Anzeige
Anzeige

IQ Box Safety

TÜV-geprüfte Absicherung kraftbetätigter Fenster

Kraftbetätigte Fenster lassen sich einfach in die Gebäudeautomation integrieren und ermöglichen funktionale Lüftungsszenarien. Dabei rücken sie immer häufiger in den Eingriffsbereich der Gebäudenutzer, was die Absicherung zum zusätzlichen Planungsfaktor macht. Mit der IQ Box Safety hat Geze eine TÜV-geprüfte Lösung für die Schließkantenabsicherung kraftbetätigter Fenster bis Schutzklasse 4 auf den Markt gebracht.

Bild: Geze

Kraftbetätigte Fenster, die sich mittels motorischen Antriebs öffnen und schließen lassen, können zu einem gesunden Raumklima und zur Anhebung der Raumlufthygiene im Gebäude beitragen. Aufgrund ihrer Einstufung im Sinne der europäischen Maschinenrichtlinie müssen sie hohe Sicherheitsstandards erfüllen. Daher gilt es frühzeitig die individuellen Anforderungen des kraftbetätigten Fensters im Gebäude zu bestimmen. Darunter fallen nicht nur technische Aspekte, sondern es muss auch gewährleistet sein, dass die Lösung für alle Nutzer des Gebäudes im täglichen Betrieb sicher ist. Geze bietet mit der IQ Box Safety daher eine sichere Lösung für alle Anforderungen des kraftbetätigten Fensters.

TÜV-geprüfte Sicherheit für kraftbetätigte Fenster

Die IQ Box Safety eignet sich zur Schließkantenabsicherung an automatisierten kraftbetätigten Fenstern in Verbindung mit allen 24V IQ Windowdrive-Antrieben. Die IQ Box Safety ermöglicht einen einfachen Anschluss von verschiedenen Sicherheitsschaltleisten und berührungslosen Sensoren. Je Fenster verbindet eine Box bis zu vier Fensterantriebe und zwei Verriegelungsantriebe. Sie ist für Anwendungen im Bereich der natürlichen Lüftung und Rauchabzug (RWA und NRWG) sowie in Verbindung mit der Geze IQ Box KNX geeignet. Das Modul ist TÜV-geprüft und erfüllt die Normen EN ISO13849-1 und -2. Damit genügt sie den Schutzanforderungen für kraftbetätigte Fenster gemäß Risikobeurteilung nach Maschinenrichtlinie.

Plug&Play-Lösung

Das Hutschienenmodul mit steckbaren Klemmen lässt sich einfach mit dem Fensterantrieb und weiteren IQ Boxen verbinden. Die vorparametrierten Sensoreingänge ermöglichen eine unkomplizierte Inbetriebnahme des Systems. DIP-Schalter, um die Sensoreingänge an- und auszuschalten, sind auf der Frontseite der Box zugänglich. Über eine LED-Anzeige ist der Betriebsstatus des Sensors zu erkennen. Die kleinen Abmaße ermöglichen es, das IQ-Modul in einem Schaltschrank oder einem dafür vorbereiteten Aufputzgehäuse verschwinden zu lassen. Somit bietet das Produkt Fachplanern und Architekten Flexibilität, sowohl hinsichtlich der Positionierung des Systems, als auch bei der funktionalen Auslegung von Lüftungs- und RWA-Fenstern.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schnabl Stecktechnik bringt mit dem Basis-Clip (BC) ein Produkt auf den Markt, welches die Montage von Rohren auf jeden Untergrund ermöglicht. Dieser kann entweder mit einer Schraube oder mit dem Daumen-Stecknagel (DSN) angebracht werden.‣ weiterlesen

Anzeige

CES stellt ein neues RFID-Möbelschloss vor. Der elektronische Schrankverschluss mit Schließhebel oder Vierkantstift ist batteriebetrieben und benötigt daher keine Kabel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem Alarm Connect von Gira ist ein Funk-Alarmsystem für viele Lebensbereiche. Es bietet Schutzfunktionen gegen Einbruch und Diebstahl, Sicherheit für die Bewohner im Falle eines Brandes, Hilfe für ältere Personen in einer Notlage und es warnt vor technischen Pannen im Gebäude und generell bei unvorhergesehenen Gefahrenlagen. ‣ weiterlesen

Anzeige

eNet Smart Home zur kabellosen Vernetzung und Steuerung der Haustechnik von Gira eignet sich für die Renovierung oder zur Nachrüstung. Steuern lässt sich das System mobil per App, Handsender oder Funk-Wandsender. Letztere hat das Unternehmen mit dem Release 2.3 um eine 1-fach-Wippe erweitert, um für Nutzer eine präzisere Bedienung sicherzustellen. Außerdem ist die Smart-Home-Lösung jetzt auch mit Conrad Connect verknüpft.‣ weiterlesen

In vielen Häusern und Wohnungen sind konventionelle Stromstoßschalter verbaut, um Lampen von mehreren Stellen aus zu schalten. Der neue Schaltaktor für die Hutschienenmontage – 1-fach von Homematic IP (HmIP-DRSI1) ermöglicht bei Stromstoßschaltern sowie bei Treppenlicht-Zeitschaltern eine Smart-Home-Nachrüstung. ‣ weiterlesen

Während in Büros in Deutschland eine Beleuchtungsstärke von mindestens 500Lux vorgeschrieben ist, sind es zu Hause oft nur 100-200Lux. Mit der App Lux-O-Meter will Ledvance Arbeitnehmern dabei helfen, auch ohne teure Messgeräte zu prüfen, ob die Beleuchtungsstärke am heimischen Arbeitsplatz ausreichend ist. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige