DigitalStrom und eQ-3 verkünden Partnerschaft auf IFA 2017

DigitalStrom und eQ-3 haben auf der diesjährigen IFA ihre Technologiepartnerschaft im Bereich Smart Home bekannt gegeben. Zukünftig lassen sich auch die von eQ-3 entwickelten Funklösungen der neuen Smart-Home-Generation Homematic IP in die DigitalStrom-Plattform integrieren und mit allen anderen über Stromleitung, LAN/WLAN und LWL vernetzten Komponenten mittels einer einheitlichen Logik konfigurieren, orchestrieren und bedienen. Nutzer, die ihr Zuhause in Bezug auf Raumklima, Licht und Beschattung oder auch Sicherheit und Überwachung über Homematic IP steuern, erhalten über die Kooperation mit DigitalStrom nun auch Zugriff auf die umfangreichen Cloud-basierten Services und kognitiven Dienste, die Geräte und ihr Zusammenwirken mit eigener kontextbezogener Lernfähigkeit ausstatten.

 (Bild: digitalSTROM AG)

Die Einbettung der modernen Funkmodule von eQ-3 in das DigitalStrom-Netzwerk erfolgt über virtual Device Container (vDC). Die vDC bilden in Software die gesamte Funktionalität der DigitalStrom-Klemmen einschließlich des Netzwerkadapters und des Standardgeräteverhaltens nach und übersetzen die Signale für den Mikrocontroller des Endgeräts. Damit können eingebundene Komponenten von Homematic IP genauso konfiguriert werden, wie alle anderen durch DigitalStrom vernetzen Komponenten und Geräte.

DigitalStrom und eQ-3 verkünden Partnerschaft auf IFA 2017
Bild: digitalSTROM AG Bild: digitalSTROM AG


Das könnte Sie auch interessieren

Auf der IFA erhielt eQ-3 das VDE-Zertifikat ‚Smart Home – Informationssicherheit geprüft‘ zum einen für das Bluetooth Türschloss eqiva Lock Türschlossantrieb, zum anderen für sein Homematic IP System. ‣ weiterlesen

Anzeige

Auf der IFA 2017 präsentierte Bosch Smart-Home-Produktneuheiten und Lösungen, die das Wohnen komfortabler, sicherer und flexibler gestalten. ‣ weiterlesen

Anzeige

‚Fit für die digitale Welt‘ hießt das Leitthema am Stand von VDE, ZVEH und ZVEI auf der IFA 2017 in Berlin.

‣ weiterlesen

Anzeige

Auf Basis der batterielosen Funktechnologie von EnOcean haben Hersteller bereits verschiedenste Produkte für Smart Homes entwickelt – von Raumthermostaten über Funkfensterkontakte bis hin zu solarbetriebenen Präsenzmeldern. Auf der IFA zeigten zahlreiche Unternehmen Produkte auf Basis dieser Technologie. ‣ weiterlesen

Die IFA hat sich in den letzten Jahren zu einer der wichtigsten Messen fürs Smart Home entwickelt. Beim Rundgang über die 57. Auflage der Veranstaltung wurde dabei vor allem eines deutlich: Gebäude, Häuser und Wohnungen werden immer smarter – und immer öfter per Sprache gesteuert.‣ weiterlesen

Das Thema ‚Smart Living‘ gehörte zu den Schwerpunkten der IFA 2017 in Berlin. VDE, ZVEH und ZVEI mit großter Resonanz im ‚House of Smart Living‘. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige