Anzeige
Anzeige

Bis zu 3.800 Attacken aufs Smart Home gemessen

IT- und Cybersicherheitslösungen auf dem Intersec-Forum

50 Milliarden IoT-Geräte und täglich 3.800 Cyberattacken aufs Smart Home: Mit diesen Größenordnungen rechnen Experten für IT- und Cybersicherheit, wenn es um die
Entwicklung von Lösungen für smarte und sichere Gebäude der Zukunft geht.

 (Bild: Intersec Forum 2018 / ©NicoElNino/Shutterstock.com)

(Bild: Intersec Forum 2018 /
©NicoElNino/Shutterstock.com)

Auf dem Intersec-Forum, der Fachkonferenz parallel zur Light + Building, diskutieren rund 80 Redner aus unterschiedlichen Ländern über das Thema, darunter Entwickler, Anbieter und Anwender vernetzter Sicherheitstechnik in der Gebäudeautomation.

Gebäude werden digital

Vernetzte sicherheits- und gebäudetechnische Anlagen versprechen mehr Sicherheit, Komfort und Wirtschaftlichkeit, intelligente Sensoren und Algorithmen produzieren dabei aber immer mehr über das Internet weltweit verfügbare Daten. Und die Zahl der mit dem Internet verbundenen Geräte steigt Jahr für Jahr. Bisher streng abgeschottete Systeme öffnen sich und kommunizieren über zahlreiche Schnittstellen mit anderen Anlagen. Der Datenfluss läuft zunehmend über allgemein genutzte Datenleitungen des Gebäudes und über das Internet. Eine starke IT- und Cybersicherheit ist daher unabdingbare Voraussetzung, um Sicherheitsanlagen vor ungewollten Rückwirkungen aus dem Netz und vorsätzlichen Cyberattacken zu schützen. Der Druck vom Markt ist dabei hoch, sowohl was den angestrebten Nutzen als auch die Gefahreneinschätzung angeht. Die Ferninspektion vernetzter Gefahrenmeldeanlagen über das Internet ist bereits Realität und wird stark nachgefragt. Andererseits sehen 74 Prozent der deutschen Unternehmen in Cyberangriffen das größte Risiko für die eigene IT. So registrierten Forscher des IT-Sicherheitsspezialisten Sophos bei einem eigens zu diesem Zweck aufgebauten Smart Home bis zu 3.800 unbefugter Zugriffsversuche täglich. Lukas Linke, Referent für Cybersicherheit im Fachverband Sicherheit des ZVEI und Konferenzredner erklärt, dass für die Gebäude- und Sicherheitstechnik es immer wichtiger wird, eine Basis-Cybersicherheit für Geräte und Systeme zu definieren und in der Normung abzubilden.

Bis zu 3.800 Attacken aufs Smart Home gemessen
Bild: Intersec Forum 2018 / ©NicoElNino/Shutterstock.com Bild: Intersec Forum 2018 / ©NicoElNino/Shutterstock.com


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Zum 1. Juli 2018 tritt Dr. Tanja Rückert in die Bosch-Gruppe ein und übernimmt zum 1. August die Leitung des Geschäftsbereiches Bosch Building Technologies. Sie folgt auf Gert van Iperen, der am 31. Juli in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Anzeige

Elektromobilität ist das Thema der Stunde. So gibt es einen immer größeren Bedarf an Ladepunkten, da die Zulassungszahlen für voll- oder teilelektrisch angetriebene Fahrzeuge kontinuierlich ansteigen.‣ weiterlesen

Durch die Digitalisierung wird vernetzte Technik immer wichtiger, Geräte und Komponenten immer empfindlicher und die Anforderungen im Arbeitsumfeld immer höher. Ein Ausfall sensibler vernetzter Technik ist undenkbar und hat häufig schwerwiegende Folgen.‣ weiterlesen

Laut vorläufigem Bericht zeigte sich die R+T 2018 vom 27. Februar bis zum 3. März mit über 65.500 Besuchern von ihrer besten Seite.‣ weiterlesen

Anzeige

Microsens (Halle 9.1, Stand E31) erweitert seine IP-basierte Beleuchtungslösung 'Smart Lighting' um eine zentrale LED-Konstantstromquelle. Mit dem 'Central Smart Lighting Controller' werden Installation, Wartung und Umbau vereinfacht.‣ weiterlesen

Im Bereich des stationären Handels und Online-Handels konnte das Unternehmen eQ-3, Anbieter für Smart Home in Bezug auf Whole-Home-Lösungen, im letzten Jahr sein Auftragsvolumen um 69,6% steigern. Die Basis für das erfolgreiche Wachstum ist dabei Homematic IP.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige