Anzeige

LWL-Spezialist erweitert Portfolio um VSFF-Stecker für High-Density-Transceiver

Mehrfaserbasierte Verkabelungssysteme mit MDC-Steckverbindern

LWL-Sachsenkabel ergänzt das Portfolio mehrfaserbasierter Verkabelungssysteme durch konfektionierte Kabelstrecken mit MDC-Steckverbindern (Miniature Duplex Connector) von US Conec.

Bild: LWL-Sachsenkabel GmbH

Der kompakte VSFF-Stecker (Very Small Form Factor) ist auf das System der High-Density-Transceiver SFP DD (Small Form Factor Pluggable Double Density), QSFP DD (Quad Small Form Factor Pluggable Double Density) und OSFP (Octal Small Form Factor Pluggable) ausgelegt, die sich für Übertragungsraten von 400GBit/s eignen. Auch in die für 400GBit/s-Strecken vorgesehene Base-8-Verkabelung (100GBit/s pro Faser und Richtung) fügt sich der MDC ein: Mit vier MDC-Steckern lassen sich achtfaserbasierte Transceiver integrieren, die im Backbone-Bereich wiederum über das Mehrfaserstecksystem URM NG P8 eingebunden werden können. Neben klassischen Patchkabeln für MDC-Kabelstrecken in der Aktivtechnik stellt Sachsenkabel für die passive Verkabelung dementsprechend weiterhin wie gewohnt URM NG Kabelstrecken zur Verfügung.

Wer im Backbone-Bereich eine MDC-Verkabelung bevorzugt, kann jedoch wahlweise auch auf MDC-Trunkkabel zurückgreifen.

Mit der Erweiterung des Portfolios um MDC-Verkabelungen reagiert Sachsenkabel auf die Einführung der neuen Transceiver-Generation, die deutlich höhere Bandbreiten ermöglicht. Zudem erlaubt der neue Steckverbinder vor dem Hintergrund des wachsenden Bedarfs an strukturierten Verkabelungssystemen deutlich höhere Packungsdichten und damit eine bessere Raumnutzung an Patchpunkten von Rechenzentren. Gegenüber den erfolgreichen SFF-Steckern (Small Form Factor), zu denen u.a. der etablierte LC gehört, überzeugen VSFF-Stecker mit noch einmal zusätzlich verkleinerten Abmessungen und entsprechend geringerem Platzbedarf.

Der MDC bietet neben der Möglichkeit zur Realisierung hoher Packungsdichten und seiner Eignung für Base-8-Verkabelungen noch weitere positive Eigenschaften: Eine durchdachte Ver- und Entriegelung über flexible Knickschutzelemente erleichtert auch an vollbestückten Patchpunkten die Handhabe. Der Wechsel der Polarität funktioniert problemlos und ist ohne Werkzeug möglich. Ein weiterer Pluspunkt: Die Fasern werden beim Polaritätswechsel nicht freigelegt, sondern bleiben permanent geschützt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Bedien- und Anzeigepanel Fabro KNX von Elsner Elektronik ist staubdicht sowie gegen starkes Strahlwasser geschützt (IP66) und damit für raue Umgebungen geeignet. So bietet sich der Einsatz der smarten KNX-Gebäudetechnik auch auf der Terrasse, im Gewächshaus und in der Garage an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Um ein stapelbares Batteriespeichersystem mit ebenfalls stapelbarem Hybridwechselrichter, genannt Energy-Butler, hat der österreichische Hersteller von Gesamtenergielösungen M-Tec sein Portfolio erweitert. Der Speicherbaukasten besteht aus bis zu acht Modulen und bietet eine Kapazität von 11,5 bis 30,7kWh. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auerswald bringt drei neue Mobilteile der Comfortel IP-DECT-Serie auf den Markt. Die Modelle M-710, M-720 und M-730 bieten eine Reihe an Verbesserungen gegenüber den bisherigen Geräten und sind ab sofort verfügbar. „Mit den neuen Handteilen der M-Serie bieten wir maßgeschneiderte Lösungen für jeden Anwendungsbereich“, kommentiert Christian Auerswald, Geschäftsführer des Unternehmens, den Produktlaunch. ‣ weiterlesen

Nach Antriebsserien mit EnOcean- und DECT-ULE-Funktransceivern, schafft Becker-Antriebe nun eine weitere Schnittstelle zu Funksystemen im Smart-Home-Bereich. Über die herstellerübergreifende und modulare Smart-Home-Zentrale Homee können Komponenten aus verschiedenen Funkstandards wie Zigbee oder Z-Wave für den Nutzer komfortabel über eine zentrale App bedient werden.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Signify ermöglicht Städten und Kommunen mit dem Philips Outdoor Multisensor verschiedene Smart-City-Anwendungen für die öffentliche Beleuchtung. An einer Straßenleuchte installiert bietet das Gerät Zugriff auf moderne Sensorik – z.B. zur Bewegungserkennung.  ‣ weiterlesen

Anzeige

Das KNX/Dali Gateway Tunable White mit Dali2-Zertifizierung nach IEC62386 von Hager ermöglicht eine bessere Interoperabilität zu allen Dali- und Dali2-Vorschaltgeräten, die auch bei der Nachinstallation von entsprechenden Leuchten erhalten bleibt. Damit bietet das Gateway eine höhere Anlagenverfügbarkeit und mehr Sicherheit bei der Planung und Ausschreibung. ‣ weiterlesen