Schneider Electric vereinfacht KNX-Programmierung

Mit der Software eConfigure KNX Lite vereinfacht Schneider Electric die Entwicklung, Inbetriebnahme und Konfiguration der Haus- und Gebäudesteuerung.

Mit eConfigure KNX Lite von Schneider Electric wird die Konfiguration von KNX-Projekten einfacher, schneller und komfortabler. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Vor dem Hintergrund der wachsenden Kundennachfrage nach Smart Home-Lösungen und vernetzten Gebäuden spricht Schneider Electric – mit der Marke Merten selbst Gründungsmitglied der KNX-Association – vor allem Installateure und Systemintegratoren an, denen der Einsatz der ETS5-Software für KNX-Projekte bislang zu komplex oder zu aufwändig war. „Der entscheidende Vorteil von eConfigure KNX Lite ist die grafische Benutzeroberfläche mit intuitivem Userinterface zur Konfiguration eines KNX-Projekts. Darüber lassen sich auf dem PC per Drag&Drop direkt die gewünschten KNX-Funktionen auf Basis von Grundrissen erstellen und später auf Tablet, Smartphone oder Touchpanel auch steuern“, erläutert Marcell Schmitt, verantwortlicher Offer-Manager bei Schneider Electric. Damit entfällt die aufwändige Programmierung über die ETS-Software. Sie läuft lediglich noch im Hintergrund und übernimmt in einem abschließenden Arbeitsschritt das mit eConfigure KNX Lite erstellte Projekt. Das heißt für den Installateur: Mit der Software von Schneider Electric spart er etliche kleinteilige Arbeitsschritte. Die Konfiguration von KNX-Projekten wird für ihn einfacher, schneller und komfortabler, ohne dass er auf den offenen und weltweit gültigen KNX-Standard und damit die spätere Erweiterbarkeit verzichten muss.

Vorkonfektionierte Lösungen

Je nach geplanter Raumsituation empfiehlt eConfigure KNX Lite beispielsweise die dafür geeigneten Aktoren für den Schaltschrank. Dazu beinhaltet die Software eine aktuelle Bibliothek verfügbarer KNX-Geräte von Merten und Schneider Electric, die auch den bisher erforderlichen Download der Gerätedateien erspart. Bis zu 250 KNX-Geräte lassen sich in ein Projekt integrieren. Dabei erlaubt die Software auch den Zugriff auf vorkonfektionierte Lösungen und ermöglicht die einfache Konfiguration von Szenen, etwa die gleichzeitige Schaltung sämtlicher Lampen im Gebäude. Eine Assistenz-Funktion prüft die Konfiguration auf mögliche Fehlerquellen und sichert die reibungslose Inbetriebnahme. Tools zum Erstellen eines Raumbuches und von Materiallisten schließlich vereinfachen die Projektdokumentation. In Kombination mit den Logik Controllern homeLYnk oder spaceLYnk aus dem Hause Schneider Electric kann eine Gebäudesteuerung via Tablet, Smartphone und Touchpanel vollautomatisch erstellt werden. Der Nutzer kann sich innerhalb kürzester Zeit mit den Funktionen vertraut machen und beispielsweise die Planung von Sensoren und Aktoren erlernen und testen. Für die im Anschluss folgende Inbetriebnahme der KNX-Geräte ist ein Lizenz-Dongle über den Fachgroßhandel erhältlich. Nach der eConfigure-KNX-Lite-Edition wird Ende 2017 eine Expert-Edition erscheinen, die sich speziell an Nutzer der ETS-Pro-Software richtet. Diese Applikation für die ETS5 ermöglicht die schnelle und zuverlässige KNX-Inbetriebnahme mit allen Funktionen und Parametern anhand grafischer Darstellungen für mittelgroße und große Gebäude.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue NetXpert XG2, Nachfolger des NetXpert XG, bietet umfangreiche aktive und passive Netzwerktests bis zu 10GBit/s auf Kupfer- und Glasfaser-Verkabelungen: Sowohl für die Inbetriebnahme als auch bei der Fehlersuche. Im neuen Gerät sind neben 2.4GHz jetzt auch 5GHz WiFi integriert. Statt Micro-USB Schnittstellen hat der Tester USB-A Schnittstellen, die RJ45-Buchse ist weiterhin austauschbar. Außerdem können die beiden integrierten SFP Ports ab jetzt jeweils sowohl 1GBit/s als auch 10GBit/s testen. Der NetXpert XG2-Plus ist zudem mit sechs Zellen-Akkus anstelle der vier Zellen für längere Betriebszeiten ausgestattet. ‣ weiterlesen

Anzeige

Als Präsenzmelder der neuen Control Pro II-Serie von Steinel verfügt der HF 360-2 über eine neue Optik und neue Schnittstellen. Je nach gewählter Schnittstelle werden die Sensorgrößen Präsenz, Helligkeit, Temperatur und Luftfeuchtigkeit an die Gebäudesteuerung weitergegeben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue MR265 Feuchtemessgerät mit Wärmebildfunktion und MSX ist darauf ausgelegt, u.a. große Bereiche auf Feuchtigkeitsprobleme, Luftlecks und elektrische Probleme zu scannen. Dadurch soll es Fachkräfte in die Lage versetzen, Wasserlecks und andere Feuchtigkeitsprobleme an der Quelle schnell aufzuspüren und zu lokalisieren.  ‣ weiterlesen

Gira hat sein System 3000 um eine 1-fach-Wippe erweitert. Diese soll Nutzern bei der manuellen Bedienung eine noch höhere Zielgenauigkeit als bisher garantieren. ‣ weiterlesen

Peaknx ergänzt sein Produktsortiment um das 8″ große KNX-Touch Panel Controlmicro. Das Smart-Home-Bedienpanel wird inklusive der Visualisierung Youvi geliefert und eignet sich zur Raumsteuerung eines KNX-Gebäudes. ‣ weiterlesen

Mit dem neuen Dehnselect Wohngebäude kann für die Planung und Errichtung von Ein- und Mehrfamilienhäusern schnell das passende Überspannungsschutzkonzept gefunden werden. ‣ weiterlesen