungsberufen 2019 insgesamt rückläufig ist, konnten die Elektrohandwerke erneut zulegen. 15.717 Ausbildungsverträge wurden laut dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Ausbildungsjahr 2019/2020 in den E-Handwerken unterschrieben – ein Plus von 0,9% gegenüber Vorjahr. Damit setzt sich der Wachstumstrend entgegen der Entwicklung in anderen Branchen fort. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige