Anzeige
Anzeige

Geburtsstunde der Axis 200 am 17. September 1996

Axis feiert 25 Jahre Netzwerk-Kamera

Die Axis 200 feiert dieses Jahr ihren 25. Geburtstag. Mit der Kamera legte Axis Communications im September 1996 den Grundstein für die Umstellung der Branche von analoger zu IP-basierter Videoüberwachung und machte damit auch einen ersten Schritt in Richtung Internet of Things in der Sicherheitsbranche.

Axis 200 (Bild Axis Communications GmbH)

Die auch als NetEye bekannte Kamera war damals die weltweit erste IP-Videokamera, die direkt an das Internet oder ein Intranet angeschlossen werden konnte. Die Idee für die Kamera entstand, als das Unternehmen sein eigentliches Geschäftsfeld, die Vernetzung von Druckern und optischen Speichergeräten, ausbaute. Schon hier hatte Axis mit der eigens benannten ThinServer-Technologie Pionierarbeit geleistet. Diese Technologie bewirkte einen Wechsel von Mainframe-Computern hin zum Einsatz flexiblerer, leichterer Server.

Anfang der 1990er-Jahre war Martin Gren, Mitbegründer von Axis Communications, auf einer Geschäftsreise in Tokio. Es stellte sich heraus, dass einer von ihnen analoge Kameras im Bestand hatte, die nur schwer zu verkaufen waren. Der Kunde fragte Gren schließlich, ob es nicht möglich sei, Kameras mit einem Netzwerk zu verbinden. Gren erkannte das Geschäftspotenzial – und die Idee für eine IP-Videokamera war geboren.

Martin Gren, Mitbegründer von Axis Communications (rechts), und Axis-Ingenieur Carl-Axel Alm (links) entwickelten gemeinsam die Idee für die erste Netzwerk-Kamera. (Bild: Axis Communications GmbH)

Martin Gren, Mitbegründer von Axis Communications (rechts), und Axis-Ingenieur Carl-Axel Alm (links) entwickelten gemeinsam die Idee für die erste Netzwerk-Kamera. (Bild: Axis Communications GmbH)

Ein Axis-Ingenieur namens Carl-Axel Alm war zu diesem Zeitpunkt bereits dabei, den Prototypen für ein Netzwerk-Videokonferenzsystem zu entwickeln. Sie entschieden sich, die Technologie nicht für das Konferenzsystem, sondern für eine Netzwerk-Kamera zu nutzen. So kam die Axis 200 am 17. September 1996 auf den Markt. Entsprechend der damals verfügbaren Technologie schaffte die AXIS 200 bei normaler Auflösung ein Bild in 17 Sekunden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das MR265 Feuchtemessgerät mit Wärmebildfunktion und MSX von Flir ist darauf ausgelegt, große Bereiche auf Feuchtigkeitsprobleme, Luftlecks und elektrische Probleme zu scannen. Dadurch soll es Fachkräfte in die Lage versetzen, Wasserlecks und andere Feuchtigkeitsprobleme an der Quelle schnell aufzuspüren und zu lokalisieren. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen einer Digitalisierungsoffensive begab sich ein Petrochemie-Unternehmen in Ostasien auf die Suche nach dem passenden mobilen Endgerät für sein Zutrittsmanagement. Voraussetzungen waren Bedienerfreundlichkeit, Effizienz und Sicherheit. Das Unternehmen entschied sich für die eigensichere Tablet-Serie Tab-Ex von Ecom Instruments, welche dabei hilft, die Prozesse signifikant zu beschleunigen.
‣ weiterlesen

Anzeige

Auf dem Gebiet des Blitz- und Überspannungsschutzes hat Citel die neue DACN10-Reihe herausgebracht, die die bisherige Serie DS98 ersetzt. Die Veränderungen liegen in den verbesserten Schraubkäfigklemmen für eine Leiteraufnahme von bis zu 10mm², der einfacheren Installation durch selbsterklärende Kennzeichnung auf den Produkten sowie der Steigerung des Laststromes von 16 auf 25A. ‣ weiterlesen

Anzeige

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Mit wenigen Klicks zur passenden Lösung – das ist der Anspruch der neuen App von Schnabl Stecktechnik. Die App für iOS und Android soll es Nutzern erleichtern, aus über 200 Produkten genau die richtigen für den gewünschten Arbeitsbereich zu finden. ‣ weiterlesen