Anzeige
Anzeige

Dezentraler Lüfter mit Wärmerückgewinnung wird Teil des ZVEH-E-Hauses

Das E-Haus des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke, kurz ZVEH, zeigt auf verschiedenen Messen auf einer Grundfläche von 100m2 aktuelle Smart-Home-Technologien. Dabei stehen Anwendungen, die ein Gebäude energiewendefähig machen, im Mittelpunkt. Im Rahmen einer Gebäudevernetzung, eines intelligenten Energiemanagements und von Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz ist seit Januar dieses Jahres auch die Lunos Lüftungstechnik für Raumluftsysteme in der fünften Ausgabe des mittlerweile berühmten E-Hauses vertreten. Dieses ist in seiner jetzigen Form – nicht zuletzt dank der Lüftung mit Wärmerückgewinnung – in der Lage, einen Effizienzgrad von bis zu 90% zu gewährleisten. Komfort und Sicherheit sollen zusätzlich stetig gesteigert werden. Die fünfte Ausgabe des E-Hauses, das als Hauptattraktion am Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie auf der Internationalen Handwerksmesse Ende Februar 2016 in München und auf der Light + Building Mitte März in Frankfurt am Main erstmals präsentiert wurde, konzentriert sich in erster Linie auf erweiterte Steuerungsmöglichkeiten. Neben Funktionen, die im Alter ein langes Wohnen in den eigenen vier Wänden ermöglichen sollen (‚Ambient Assisted Living‘), wurde das neue Modell-Haus auch um Lunos-Lüftungsanlagen erweitert. Im E-Haus sind daher zwei E2-Lüfter, eine TAC-Komfortsteuerung sowie KNX-Systemkomponenten angebracht, durch die Hausbesitzer und Bauherren aufgrund der hohen Energieeffizienz bares Geld sparen können. Der E2-Lüfter zählt weltweit zu den kleinsten dezentralen Lüftern im Bereich Wohnungslüftung mittels Wärmerückgewinnung. Verbunden sind die elektrischen Geräte immer paarweise, wobei bis zu zehn Lüfter kombiniert werden können. Das Ausstellungsgebilde, das oft mehrere Varianten zur Energieeinsparung aufzeigt, wird erneut auf der IFA, der Internationalen Funkausstellung, in Berlin zu besichtigen sein. Die IFA ist die weltweit führende Messe für Consumer Electronics und Home Appliances. Sie findet vom 2. bis 7. September 2016 in Berlin statt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Sonne, längere Tage: Der Frühling ist wie geschaffen für gedimmtes Licht in den Abendstunden. LED-Lampen bieten hier eine enorme Bandbreite. Mit der Funk-Steuertaste aus dem eNet-Smart-Home-System kann Dimm-Technik einfach in das LB-Management integriert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Gerade im Alter ist für viele Menschen die Unabhängigkeit im Alltag ein wichtiger Faktor. Moderne Technik, so genanntes Ambient Assisted Living, kann hierbei eine große Stütze sein und zur Erhöhung des Wohlbefindens beitragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Reihe von Neuheiten für die Licht- und Gebäudetechnik sowie für die Erleichterung der Arbeit des Handwerks stellte Kaiser vor, darunter verschiedene Hohlwand- und Anschlussdosen, das Betonbauprogramm B1 sowie den Kabelzweigkasten IP68Box für den Einsatz im Erdreich oder unter Wasser. ‣ weiterlesen

Neben seiner über 150-jährigen traditionellen Ausrichtung als Kunstgewerbemuseum legt das Museum für angewandte Kunst (MAK) in Wien heute einen weiteren Fokus auf Architektur und funktional zweckgebundene Gegenwartskunst im Rahmen aufmerksamkeitsstarker und regelmäßig wechselnder Ausstellungsformate im öffentlichen Raum. Bei der Modernisierung der Schließanlagen im historischen Hauptstammsitz am Stubenring setzte das MAK auf das eCliq-Schließsystem der Marke Ikon von Assa Abloy. ‣ weiterlesen

Wärme ist ein Nebenprodukt von elektrischen Schaltkreisen jeder Größe. Probleme in elektrischen Systemen führen fast immer zu einer erhöhten Wärmeproduktion. Zu den Aufgaben eines Elektrikers gehört es, festzustellen, ob ein Stromkreis bei angelegter Last ordnungsgemäß funktioniert oder ob ein Fehler vorliegt. Wenn Letzteres der Fall ist, müssen sie den heißen Bereich finden, in dem das Problem liegt. ‣ weiterlesen

Die Feuchtraum-Verteilerserie ist für alle Anwendungsbereiche ausgestattet: Egal ob in Werkstätten, Industriehallen, Stallungen, Garagen oder Carports. Mit der Schutzklasse IP65 schützt der Verteiler seine Einbauten vor schädlichem Eindringen von Wasser und Staub. Dieser Schutz wird durch ein System, welches pro Baugröße ein- bis vierreihig jeweils aus einem durchgehenden Unter- und Oberteil mit einer transparenten Tür aufgebaut ist, gewährleistet. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige