Anzeige
Anzeige

Somfy TaHoma und Alexa

Somfy, Spezialist für vernetztes Wohnen, öffnet seine Smart-Home Plattform TaHoma Premium für den Sprachassistenten Amazon Alexa sowie den kostenlosen Webservice IFTTT. Damit lassen sich unterschiedliche Wohnszenarien definieren und per Sprachbefehl an den persönlichen Lebensgewohnheiten ausrichten. Dabei erweitert die IFTTT-Integration die intelligenten Verknüpfungsmöglichkeiten um ein Vielfaches und macht das Somfy Smart Home zu einem echten Alleskönner in Sachen Wohnkomfort und Sicherheit.

Das internetbasierte Smart-Home-System Somfy TaHoma Premium bietet dem Anwender mit einer klar strukturierten, nutzerfreundlichen Bedienoberfläche einen schnellen Überblick über sämtliche mit der TaHoma-Box verknüpfte Produkte. Per Smartphone, Tablet oder Laptop bedienbar, konnten bislang bis zu 200 Komponenten – Rollläden, Innen- und Außenjalousien, Dachfenster, Beleuchtungen oder Sicherheitssensoren – eingebunden und angesteuert werden. Über die kompatiblen Funkprotokolle io-homecontrol, RTS, EnOcean und Z-Wave hinaus treibt Somfy die Öffnung seines Smart-Home-Systems mit Alexa und IFTTT nun weiter voran. Nach erfolgter Erstellung der Wohnszenarien können sie beispielsweise beim Verlassen des Hauses die Rollläden und Dachfenster per Sprachbefehl schließen und die Beleuchtung ausschalten. IFTTT („If-This-Then-That“) ist ein kostenloser cloudbasierter Webservice mit aktuell über 360 angeschlossenen Unternehmen. Er ermöglicht es, individuelle Applets – smarte Automatismen zwischen zwei unabhängigen Services oder entsprechend vernetzten Geräten – nach dem Wenn-Dann-Prinzip zu erstellen. Wird z.B. dank BMW ConnectedDrive registriert, dass der Anwender nach Hause kommt, kann durch ein persönliches Willkommens-Szenario das Garagentor automatisch geöffnet, die Außenbeleuchtung eingeschaltet und die All-in-One-Sicherheitslösung Somfy One deaktiviert werden. Ob der Smartphone-Wecker ein ‚Guten Morgen‘-Szenario auslöst, bei dem die Rollläden hochfahren und die Kaffeemaschine sich einschaltet, oder ob eine aktuelle Wettermeldung im Falle eines drohenden Wolkenbruchs dafür sorgt, dass die Markise einfährt und die Dachfenster sich schließen: Die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt. Die jeweiligen Aktionen lassen sich ganz einfach über die IFTTT-App oder das Webinterface sowie die Service-Seite von TaHoma Premium konfigurieren.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schnabl Stecktechnik bringt mit dem Basis-Clip (BC) ein Produkt auf den Markt, welches die Montage von Rohren auf jeden Untergrund ermöglicht. Dieser kann entweder mit einer Schraube oder mit dem Daumen-Stecknagel (DSN) angebracht werden.‣ weiterlesen

Anzeige

CES stellt ein neues RFID-Möbelschloss vor. Der elektronische Schrankverschluss mit Schließhebel oder Vierkantstift ist batteriebetrieben und benötigt daher keine Kabel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem Alarm Connect von Gira ist ein Funk-Alarmsystem für viele Lebensbereiche. Es bietet Schutzfunktionen gegen Einbruch und Diebstahl, Sicherheit für die Bewohner im Falle eines Brandes, Hilfe für ältere Personen in einer Notlage und es warnt vor technischen Pannen im Gebäude und generell bei unvorhergesehenen Gefahrenlagen. ‣ weiterlesen

Anzeige

eNet Smart Home zur kabellosen Vernetzung und Steuerung der Haustechnik von Gira eignet sich für die Renovierung oder zur Nachrüstung. Steuern lässt sich das System mobil per App, Handsender oder Funk-Wandsender. Letztere hat das Unternehmen mit dem Release 2.3 um eine 1-fach-Wippe erweitert, um für Nutzer eine präzisere Bedienung sicherzustellen. Außerdem ist die Smart-Home-Lösung jetzt auch mit Conrad Connect verknüpft.‣ weiterlesen

In vielen Häusern und Wohnungen sind konventionelle Stromstoßschalter verbaut, um Lampen von mehreren Stellen aus zu schalten. Der neue Schaltaktor für die Hutschienenmontage – 1-fach von Homematic IP (HmIP-DRSI1) ermöglicht bei Stromstoßschaltern sowie bei Treppenlicht-Zeitschaltern eine Smart-Home-Nachrüstung. ‣ weiterlesen

Während in Büros in Deutschland eine Beleuchtungsstärke von mindestens 500Lux vorgeschrieben ist, sind es zu Hause oft nur 100-200Lux. Mit der App Lux-O-Meter will Ledvance Arbeitnehmern dabei helfen, auch ohne teure Messgeräte zu prüfen, ob die Beleuchtungsstärke am heimischen Arbeitsplatz ausreichend ist. ‣ weiterlesen