Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Verstärkter Fokus

Center of Smart Building auf der ISH Frankfurt

Nach dem Aus der Cebit Hannover stellt Global Fairs TT-Messe die Weichen Richtung Frankfurt auf die ISH und die Light + Building sowie verstärkt die IFA Berlin.

Bild: Global Fairs TT-Messe

Jan Nintemann, Inhaber der Messe-Agentur Global Fairs Osnabrück, passte Ende letzten Jahres nach dem Cebit-Aus seine Messeaktivitäten für SmartHome, SmartBuilding, und SmartCity in Kooperation mit dem SmartHome Initiative Deutschland e.V. den veränderten Marktgegebenheiten an. Während SmartHome auf der Weltleitmesse Light + Building seit Jahren bereits etabliert ist, verlangt die auf den Elektro- und IT-Netzwerken basierende fortschreitende smarte Gebäudetechnik jedoch immer mehr nach einer ganzheitlichen technischen Gebäude-Architektur. Das bewegt immer mehr Anbieter dazu, sowohl auf der Light + Building als auch auf der ISH Flagge zu zeigen – die immer schneller fortschreitende digitale Transformation kreiert ständig neue, meist IT- und IP-getriebene Lösungen, die eine Beteiligung an einer jährlichen Fachmesse immer notwendiger machen. Zusätzlich haben amerikanische Consumer-Electronic-Lösungen wie etwa Amazon-Alexa seit einigen Jahren eine neue Dynamik in den Smart-Home-Sektor Europas gebracht. Jan Nintemann ist überzeugt: „Wir leben in einer Zeit von dramatischem wie unaufhaltsamem Wandel. Drehen wir die Uhr nur 5 Jahre zurück: wer hätte 2013 gedacht, welche Veränderungen der Automobilindustrie unmittelbar bevorstehen?“

Seiner Meinung nach werden die nicht mehr übersehbaren klimatischen Veränderungen starken Einfluss auf die technische Gebäudeausstattungen und somit auf die Anforderungen an SmartBuilding haben. Gebäude sind der wichtigste Arbeits- und Lebensraum der Menschen – ein erträgliches Raumklima in Zeiten des Klimawandels ist eine ganz neue Herausforderung in nie geahnten Dimensionen geworden. Die SmartBuilding-Relevanz der ISH wird vom Markt jenseits der Heizungs- und Wasser-Installationsbranche noch unterschätzt. Die SmartHome Initiative Deutschland e.V. und Global Fairs möchten das mit dem Projekt Center of SmartBuilding ab der ISH 2019 und weiteren Leitmessen wie IFA Berlin und Light + Building Frankfurt ändern. Zusätzlich sollen weitere ‘Center of SmartBuilding’-Gemeinschaftsstände auf den kleineren regionalen deutschen Messen organisiert werden und der SmartBuilding-Vermarktung zu höherer Effizienz zu verhelfen, denn viele Hersteller können kaum auf 15 Messen mit einem eigenen Stand vertreten sein. Auf der ISH 2019, vom 11. bis 15. März, lohnt sich ein Besuch in der Halle 10.2 Stand D82 – D95 im Center of SmartBuilding für alle, die sich über die neuesten Trends und Entwicklungen von smarter Haus- und Gebäudetechnik informieren möchten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Produktionshalle der Firma Junker-Filter wurde das Licht bislang ganz traditionell über einen Schalter an- und ausgeschaltet. Dabei waren die Lichtverhältnisse an einigen Arbeitsplätzen gut und an anderen nicht ausreichend. Um die Beleuchtung bedarfsgerecht und kostenreduziert zu realisieren, wurde das Unternehmen Eiko-Europe ins Boot geholt. Dieser erstellte ein durchdachtes Steuerungssystem auf der Basis batterieloser Funkmodule und konnte so den individuellen Beleuchtungsbedarf energieeffizient nachkommen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Berliner Startup Senic hat auf der ISE sein neues Produkt Nuimo Click vorgestellt. Dank der batterielosen Funktechnologie von EnOcean ermöglicht das System eine kabel- und batterielose Steuerung von Sonos-Lautsprechern und anderen Smart-Home-Geräten. ‣ weiterlesen

iHaus integriert das KNX-basierte Smart-Home-System Luxorliving von Theben in das eigene Ökosystem. Die vorhandene Konfiguration lässt sich per Plug&Play importieren und per iHaus-App komfortabel bedienen und vernetzen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Peaknx ist eine Kooperation mit Bird Home Automation eingegangen. Die Türstation von DoorBird lässt sich nun einfach und schnell an die Touch-Panels von Peaknx – an das Controlmini oder Controlpro – anbinden. ‣ weiterlesen

Mit PQ EasyReporting hat Camille Bauer – eine Schwestermarke von Gossen Metrawatt – eine neue Funktion in ihre stationären Messgeräte zur Netzanalyse integriert. Damit lässt sich die statistische Auswertung der Messungen ohne weitere Analysesoftware direkt vom Gerät aus durchführen.  ‣ weiterlesen

Im Rahmen der langjährigen partnerschaftlichen Zusammenarbeit hat Data Design System die in DDS-CAD enthaltene Produktdatenbank von Hager grundlegend aktualisiert. Damit entspricht das Softwarehaus sowohl den Wünschen der Anwender als auch dem eigenen Qualitätsanspruch. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige