Anzeige

Grundlegende Änderungen von DIN18015-1

Anforderungen elektrischer Anlagen in Wohngebäuden

Als rechtsverbindliche Normreihe beschreibt die DIN18015 die Planung von elektrischen Anlagen in Wohngebäuden. Gegenstand des ersten Teils der Norm sind die grundlegenden Ansprüche an eine elektrische Anlage.

 (Bild: Schneider Electric GmbH)

(Bild: Schneider Electric GmbH)

Weitreichende Änderungen dieses ersten Teils im Mai 2020 führten zu neuen Herausforderungen für Elektroinstallateure und Planer. Zentraler Punkt ist die Verpflichtung zur umfassenden Dokumentation des letzten Ausführungsstands einer Installation mit Hilfe eines Raumplans und eines Stromlaufplans. Um dieser Anforderung nach einer umfangreichen Planung und Dokumentation einfach nachkommen zu können, bietet Schneider Electric seinen Kunden seit Oktober mit der Software SEE Electrical Building SE ein auf den Wohnbau ausgelegtes, einfach zu bedienendes Planungstool. Weitere, sich durch die Norm ändernde Anforderungen betreffen z.B. die Anzahl von Leitungsschutzschaltern nach einem Gruppen-Fehlerstromschutzschalter sowie die Notwendigkeit, Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bzw. zum Energiemanagement schon bei der Planung von elektrischen Anlagen zu berücksichtigen. Außerdem sieht die Norm den Überspannungsschutz für Kommunikationsverteiler von Zählerschrank oder Unterverteilung vor. Bei der Lösung handelt es sich um eine Planungssoftware für Installateure und Planer, die sich insbesondere für die professionelle Planung von Elektroinstallationen kleinerer Dimension in Ein- und Zweifamilienhäusern oder Wohnungen eignet. Grundlegendes Ziel bei der Entwicklung war es, Installateure und Planer in die Lage zu versetzen, eine vollständig normgerechte Elektroplanung realisieren zu können. In dem einfach zu bedienenden Software-Tool sind daher die Daten aller Produkte von Merten, Ritto, ABN und Schneider Electric bereits hinterlegt, weitere lassen sich manuell hinzufügen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Leerrohre sind eine zukunftssichere Investition und bieten Flexibilität für die Umsetzung neuer Technologien wie der Elektromobilität. Durch das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) schafft die Bundesregierung ab März 2021 eine verpflichtende Lade- und Leitungsinfrastruktur für E-Autos in Wohn- und Nichtwohngebäuden. Mit Lösungen von Fränkische sind Nutzer gut vorbereitet – von ökobilanzierten Elektroinstallationsrohren über erdverlegte Leerrohre bis zur Aufputz-Installation im Parkraum.‣ weiterlesen

Anzeige

Um die Stromversorgung und somit den elektrischen Funktionserhalt für wichtige technische Anlagen im Brandfall sicher zu stellen, müssen Elektroinstallationen mit speziellen Leitungen und Verlegesystemen ausgeführt werden. In Sonderbauten wie Versammlungs- oder Verkaufsstätten, Krankenhäusern und Industriegebäuden werden gemäß den baurechtlichen Vorschriften sicherheitsrelevante elektrische Anlagen gefordert, um bei einem Brand im Gebäude wichtige Funktionen aufrechtzuerhalten.‣ weiterlesen

Anzeige

Bals präsentiert seine neueste Generation an Steckvorrichtungen. Das Innolinq-System ist ohne Bleianteil und wird ausschließlich aus recyclingfähigen Materialien produziert. Es erfüllt damit die strengen, zukünftigen REACH- und RoHS-Richtlinien der EU und steht für die nachhaltige Ausrichtung beim Unternehmen: beim CEE-Spezialisten haben eine ressourcenschonende Produktion, recyclingfähige Materialien, hohe Umweltschutzstandards und eine permanente Steigerung der ökologischen Effizienz oberste Priorität bei der Made-in-Germany-Qualität.‣ weiterlesen

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.‣ weiterlesen

Smarte Anwendungen sind weiter auf dem Vormarsch. Mit dem wachsenden Angebot steigt aber auch die Erwartungshaltung der Kunden nach gut durchdachten, anwenderfreundlichen Lösungen. Diese beginnen mit dem Onboarding eines IoT-Devices. Die Einrichtung ist folglich das Fundament für die erfolgreiche Nutzung einer Anwendung. Je besser das Konzept an die jeweiligen Zielgruppen angepasst ist, desto einfacher gelingt das Einrichten und die Vernetzung des Gerätes - und desto höher ist die Kundenzufriedenheit.‣ weiterlesen

Das neueste Update der Planungssoftware sorgt mit dem kostenlosen Gastzugang und zwei zusätzlichen Modulen für neue Funktionen sowie optimierte Bedienbarkeit. Außerdem wurde eine direkte Verbindung zu den Onlineshops des Elektrogroßhandels geschaffen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige