Anzeige
Anzeige

Geschäftsjahr 2020 abgeschlossen

Bott schaut zuversichtlich nach vorne

Das Geschäftsjahr 2020 der Bott Gruppe war geprägt von den großen Herausforderungen. Trotz Lockdown in einigen Kundensegmenten konnten 134Mio.€ Gesamtumsatz erwirtschaftet werden, lediglich 7% weniger als im Vorjahr. Erfreulich sind für den Hersteller von Fahrzeug- und Betriebseinrichtungen die Ergebnisse der deutschen und österreichischen Landesgesellschaften, die jeweils das Umsatzniveau des Vorjahres 2019 erreicht haben.

CEO Jan Willem Jongert mit dem 2020 eingeführten Web-Konfigurator (Bild: Bott)

Als wesentlicher Faktor für die guten Geschäftszahlen wird die schnelle Einführung von Online-Tools für die Kommunikation mit den Kunden verantwortlich gemacht. Besonders durch die Einführung des neuen Web-Konfigurators für die Vario3-Fahrzeugeinrichtung konnten Kunden auch ohne direkten Kontakt beraten werden.

Zusätzlich konnten Produktideen für die Unterstützung bei der Einhaltung neuer Hygieneanforderungen in Betrieben dafür sorgen, dass viele Kunden ihre Arbeit sicherer ausführen können. Ein Beispiel ist der Bott Care Point, der sich flexibel im Betrieb aufstellen lässt und Mitarbeitern bei Desinfektionsmaßnahmen hilft.

Für das Jahr 2021 stehen die Zeichen laut Unternehmen klar auf Wachstum und Internationalisierung. Dazu gehören die Gründung weiterer Auslandsgesellschaften und der Ausbau der Kompetenzen beim Angebot ganzheitlicher Lösungen für die Kunden. Hinzu kommen Erweiterungen der Kapazitäten für die Montage der Vario3-Fahrzeugeinrichtung in die Kundenfahrzeuge. In der zweiten Jahreshälfte 2021 soll außerdem mit dem Bau des neuen Einbauzentrums am Standort Gaildorf begonnen werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der neuen App-Überwachungskamera AC90 von Indexa können Videobilder in Full-HD-Qualität auf dem Smartphone oder Tablet betrachtet werden. Zusätzlich gibt es eine Reihe an smarten Funktionen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die SLV GmbH treibt ihre Internationalisierung voran. Der Licht-Spezialist aus Nordrhein-Westfalen hat das polnische Unternehmen Spotline sp. Z o. O von seinen bisherigen Gesellschaftern übernommen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eines der beliebtesten Einstiegsszenarien in den privaten Bereich der intelligenten Gebäudeautomatisierung ist die Beschattung. Durch eine intelligente Steuerung wird deren Komfort für die Bewohner noch gesteigert. Hunter Douglas hat hierfür PowerView entwickelt.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Roland Bent, CTO von Phoenix Contact, hat zum 28. Februar seine Position abgegeben. Mehr als 36 Jahre war er für die Unternehmensgruppe Phoenix Contact tätig, davon langjährig als Geschäftsführer für Technologie. Seine Kernaufgaben nimmt ab 1. März CDO Frank Possel-Dölken (Bild) wahr, mit Fokus auf die Digitalisierung des Unternehmens. ‣ weiterlesen

Die neue Glamox C75-P G2 verbindet Design mit Energieeffizienz und Lichtqualität. Die Pendelleuchte ist für den Einsatz in Büroumgebungen, Konferenzräumen sowie Großraum- und Einzelbüros konzipiert. ‣ weiterlesen

Neue Steckverbinder sowie kabelbasierte Strangsicherungen ergänzen die Produktserie Sunclix für Photovoltaiksysteme von Phoenix Contact. Die Gerätesteckverbinder eignen sich für die Verkabelung von Wechselrichtern und Generatoranschlusskästen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige