Anzeige
Anzeige

Exportumsatz auf 199,5Mrd.€ gestiegen

Außenhandelsreport 2017

Die In- und Exporte der deutschen Elektroindustrie sind im letzten Jahr auf einen neuen Höchstwert gestiegen.

 (Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen)

(Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen)

Die Exporte der deutschen Elektroindustrie sind im letzten Jahr um 9,6 Prozent auf 199,5Mrd.€ gestiegen. Im Dezember kamen die Branchenausfuhren auf 15,8Mrd.€, ein Plus von vier Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Damit war der Zuwachs zuletzt deutlich geringer als im Durchschnitt des vergangenen Jahres insgesamt. Die Elektroeinfuhren nach Deutschland nahmen um 4,6 Prozent auf 14,7Mrd.€ zu. Im gesamten vergangenen Jahr erhöhten sie sich um 9,7 Prozent auf 181,5Mrd.€. Somit verzeichneten auch die Importe das vierte Allzeithoch hintereinander. Größter Abnehmer der deutschen Elektroindustrie war erneut China. Die Branchenausfuhren legten um 17,4 Prozent auf 19,1Mrd.€ zu. An zweiter Position folgen die USA, die Elektroexporte im Wert von 17,1Mrd.€ aufnahmen (+5,6 Prozent). Die Ränge drei bis zehn werden ausschließlich von europäischen Ländern besetzt, davon jeweils vier aus dem Euro- und Nicht-Euroraum: Frankreich (+7,6 Prozent auf 12,9Mrd.€), Großbritannien (+5,6 Prozent auf 10,9Mrd.€), die Niederlande (+12,7 Prozent auf 10,4Mrd.€), Polen (+13,3 Prozent auf 9,6Mrd.€), Österreich (+9,2 Prozent auf 9,1Mrd.€), Tschechien (+18,9 Prozent auf 9Mrd.€), Italien (+3,4 Prozent auf 9Mrd.€) und die Schweiz (+2,1 Prozent auf 6,6Mrd.€). Absolut haben die Ausfuhren der deutschen Elektroindustrie im vergangenen Jahr um 17,4Mrd.€ zugelegt. Die höchsten Beiträge hierzu lieferten die Exporte nach China (+2,9Mrd.€), Tschechien (+1,4Mrd.€), in die Niederlande (+1,2Mrd.€), die USA (+960Mio.€) und Russland (+831Mio.€).

Außenhandelsreport 2017
Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Zum 1. Juli 2018 tritt Dr. Tanja Rückert in die Bosch-Gruppe ein und übernimmt zum 1. August die Leitung des Geschäftsbereiches Bosch Building Technologies. Sie folgt auf Gert van Iperen, der am 31. Juli in den Ruhestand geht.‣ weiterlesen

Anzeige

Vernetzte, smarte Netzwerklösungen und sichere Gebäudeinstallationen: Das stellt Fränkische auf der Light + Building 2018 in Frankfurt vor. Das Unternehmen präsentiert auf der weltgrößten Messe für Licht und Gebäudetechnik in Halle 8.0 Stand F40 Neuigkeiten zum optischen Netzwerksystem Datalight, zu ReMo click für die Elektroinstallation bei Sanierungen und zur Kabelschutz-Familie Kabuflex.‣ weiterlesen

Das starke Wachstum im Consumer-Electronics-Segment sowie bei Elektro-Groß- und Kleingeräten im vergangenen Jahr wird auch im kommenden Jahr erwartet.‣ weiterlesen

Priva und Geze (Halle 9.1, Stand C30) haben die Ausweitung ihrer Zusammenarbeit bei Gebäudeautomationssystemen und -lösungen beschlossen.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit vielen Jahren ist das E-Haus der elektro- und informationstechnischen Handwerke ein richtungsweisendes Beispiel für intelligent vernetzte Gebäudetechnik.‣ weiterlesen

Vor allem in Europa erlebt Photovoltaik eine neue Blüte. Für 2018 erwarten Experten nach Jahren erstmals wieder einen Zubau von mehr als 10GW. Schon letztes Jahr verzeichnete der europäische Solarmarkt mit 8,61GW ein jährliches Wachstum von 28 Prozent.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige