Anzeige
Anzeige

Brewes GmbH: Einweihung des neuen Firmengebäudes

Am 27. Juni eröffnete Ministerpräsident Stanislaw Tillich Hand in Hand mit Geschäftsführer Andreas Breck, Architekt Hartmut Eichler und weiteren namenhaften Gästen aus Politik und Wirtschaft, feierlich das neue Firmengebäude der Brewes GmbH.

Fast ein Jahr nach dem ersten Spatenstich war es am Montag soweit. Die Brewes GmbH eröffnete zum geplanten Termin, bei dem auch Ministerpräsident Stanislaw Tillich, Michael Kretschmer, Stephan Lechner, Landrat Bernd Lange, Octavian Ursu sowie der Bürgermeister der Gemeinde Markersdorf, Thomas Knack, anwesend waren, feierlich das neue Firmengebäude. Geladene Gäste aus Wirtschaft und Politik, langjährige Partner sowie die mit dem Bau betreuten Firmen konnten bei persönlichen Führungen das Unternehmen besser kennenlernen und sehen, was im vergangenen Jahr geschaffen wurde.

Seit der Gründung des Unternehmens vor über 25 Jahren hat sich die Brewes GmbH zu einem bedeutenden Anbieter von Kennzeichnungsartikeln und Arbeitsschutzprodukten entwickelt. Die meisten Produkte werden direkt am Standort Markersdorf bei Görlitz gefertigt und mittlerweile von Kunden aus ganz Europa geschätzt. Durch das stetige Wachstum des Unternehmens ist die Gebäudeerweiterung nun notwendig geworden.

Die mittlerweile ca. 60 Mitarbeiter und sieben Auszubildenden können sich über zahlreiche neue Büros, Meetingräume, neue Umkleide- und Sanitärbereiche, modern gestaltete Pausenräume sowie einen Fitnessbereich freuen. Auch an einen Personenaufzug für ein barrierefreies Fortbewegen, inklusive Rollstuhlrampe am Gebäude wurde gedacht. Für Kunden steht ab sofort ein größerer Empfangsbereich für den direkten Kontakt offen. Insgesamt vergrößert das neue Gebäude die verfügbare Fläche um mehr als das Doppelte und schafft die Voraussetzungen für weiteres Wachstum am Standort Markersdorf. „Der Neubau ist Teil einer größeren Investitionsmaßnahme“, erläutert Andreas Breck, Geschäftsführer der Brewes GmbH. Bereits im August zieht der Versand in eine neue Logistikhalle um, wodurch sich die Lagerfläche von derzeit 450m² auf mehr als 2000m² vergrößert. Anfang 2017 folgt eine weitere Vergrößerung und Modernisierung des Maschinenparks.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Sonne, längere Tage: Der Frühling ist wie geschaffen für gedimmtes Licht in den Abendstunden. LED-Lampen bieten hier eine enorme Bandbreite. Mit der Funk-Steuertaste aus dem eNet-Smart-Home-System kann Dimm-Technik einfach in das LB-Management integriert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Gerade im Alter ist für viele Menschen die Unabhängigkeit im Alltag ein wichtiger Faktor. Moderne Technik, so genanntes Ambient Assisted Living, kann hierbei eine große Stütze sein und zur Erhöhung des Wohlbefindens beitragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Reihe von Neuheiten für die Licht- und Gebäudetechnik sowie für die Erleichterung der Arbeit des Handwerks stellte Kaiser vor, darunter verschiedene Hohlwand- und Anschlussdosen, das Betonbauprogramm B1 sowie den Kabelzweigkasten IP68Box für den Einsatz im Erdreich oder unter Wasser. ‣ weiterlesen

Neben seiner über 150-jährigen traditionellen Ausrichtung als Kunstgewerbemuseum legt das Museum für angewandte Kunst (MAK) in Wien heute einen weiteren Fokus auf Architektur und funktional zweckgebundene Gegenwartskunst im Rahmen aufmerksamkeitsstarker und regelmäßig wechselnder Ausstellungsformate im öffentlichen Raum. Bei der Modernisierung der Schließanlagen im historischen Hauptstammsitz am Stubenring setzte das MAK auf das eCliq-Schließsystem der Marke Ikon von Assa Abloy. ‣ weiterlesen

Wärme ist ein Nebenprodukt von elektrischen Schaltkreisen jeder Größe. Probleme in elektrischen Systemen führen fast immer zu einer erhöhten Wärmeproduktion. Zu den Aufgaben eines Elektrikers gehört es, festzustellen, ob ein Stromkreis bei angelegter Last ordnungsgemäß funktioniert oder ob ein Fehler vorliegt. Wenn Letzteres der Fall ist, müssen sie den heißen Bereich finden, in dem das Problem liegt. ‣ weiterlesen

Die Feuchtraum-Verteilerserie ist für alle Anwendungsbereiche ausgestattet: Egal ob in Werkstätten, Industriehallen, Stallungen, Garagen oder Carports. Mit der Schutzklasse IP65 schützt der Verteiler seine Einbauten vor schädlichem Eindringen von Wasser und Staub. Dieser Schutz wird durch ein System, welches pro Baugröße ein- bis vierreihig jeweils aus einem durchgehenden Unter- und Oberteil mit einer transparenten Tür aufgebaut ist, gewährleistet. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige