Anzeige
Anzeige

Verstärkter Fokus

Center of Smart Building auf der ISH Frankfurt

Nach dem Aus der Cebit Hannover stellt Global Fairs TT-Messe die Weichen Richtung Frankfurt auf die ISH und die Light + Building sowie verstärkt die IFA Berlin.

Bild: Global Fairs TT-Messe

Jan Nintemann, Inhaber der Messe-Agentur Global Fairs Osnabrück, passte Ende letzten Jahres nach dem Cebit-Aus seine Messeaktivitäten für SmartHome, SmartBuilding, und SmartCity in Kooperation mit dem SmartHome Initiative Deutschland e.V. den veränderten Marktgegebenheiten an. Während SmartHome auf der Weltleitmesse Light + Building seit Jahren bereits etabliert ist, verlangt die auf den Elektro- und IT-Netzwerken basierende fortschreitende smarte Gebäudetechnik jedoch immer mehr nach einer ganzheitlichen technischen Gebäude-Architektur. Das bewegt immer mehr Anbieter dazu, sowohl auf der Light + Building als auch auf der ISH Flagge zu zeigen – die immer schneller fortschreitende digitale Transformation kreiert ständig neue, meist IT- und IP-getriebene Lösungen, die eine Beteiligung an einer jährlichen Fachmesse immer notwendiger machen. Zusätzlich haben amerikanische Consumer-Electronic-Lösungen wie etwa Amazon-Alexa seit einigen Jahren eine neue Dynamik in den Smart-Home-Sektor Europas gebracht. Jan Nintemann ist überzeugt: „Wir leben in einer Zeit von dramatischem wie unaufhaltsamem Wandel. Drehen wir die Uhr nur 5 Jahre zurück: wer hätte 2013 gedacht, welche Veränderungen der Automobilindustrie unmittelbar bevorstehen?“

Seiner Meinung nach werden die nicht mehr übersehbaren klimatischen Veränderungen starken Einfluss auf die technische Gebäudeausstattungen und somit auf die Anforderungen an SmartBuilding haben. Gebäude sind der wichtigste Arbeits- und Lebensraum der Menschen – ein erträgliches Raumklima in Zeiten des Klimawandels ist eine ganz neue Herausforderung in nie geahnten Dimensionen geworden. Die SmartBuilding-Relevanz der ISH wird vom Markt jenseits der Heizungs- und Wasser-Installationsbranche noch unterschätzt. Die SmartHome Initiative Deutschland e.V. und Global Fairs möchten das mit dem Projekt Center of SmartBuilding ab der ISH 2019 und weiteren Leitmessen wie IFA Berlin und Light + Building Frankfurt ändern. Zusätzlich sollen weitere ‘Center of SmartBuilding’-Gemeinschaftsstände auf den kleineren regionalen deutschen Messen organisiert werden und der SmartBuilding-Vermarktung zu höherer Effizienz zu verhelfen, denn viele Hersteller können kaum auf 15 Messen mit einem eigenen Stand vertreten sein. Auf der ISH 2019, vom 11. bis 15. März, lohnt sich ein Besuch in der Halle 10.2 Stand D82 – D95 im Center of SmartBuilding für alle, die sich über die neuesten Trends und Entwicklungen von smarter Haus- und Gebäudetechnik informieren möchten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Montagmorgens herrscht Hochbetrieb in deutschen Konferenzräumen. Es wird getagt, geplant, sich besprochen und die Ziele für die Woche festgelegt. Im Gegenzug dazu sind Meetings nach 15 Uhr erstaunlich selten. Keine leichte Aufgabe für den Gebäudebetreiber, bei solchen Stoßzeiten für eine stabile und energieeffiziente Auslastung zu sorgen.‣ weiterlesen

Anzeige

Ihre Anfänge reichen in das 11. Jahrhundert zurück und sie ist ein Kulturgut von nationaler Bedeutung. Daher unterliegt jeder, der im Temple de Lutry inmitten der Altstadt von Lutry Bauarbeiten oder technische Installationen ausführt, strengen Vorgaben. Bei der kürzlich erfolgten Erneuerung der Beleuchtung auf LED-Technik musste weitestgehend die vorhandene Verkabelung genutzt werden. Trotzdem ließ sich dank funkbasierter Technik von Tridonic eine moderne Lichtsteuerung realisieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Sommer, Sonne, Sonnenschein - was die meisten im Urlaub in vollen Zügen genießen, kann in den eigenen vier Wänden unerträglich werden. Gerade in Häusern mit großen Fensterflächen heizen sich die Wohnräume durch die Sonneneinstrahlung schnell unangenehm auf. Halten die hochsommerlichen Temperaturen längere Zeit an, lässt sich die Hitze durch reine Fensterlüftung kaum mehr reduzieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Gutes Licht im Klassenzimmer fördert das Lernen, steigert die Konzentrationsfähigkeit und das Aufnahmevermögen. Wenn die Beleuchtung zudem ein angenehmes visuelles Ambiente mit hohem Sehkomfort bietet, unterstützt sie außerdem das Wohlbefinden von Schülern und Lehrern. Dieser Leitgedanke bestimmte auch die Generalsanierung der Jean-Paul-Schule in Wunsiedel, die wieder in neuem Glanz erstrahlt.‣ weiterlesen

Die Bezeichnung smart wird in vielerlei Zusammenhängen genutzt. Kaum ein Gerät wird heute auf den Markt gebracht, das nicht in irgendeiner Form smart ist. Das beschränkt sich nicht auf das Gebäude, sondern ist längst im anderweitigen Lifestyle- und Gadget-Bereich angekommen. Oft reicht eine entsprechende Integration in eine App-Umgebung, um hier den Anschein des Internet of Things zu erzeugen. Aber was ist nun wirklich smart? ‣ weiterlesen

Künstliche Beleuchtung wurde lange Zeit genutzt, um zu jeder Tages- und Nachtzeit aktiv sein zu können. Dass dies nicht immer gesund ist, zeigen schon lange Studien mit Menschen, die im Schichtbetrieb arbeiten. In den letzten Jahren kamen jedoch neue Erkenntnisse hinzu, die belegen, dass das natürliche Licht eine wesentlich größere Rolle für das menschliche Wohlbefinden spielt als bisher angenommen. Besonders im Fokus steht dabei die Lichtfarbe. Wissenschaftler fanden heraus, dass die Lichtfarbe den menschlichen Hormonhaushalt steuert und so die innere Uhr des Menschen stellt. Diese Erkenntnisse macht sich die Beleuchtungsregelung nun zu Nutze: Human Centric Lighting setzt den Menschen und seinen natürlichen Biorhythmus in den Mittelpunkt der modernen Lichtreglung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige