Anzeige
Anzeige

Erweiterung des Vorstandes

12. EEbus Mitgliederversammlung

Aufgrund der andauernden Corona-Pandemie fanden die diesjährigen Vorstandswahlen der EEbus Initiative e.V. im Rahmen der 12. Mitgliederversammlung am 30. Oktober virtuell statt. Dabei wurde der bisherige Vorsitzende Peter Kellendonk in seinem Amt bestätigt. 

Virtuelles Gruppender neu gewählten Mitglieder im EEBUS-Vorstand (v.l.n.r.): 2. Vorsitzender Johannes Hauck, Director New Business & Regulatory Environment der Hager Group sowie die Vorstandsmitglieder Dr. Gunnar Steg, Manager Standards & Regulation, Volkswagen Group Charging GmbH (Elli), Jürgen Högener, Geschäftsführer, ABB sowie Michael Teigeler, Geschäftsführer Normung & Standardisierung, DKE. (Bild: EEBus Initiative e.V.)

Virtuelles Gruppender neu gewählten Mitglieder im EEBus-Vorstand (v.l.n.r.): 2. Vorsitzender Johannes Hauck, Director New Business & Regulatory Environment der Hager Group sowie die Vorstandsmitglieder Dr. Gunnar Steg, Manager Standards & Regulation, Volkswagen Group Charging GmbH (Elli), Jürgen Högener, Geschäftsführer, ABB sowie Michael Teigeler, Geschäftsführer Normung & Standardisierung, DKE. (Bild/Zusammenstellung: EEBus Initiative e.V.)

Zum neuen Stellvertreter wählten die Mitglieder Johannes Hauck, Director New Business & Regulatory Environment der Hager Group, der zuvor bereits dem Vorstand angehörte. Er tritt damit die Nachfolge von Dr. Bernhard Thies an, der in den Beirat wechselt. Ebenfalls in den Beirat gewählt wurde Josef Baumeister, BSH. Drittes Mitglied in diesem Gremium ist Jo Vandale, Daikin. Neben der Bestätigung der alten Vorstände (Jochen Bornemann, SMA; Karsten Schmolders, Bosch; Stefan Pachner, Vaillant; Mark van Kruijsbergen, Royal BAM Group; Peter Hübinger, Miele) wurden drei Mitglieder neu in den Vorstand berufen: Jürgen Högener, ABB, Michael Teigeler, DKE, sowie Dr. Gunnar Steg, Volkswagen Group Charging GmbH (Elli). Die Wahl der neuen Vorstandsmitglieder trägt auch der wachsenden Bedeutung der Elektromobilität Rechnung, sowohl im Markt als auch in der Mitgliederstruktur. Mit Experten aus den Bereichen Standardisierung, Speicher- und Ladetechnik sowie Elektromobilität verstärkt sich die Initiative nun folgerichtig auf diesem wichtigen Zukunftsfeld. Dr. Gunnar Steg (Elli) kommentiert: „Elektromobilität wird Teil des vernetzten Energiesystems. Hierfür brauchen wir keine proprietären Inseln, sondern einheitliche und branchenübergreifende Lösungen. Genau hierfür steht der EEbus e.V.“ Die Initiative sieht sich als Partner für die Digitalisierung bei der Energiewende. Anliegen des Vereins ist es, das Kommunikationsprotokoll EEbus als standardbasierte Sprache für Energie sowohl Inhouse auf Geräteebene wie auch auf Netzebene am Netzanschlusspunkt von Gebäuden zu etablieren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ab März 2021 ist es soweit: Die ersten Geräte mit dem neuen Energielabel sind im Handel erhältlich. Die auffälligste Neuerung ist die geänderte Effizienzklassen-Skala. Statt wie bisher meist von A+++ bis D reicht sie dann von A bis G. Die Initiative Hausgeräte+ erklärt die wichtigsten Änderungen.‣ weiterlesen

Anzeige

Deutschland ist nach wie vor weit von den vereinbarten Klimaschutzzielen für 2020 entfernt. Dies liegt auch an den geringen Fortschritten im Bereich der Energieeffizienz. Laut den Zahlen des aktuellen Fortschrittsberichts zur Energiewende hat sich der Primärenergieverbrauch 2017 gegenüber 2008 lediglich um 5,5 Prozent verringert. Der politisch vorgegebene Zielwert für 2020 liegt bei einem Minus von 20 Prozent, 2050 sollen es 50 Prozent weniger sein.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Thema Klimaschutz ist präsenter denn je und immer mehr Strom wird aus erneuerbaren Energien gewonnen. Auch die Elektrifizierung, vor allem im Bereich Mobilität, schreitet immer weiter voran: Die Nutzung von Elektroautos statt kraftstoffbetriebener CO2-Schleudern ist stark im Trend. Doch Strom produziert sich nicht von selbst und der Ertrag aus erneuerbaren Energien reicht immer noch nicht aus, um den Gesamtbedarf zu decken.‣ weiterlesen

Anzeige

Für die energieeffiziente Klimasteuerung von Gebäuden ist leistungsstarke Sensorik eine Grundvoraussetzung. Gegenüber separaten Modellen für jeden einzelnen Messwert bietet Kombisensorik deutliche wirtschaftliche Vorteile, denn sie senkt den Montage- und Verkabelungsaufwand erheblich. Busfähige Ausführungen verstärken diesen Effekt.‣ weiterlesen

Sieben Unternehmen der Elektro-, Klima- und Solarbranche appellieren an die Bundesregierung und das Parlament, das enorme Potenzial der deutschen Energiewende jetzt zu steigern. ‣ weiterlesen

Der 1. Januar 2021 ist der Stichtag für das Ende der EEG-Förderung für die ersten PV Anlagen. Mit der neuen Fachinformation ‚Post EEG Anlagen‘ bietet die Initiative Elektro+ eine erste Orientierungshilfe für den Weiterbetrieb der Anlagen an. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige