Anzeige
Anzeige

Klippon-Connect-Programm ausgebaut

KNX-Reihenklemmen für Installationsverdrahtung

Schon jetzt ist klar, dass sich heutige Neubauten in den kommenden Jahren vielen Veränderungen anpassen müssen. Daher ist Flexibilität und Vernetzungsmöglichkeit in der Installation notwendiger denn je. Ein Ansatz für das intelligente Gebäude liegt in der Installation und Vernetzung von Sensoren und Aktoren.

 (Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

(Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG)

Vor diesem Hintergrund ist eine eindeutige und übersichtliche Verdrahtung aller Daten- und Installationsleitungen für die Gebäudeinstallationsverdrahtung unerlässlich. Für diesen Einsatzbereich hat Weidmüller sein Applikationsprogramm der Klippon Connect Reihenklemmen um die Doppelstockreihenklemme KNX für die Gebäudeinstallationsverdrahtung erweitert. Die Reihenklemmen ermöglichen die Verdrahtung der Haupt- und Reserveadern eines KNX-Bussystems. Wird es besonders eng im Installationsverteiler, kommen die Doppelstockklemmen A2T 1.5 KNX der Klippon-Connect-Familie zum Einsatz. Mit nur 3,5mm-Baubreite pro Klemme und der optische Zuordnung der Klemmstellen zu den Aderfarben ist die KNX-Installation einfach durchzuführen. Die direkte Zuordnung zu den Aderfarben und die Farbunterscheidung zur Lastverdrahtung vereinfachen den Servicefall. Durch ihre geringe Einbauhöhe passen die KNX-Reihenklemmen in Unterverteiler und unter die Verteilerabdeckung. Der doppelte ausgeführte Querverbindungskanal pro Ebene sorgt für eine unkomplizierte Potentialverteilung, auch überspringend, innerhalb des Klemmblocks. So werden Haupt- und Reserveadern eines KNX-Bussystems auf nur 7mm Baubreite rangiert und verdrahtet. Ein weiterer Vorteil der Reihenklemmen sind die zahlreichen Markierungsmöglichkeiten. Das umfangreiche, standardisierte Zubehör aus der Klippon-Connect-Familie steht auch für den Einsatz der KNX Reihenklemmen zur Verfügung. Dazu gehört u.a. der Weidmüller Configurator, eine Software-Lösung zur Auswahl, Konfiguration und Anfrage von Tragschienen und Tragschienenkomponenten aus dem Herstellerprogramm. Das Tool unterstützt durchgängige Engineering-Workflows von der Planung mit E-CAD-Systemen bis zur Dokumentation. Die digitalen Produktdaten basieren auf den eCl@ss-Advanced-Standards.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Hager Ready, das digitale Multifunktionstool für die mobile Planung von Schaltern und Kleinverteilern nach VDE0100 und DIN18015 gewinnt immer mehr Nutzer. Bereits 125.000 Elektrohandwerker haben sich die kostenlose Planungs-App bisher auf ihr Smartphone oder Tablet heruntergeladen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Möglichst viel Abstand halten – was derzeit unseren Alltag prägt, ist Gerätebauern von Wechselrichtern ein Dorn im Auge. Hier sind möglichst kleine Stichmaße gefordert, um Bauraum zu sparen. Gleichzeitig kommt es auf eine möglichst komfortable Montage und einen dauerhaften Festsitz der Gerätesteckverbinder an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hauseinführungen sichern die Anbindung und Installation von wichtigen Infrastrukturkomponenten wie Leitungen und Rohren und sind daher für moderne Gebäude unerlässlich. Die neuen Sparten-Hauseinführungen S-HEF von DDL decken hierfür einen breiten Einsatzbereich ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der rasante Anstieg von Homeoffice-Arbeitsplätzen und Videokonferenzen aufgrund der Corona-Pandemie erfordert auch Lösungen zum Schutz von Telekommunikationsanwendungen. Hierfür bietet Citel mit dem neuen CL-DSL einen Schutz vor Auswirkungen von transienten Überspannungen und Blitzeinschlägen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Raycap erweitert sein Portfolio an Überspannungsschutzlösungen für Smart Homes. Mit dem RayDat KNX können Bussysteme vor Überspannungsschäden geschützt werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Nie haben wir uns mehr Gedanken um den Schutz der Umwelt gemacht als heute. So führt uns die Suche nach umweltfreundlicheren Fortbewegungsmitteln stets zur E-Mobilität, welche auf lange Sicht eine kostengünstigere Alternative zum herkömmlichen Verbrennungsmotor bietet. Elektroautos sind daher so gefragt wie nie zuvor, auch durch attraktive staatliche Förderungen. So steigt auch der Bedarf an einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur - Ladesäulen finden wir an Parkplätzen, Raststätten, Betriebsgeländen und im privaten Raum. Doch ist das Laden der Akkus für Mensch und Auto immer ungefährlich?‣ weiterlesen