Anzeige
Anzeige

Unternehmen adressieren Bundesregierung

Die Energiewende braucht einen Innovationsschub

Sieben Unternehmen der Elektro-, Klima- und Solarbranche appellieren an die Bundesregierung und das Parlament, das enorme Potenzial der deutschen Energiewende jetzt zu steigern.

 (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

(Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Die anstehende Novelle zur Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) biete Gelegenheit zu einem großen Innovationsschub. „Bis 2030 sollen 65% der elektrischen Energie aus erneuerbaren Quellen gewonnen werden. Wenn der Gesetzgeber jetzt die richtigen Weichen für Klimaschutz und Marktwirtschaft stellt, kommen wir dem Klimaziel der Bundesregierung schneller näher. Wir unterstützen dieses Vorgehen und werden darüber in den nächsten Wochen auch mit Vertretern der Politik diskutieren“, erklärt stellvertretend für die sieben Unternehmen Daniel Hager (Bild), der Vorstandsvorsitzende der Hager Group. Tatsächlich gebe es dringenden Handlungsbedarf für den Gesetzgeber: Ab Ende des Jahres fallen die ersten 10.000 Photovoltaik-Anlagen aus der staatlichen Förderung. Die betroffenen Haushalte haben dann keine wirtschaftliche Möglichkeit mehr, ihren sauberen Strom aus längst finanzierten Anlagen in die Netze zu speisen. Innerhalb von fünf Jahren fallen fast 130.000 Anlagen aus der Förderung – mit einer Gesamtleistung von einem Gigawatt, bis zum Ende des Jahrzehnts sogar zehn Gigawatt. Die Industrieunternehmen Hager Group, Mennekes, SMA Solar Technology AG und Viessmann setzen sich für einen volkswirtschaftlich sinnvollen und für Anlagenbesitzer attraktiven weiteren Betrieb der Solaranlagen ein. Die Industrieunternehmen werden in ihrem Aufruf von drei Unternehmen des Elektrohandwerks unterstützt: Bürkle + Schöck, Venn und Joost sowie vom Präsidenten des Zentralverbandes des Elektrohandwerks, Lothar Hellmann. „Wir legen jetzt den Grundstein für neue Märkte in der dezentralen Energieversorgung. Deutschland kann hier führend werden. Dafür müssen wir das Potenzial der Bürgerenergiewende entfesseln und konsequent auf Sektorkopplung setzen, indem wir Prosumer hinsichtlich der eigenen Energieerzeugung sowie auch des Energiemanagements endlich von bürokratischen Lasten befreien und sie klug in die Energienetze und -märkte einbinden“, fordert ZVEH-Präsident Lothar Hellmann, der auch Geschäftsführer der Elektro Venn GmbH ist. Großes Potenzial sehen die Unternehmen insbesondere in der Kombination von Photovoltaik-Anlagen mit Energiespeichern und Energiemanagementsystemen, mit der Ladeinfrastruktur für E-Autos sowie der strombasierten Wärmeerzeugung. „Eine Verknüpfung von Mobilität, Wärme, Solar, Speichern und intelligentem Systemmanagement kann eine zukunftstaugliche und sektorübergreifende Energielandschaft schaffen“, erklärt Christopher Mennekes, Chef des gleichnamigen Herstellers von Industriesteckvorrichtungen und Elektromobilität.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Thema Klimaschutz ist präsenter denn je und immer mehr Strom wird aus erneuerbaren Energien gewonnen. Auch die Elektrifizierung, vor allem im Bereich Mobilität, schreitet immer weiter voran: Die Nutzung von Elektroautos statt kraftstoffbetriebener CO2-Schleudern ist stark im Trend. Doch Strom produziert sich nicht von selbst und der Ertrag aus erneuerbaren Energien reicht immer noch nicht aus, um den Gesamtbedarf zu decken.‣ weiterlesen

Anzeige

Für die energieeffiziente Klimasteuerung von Gebäuden ist leistungsstarke Sensorik eine Grundvoraussetzung. Gegenüber separaten Modellen für jeden einzelnen Messwert bietet Kombisensorik deutliche wirtschaftliche Vorteile, denn sie senkt den Montage- und Verkabelungsaufwand erheblich. Busfähige Ausführungen verstärken diesen Effekt.‣ weiterlesen

Anzeige

Der 1. Januar 2021 ist der Stichtag für das Ende der EEG-Förderung für die ersten PV Anlagen. Mit der neuen Fachinformation ‚Post EEG Anlagen‘ bietet die Initiative Elektro+ eine erste Orientierungshilfe für den Weiterbetrieb der Anlagen an. ‣ weiterlesen

Der 1. Januar 2021 ist der Stichtag für das Ende der EEG-Förderung für die ersten PV-Anlagen. Mit seiner neuen Fachinformation bietet Elektro+ eine erste Orientierungshilfe für den Weiterbetrieb der Anlagen an. ‣ weiterlesen

Die zu Jahresbeginn deutlich verbesserten Förderkonditionen für Solarwärme-Anlagen im Rahmen des neu aufgelegten Marktanreizprogramms (MAP) greifen. Im ersten Halbjahr 2020 sind über 200% mehr Solarthermie-Förderanträge gestellt worden als im Vorjahr. Dies geht aus jetzt vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) veröffentlichten Zahlen hervor. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige