Feuchtemessgerät mit Wärmebildkamera und MSX

Teledyne Flir stellt MR265 Feuchtemessgerät vor

Das neue MR265 Feuchtemessgerät mit Wärmebildfunktion und MSX ist darauf ausgelegt, u.a. große Bereiche auf Feuchtigkeitsprobleme, Luftlecks und elektrische Probleme zu scannen. Dadurch soll es Fachkräfte in die Lage versetzen, Wasserlecks und andere Feuchtigkeitsprobleme an der Quelle schnell aufzuspüren und zu lokalisieren. 

 (Bild: Teledyne FLIR)

(Bild: Teledyne Flir)

Das Kombinationsmessgerät kann dank Lepton-Wärmebildkamera mit einer Auflösung von 160 × 120 sowie visueller Kamera, Laserpointer und einem stiftbasierten oder stiftlosen Feuchtigkeitssensor nicht nur undichte Stellen schneller erkennen und messen, sondern bietet darüber hinaus eine vereinfachte Berichterstellung mit der Flir Thermal Studio Suite. Gebäude-Sachverständigen, Handwerkern und anderen Fachkräften bietet das MR265 mehrere Möglichkeiten zum Ablesen und Dokumentieren des Feuchtegehalts sowie zur Erkennung von Temperaturanomalien, die auf Probleme durch undichte Rohre, überhitzte Kreisläufe oder ineffiziente Fenster und Türen hindeuten könnten.

Multispektrale dynamische Bildoptimierung

Im Vergleich zu traditionellen Feuchtemessgeräten ohne Wärmebildkamera wird die Inspektionsdauer durch das MR265 verringert. Dank seiner Fähigkeit, mittels MSX von einer Videokamera mit zwei Megapixeln aufgenommene Kantendetails über das Wärmebild zu legen, können die Benutzer von erheblich mehr Details und Kontext auf dem Bildschirm und in gespeicherten Bildern profitieren, um auf diese Weise Probleme schnell zu identifizieren.

Stiftbasierte und stiftlose Feuchtemessung

Das MR265 bietet Flexibilität bei der Erkennung von Feuchtigkeitsproblemen und kann sowohl mit als auch ohne Stift eingesetzt werden. Mit der stiftlosen Option können über einen integrierten Sensor qualitative Messungen in Situationen vorgenommen werden, in denen eine invasivere Methode entweder nicht möglich ist oder unerwünschte Schäden verursachen würde. Dagegen werden bei den Messungen mit Stiftsensor quantifizierbare Messungen mithilfe eines resistiven Fühlers durchgeführt, der Hohlräume und andere vermutete feuchte Stellen in Wänden, Decken und Böden aufspüren kann. Bei Verwendung der Wärmebildtechnik kann das Bedienpersonal eine ganze Innenwand scannen, um die feuchte Stelle einzugrenzen, mithilfe des integrierten Sensors die Quelle des austretenden Wassers identifizieren und die Menge der Feuchtigkeit messen, ohne dass unnötige Demontagearbeiten erforderlich wären. Der Funktionsumfang lässt sich durch sechs kompatible Sonden und Sensoren erweitern.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue NetXpert XG2, Nachfolger des NetXpert XG, bietet umfangreiche aktive und passive Netzwerktests bis zu 10GBit/s auf Kupfer- und Glasfaser-Verkabelungen: Sowohl für die Inbetriebnahme als auch bei der Fehlersuche. Im neuen Gerät sind neben 2.4GHz jetzt auch 5GHz WiFi integriert. Statt Micro-USB Schnittstellen hat der Tester USB-A Schnittstellen, die RJ45-Buchse ist weiterhin austauschbar. Außerdem können die beiden integrierten SFP Ports ab jetzt jeweils sowohl 1GBit/s als auch 10GBit/s testen. Der NetXpert XG2-Plus ist zudem mit sechs Zellen-Akkus anstelle der vier Zellen für längere Betriebszeiten ausgestattet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als Präsenzmelder der neuen Control Pro II-Serie von Steinel verfügt der HF 360-2 über eine neue Optik und neue Schnittstellen. Je nach gewählter Schnittstelle werden die Sensorgrößen Präsenz, Helligkeit, Temperatur und Luftfeuchtigkeit an die Gebäudesteuerung weitergegeben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Gira hat sein System 3000 um eine 1-fach-Wippe erweitert. Diese soll Nutzern bei der manuellen Bedienung eine noch höhere Zielgenauigkeit als bisher garantieren. ‣ weiterlesen

Peaknx ergänzt sein Produktsortiment um das 8″ große KNX-Touch Panel Controlmicro. Das Smart-Home-Bedienpanel wird inklusive der Visualisierung Youvi geliefert und eignet sich zur Raumsteuerung eines KNX-Gebäudes. ‣ weiterlesen

Mit dem neuen Dehnselect Wohngebäude kann für die Planung und Errichtung von Ein- und Mehrfamilienhäusern schnell das passende Überspannungsschutzkonzept gefunden werden. ‣ weiterlesen

Ob als Schaltaktor (max. 6-fach), als Jalousieaktor (max. 3-fach) oder als Heizungsaktor (max. 6-fach) – der neue Universalaktor von MDT Technologies ist vielseitig einsetzbar. Die Applikation bietet volle Funktionalität in allen drei Bereichen, wobei ein Mischbetrieb der Funktionen möglich ist. ‣ weiterlesen