Anzeige
Anzeige
Anzeige

Energieautarker Bluetooth-Sensor
für die Beleuchtungssteuerung

Auf der CES hat EnOcean einen neuen solarbetriebenen PIR-Präsenzsensor für Bluetooth-Beleuchtungssysteme präsentiert, der über Bluetooth Low Energy (BLE) kommuniziert.

 (Bild: EnOcean GmbH)

(Bild: EnOcean GmbH)

Der EMDCB kann an der Decke montiert werden und ist aufgrund seiner freien Positionierbarkeit und der einfachen Installation anwenderfreundlich. Er verwendet einen Passiv-Infrarotsensor (PIR) zur Bewegungserkennung. Die benötigte Energie bezieht er dank kleiner Solarmodule aus dem Umgebungslicht, sodass weder Batterien noch Wartungsarbeiten nötig sind. Ein Energiespeicher stellt sicher, dass der Sensor auch dann funktioniert, wenn zeitweise nicht ausreichend Licht vorhanden ist. Darüber hinaus verfügt er über einen Lichtsensor, anhand dessen sich die Beleuchtungsstärke anpassen lässt. Genau wie die batterielosen Easyfit-Schalter verfügt auch der Sensor über eine NFC-Schnittstelle. Zusätzlich zu den Schaltern, mit denen sich LED-Leuchten direkt steuern lassen, ermöglicht der PIR-Sensor eine komplexere Steuerungslogik, indem er Daten zur Raumbelegung und Beleuchtungsstärke per Bluetooth bereitstellt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die LED-Technologie ist aus der Beleuchtungsindustrie schon lange nicht mehr wegzudenken. Im Vergleich zu althergebrachten Quecksilberdampflampen bestechen LED-Module durch erheblich höhere Effizienz, niedrigere Wartungs- bzw. Energiekosten sowie hohe CO² Einsparung - kurzum: mit einer besseren Ökobilanz. Die LED hat sich daher auch in der Außenbeleuchtung durchgesetzt und ist z.B. in Neubaugebieten stets die erste Wahl. Doch was geschieht mit den Beleuchtungsanlagen, die bereits seit Jahrzehnten installiert sind und sich noch der alten Technologie bedienen?‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen des Projekts 'Digitalstadt Darmstadt' entstand im Stadtteil Wixhausen ein Straßenzug mit adaptiver Beleuchtung. Integrierte PIR-Sensoren reagieren auf Bewegung und Umgebungslicht und steuern die Leuchten nach Bedarf. Das sorgt nicht nur für Sicherheit und spart Energie, sondern schützt auch die Umwelt vor Lichtverschmutzung. Funkmodule vernetzen zudem die Leuchten untereinander sowie mit dem Internet of Things. Das Projekt stellt die erste Installation der Smart-City-Technologie mit Licht-nach-Bedarf-Funktion von Tridonic dar.‣ weiterlesen

Schreibtisch, Aktenschrank und ein Desktop-Computer - so sah der klassische Arbeitsplatz jahrzehntelang aus. Die Digitalisierung hat jedoch die Art und Weise, wie wir arbeiten, stark verändert - und damit auch die Anforderungen an die Büroinfrastruktur. Heute stellt sich vor allem die Frage, wie die Gestaltung von Arbeitsplätzen einer digitalen und zunehmend agilen Arbeitsweise gerecht werden kann. Konzepte, die neben der Möblierung auch die flexible Beleuchtung integrieren, bieten gleich in mehrfacher Hinsicht Vorteile.‣ weiterlesen

Nachdem Signify jüngst die Markteinführung seiner neuen Trulifi-Reihe von LiFi-Systemen bekanntgegeben hat, stattet das Unternehmen nun mit der HSV Fußball AG einen sportlichen Partner mit der Technologie aus. Das System, das anstelle von Funksignalen (wie 4G/5G oder WLAN) Lichtwellen für eine drahtlose Zwei-Wege-Kommunikation verwendet, wird künftig vor und an Spieltagen im Pressearbeitsbereich des Volksparkstadions für die nötige Verbindungsgeschwindigkeit und -stabilität sorgen.‣ weiterlesen

Viele Menschen wünschen, dass die Beleuchtung ihrer Wohnungen und Arbeitsplätze dem natürlichen Licht möglichst nahekommt. Dies ist mit einer Beleuchtungssteuerung nach aktuellen Standard Dali Type 8 besser möglich als je zuvor - und zwar auch in KNX Anlagen. Vorausgesetzt, es werden sogenannte KNX/Dali-Gateways eingesetzt, die als Schnittstelle zwischen der KNX-Anlage und der Dali-Beleuchtung fungieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Stecktechnik-Hersteller Schnabl hat einen neuen der Unterputz-Clip auf den Markt gebracht. Er dient der besonders schnellen, werkzeuglosen und sicheren Fixierung von mehreren Kabeln in Mauerschlitzen aus Ziegel, Porenbeton und Sandstein. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige