Anzeige
Anzeige

Schneider Electric vereinfacht KNX-Programmierung

Mit der Software eConfigure KNX Lite vereinfacht Schneider Electric die Entwicklung, Inbetriebnahme und Konfiguration der Haus- und Gebäudesteuerung.

Mit eConfigure KNX Lite von Schneider Electric wird die Konfiguration von KNX-Projekten einfacher, schneller und komfortabler. (Bild: Schneider Electric GmbH)

Vor dem Hintergrund der wachsenden Kundennachfrage nach Smart Home-Lösungen und vernetzten Gebäuden spricht Schneider Electric – mit der Marke Merten selbst Gründungsmitglied der KNX-Association – vor allem Installateure und Systemintegratoren an, denen der Einsatz der ETS5-Software für KNX-Projekte bislang zu komplex oder zu aufwändig war. „Der entscheidende Vorteil von eConfigure KNX Lite ist die grafische Benutzeroberfläche mit intuitivem Userinterface zur Konfiguration eines KNX-Projekts. Darüber lassen sich auf dem PC per Drag&Drop direkt die gewünschten KNX-Funktionen auf Basis von Grundrissen erstellen und später auf Tablet, Smartphone oder Touchpanel auch steuern“, erläutert Marcell Schmitt, verantwortlicher Offer-Manager bei Schneider Electric. Damit entfällt die aufwändige Programmierung über die ETS-Software. Sie läuft lediglich noch im Hintergrund und übernimmt in einem abschließenden Arbeitsschritt das mit eConfigure KNX Lite erstellte Projekt. Das heißt für den Installateur: Mit der Software von Schneider Electric spart er etliche kleinteilige Arbeitsschritte. Die Konfiguration von KNX-Projekten wird für ihn einfacher, schneller und komfortabler, ohne dass er auf den offenen und weltweit gültigen KNX-Standard und damit die spätere Erweiterbarkeit verzichten muss.

Vorkonfektionierte Lösungen

Je nach geplanter Raumsituation empfiehlt eConfigure KNX Lite beispielsweise die dafür geeigneten Aktoren für den Schaltschrank. Dazu beinhaltet die Software eine aktuelle Bibliothek verfügbarer KNX-Geräte von Merten und Schneider Electric, die auch den bisher erforderlichen Download der Gerätedateien erspart. Bis zu 250 KNX-Geräte lassen sich in ein Projekt integrieren. Dabei erlaubt die Software auch den Zugriff auf vorkonfektionierte Lösungen und ermöglicht die einfache Konfiguration von Szenen, etwa die gleichzeitige Schaltung sämtlicher Lampen im Gebäude. Eine Assistenz-Funktion prüft die Konfiguration auf mögliche Fehlerquellen und sichert die reibungslose Inbetriebnahme. Tools zum Erstellen eines Raumbuches und von Materiallisten schließlich vereinfachen die Projektdokumentation. In Kombination mit den Logik Controllern homeLYnk oder spaceLYnk aus dem Hause Schneider Electric kann eine Gebäudesteuerung via Tablet, Smartphone und Touchpanel vollautomatisch erstellt werden. Der Nutzer kann sich innerhalb kürzester Zeit mit den Funktionen vertraut machen und beispielsweise die Planung von Sensoren und Aktoren erlernen und testen. Für die im Anschluss folgende Inbetriebnahme der KNX-Geräte ist ein Lizenz-Dongle über den Fachgroßhandel erhältlich. Nach der eConfigure-KNX-Lite-Edition wird Ende 2017 eine Expert-Edition erscheinen, die sich speziell an Nutzer der ETS-Pro-Software richtet. Diese Applikation für die ETS5 ermöglicht die schnelle und zuverlässige KNX-Inbetriebnahme mit allen Funktionen und Parametern anhand grafischer Darstellungen für mittelgroße und große Gebäude.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Schnabl Stecktechnik bringt mit dem Basis-Clip (BC) ein Produkt auf den Markt, welches die Montage von Rohren auf jeden Untergrund ermöglicht. Dieser kann entweder mit einer Schraube oder mit dem Daumen-Stecknagel (DSN) angebracht werden.‣ weiterlesen

Anzeige

CES stellt ein neues RFID-Möbelschloss vor. Der elektronische Schrankverschluss mit Schließhebel oder Vierkantstift ist batteriebetrieben und benötigt daher keine Kabel. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem Alarm Connect von Gira ist ein Funk-Alarmsystem für viele Lebensbereiche. Es bietet Schutzfunktionen gegen Einbruch und Diebstahl, Sicherheit für die Bewohner im Falle eines Brandes, Hilfe für ältere Personen in einer Notlage und es warnt vor technischen Pannen im Gebäude und generell bei unvorhergesehenen Gefahrenlagen. ‣ weiterlesen

Anzeige

eNet Smart Home zur kabellosen Vernetzung und Steuerung der Haustechnik von Gira eignet sich für die Renovierung oder zur Nachrüstung. Steuern lässt sich das System mobil per App, Handsender oder Funk-Wandsender. Letztere hat das Unternehmen mit dem Release 2.3 um eine 1-fach-Wippe erweitert, um für Nutzer eine präzisere Bedienung sicherzustellen. Außerdem ist die Smart-Home-Lösung jetzt auch mit Conrad Connect verknüpft.‣ weiterlesen

In vielen Häusern und Wohnungen sind konventionelle Stromstoßschalter verbaut, um Lampen von mehreren Stellen aus zu schalten. Der neue Schaltaktor für die Hutschienenmontage – 1-fach von Homematic IP (HmIP-DRSI1) ermöglicht bei Stromstoßschaltern sowie bei Treppenlicht-Zeitschaltern eine Smart-Home-Nachrüstung. ‣ weiterlesen

Während in Büros in Deutschland eine Beleuchtungsstärke von mindestens 500Lux vorgeschrieben ist, sind es zu Hause oft nur 100-200Lux. Mit der App Lux-O-Meter will Ledvance Arbeitnehmern dabei helfen, auch ohne teure Messgeräte zu prüfen, ob die Beleuchtungsstärke am heimischen Arbeitsplatz ausreichend ist. ‣ weiterlesen