Anzeige
Anzeige

Dali-Leuchten professionell steuern

Mit dem Netzwerk-Koppler LCN-PKE wird der LCN-Bus direkt über eine Ethernet-Schnittstelle mit RJ45-Verbindung oder über das im LCN-PKE integrierte WLAN-Interface angesprochen. Der Koppler unterstützt zwei Protokolle.

(Bild: Issendorf KG)

Zum Einen den Native Mode für die Fernwartung mit LCNPRO und die Visualisierung mit LCN-GVS. Mit einem zusätzlichen Protokoll bietet der LCN-PKE eine einfache Kopplung zu Fremdsystemen. Die Dokumentation für dieses Protokoll können OEM-Partner anfordern und den LCN-Bus direkt und komfortabel mit eigener Software steuern. Der LCN-PKE unterstützt zwei gleichzeitige PCHK-Verbindungen zum LCN-Bus, somit können die LCN-GVS und die LCN-PRO parallel auf den Bus zugreifen. Das Windows-Programm PCHKMonitor dient optional zur weiteren Konfiguration und Überwachung des LCN-PKE. Der kabellose Zugriff auf den LCN-Bus erleichtert dem Installateur die Parametrisierung durch Ortsunabhängigkeit, der Anwender profitiert von mehr Freiheit für seine Visualisierung mit der LCN-GVS.

Der LCN-DIH steuert aus dem Local Control Network eine komplette DALI-Linie mit bis zu 64 Leuchten, weist DALI-Kurzadressen zu und sorgt für die Stromversorgung der DALI-Linie. Er wird auf Hutschiene montiert und mit LCN-Modulen wie idealerweise LCH-SHS, aber auch LCNSH oder LCN-HU kombiniert. Der LCN-DIH unterstützt die Steuerung von Standard-DALILeuchten wie auch von Tunable White- oder RGB-fähigen Leuchten nach DALI-Standard IEC 62386-209 (DALI Typ 8). Die Steuerung erfolgt komfortabel mit LCN-Kommandos und Rückmeldung, dabei überträgt das LCN-Modul direkt die Helligkeitswerte seiner vier elektronischen Ausgänge und den Status der acht Relais. So steuert der LCN-DIH insgesamt zwölf DALI-Gruppen mit allen LCN-Funktionen, wie 100 Szenenspeicher und zuverlässige Rückmeldungen. Bei der Steuerung mit DALI-Kommandos können alle 64 Einzeladressen oder 16 DALI-Gruppen adressiert werden.

 (Bild: Issendorff KG)

(Bild: Issendorff KG)

Hey Siri, bitte das Licht in der Küche einschalten

Das Local Control Network kann jetzt mit Sprachbefehlen gesteuert werden. Dabei hilft Siri, Apples® persönlicher Assistent für die Erkennung und Verarbeitung von natürlich gesprochener Sprache. Siri läuft auf Apples Betriebssystem iOS® und damit auf iPhones und iPads. Die erkannten Anweisungen an das Local Control Network gibt Siri weiter zur LCN-GVS-App für iOS, die dann die eigentliche LCN-Installation steuert. In Verbindung mit dem Visualisierungssystem LCN-GVShome können so Smart Homes realisiert werden, die ohne konventionelle Bedienungselemente auskommen und komplett mobil bedient werden. Auf Apple Tablets, Apple Smartphones und eben mit Siri über gesprochene Kommandos.

Visualisierung ganz schnell und ganz einfach

Die LCN-GVShome ist ein kompaktes PC-System, wartungsfrei und mit vorinstallierter Globaler Visualisierung LCN-GVS. Auch Lizenzen für Module, Tableaus, Ereignismelder und mehr sind schon enthalten. Nur noch den Lizenzschlüssel für die LCN-GVS eingeben, die Parametrierung der Installation laden und Ihre Visualisierung ist online. Einfach und schnell. Für das LCNSystem gibt es bereits viele gute Visualisierungen. Die LCN-GVShome ist eine Alternative, die sich an anspruchsvolle Nutzer wendet. Sie ist die High End-Visualisierung für Licht mit Farben und Dimmen, automatisiert Beschattung und Heizung, realisiert Messwertüberwachung, Datenschreiber und Push-Nachrichten. Dazu ermöglicht sie eine umfassende Zugangskontrolle mit Personenerfassung, steuert und überwacht zusätzlich Mehrzonen-Alarmanlagen.

Dali-Leuchten professionell steuern
Bild: Issendorf KG Bild: Issendorf KG


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Chauvin Arnoux, der französische Hersteller von tragbaren Messgeräten, bringt eine neue Serie von Umwelt-Messgeräten auf den Markt. Die sechs Modelle decken alle Arten von Umwelt-Messungen vor Ort ab. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die modulare Lichtstele Lif von Selux ist ein Beleuchtungssystem für moderne Urbanität. Sie übernimmt die Ausleuchtung von Plätzen und Wegen ebenso wie die Fassadenbeleuchtung oder Akzentuierung von Objekten. ‣ weiterlesen

Die Steuerungsmodule der E-Line S-Serie RIO von Saia Burgess Controls (SBC) wurden speziell für den Einbau in der Elektrounterverteilung entwickelt und eignen sich besonders für Automationsaufgaben aus den Bereichen HLK und Elektrohandwerk. Zwei neue Module ergänzen das bestehende Portfolio nun um weitere Ein- und Ausgangskombinationen für zusätzliche Anwendungsfälle. ‣ weiterlesen

Das neue Überspannungsschutzgerät Dehngate FF5 TV ist universell einsetzbar in analogen und digitalen SAT-Anlagen mit terrestrischer Antenne. Mit einem Ableiter kann eine analoge oder digitale Satelliten-Empfangsanlage mit z.B. einem Quad LNB (Multischalter) plus eine terrestrische Antenne geschützt werden. ‣ weiterlesen

Mit dem Axiom hat Siedle ein Gerät entwickelt, das Innenstation, Telefon und Bedienpanel in einem ansprechenden Design vereint und damit smarte Technik zum Teil der Einrichtung macht. ‣ weiterlesen

Der Lockstar von Prosecurtec punktet durch eine doppelte Absicherung der gängigen Schwachstellen im Haus: Fenster, Balkon-, Terrassen- und Schiebetüren. Einzigartig an dem System ist die Kombination aus einer mechanischen Griffsperre mit einer elektronischen Alarmfunktion. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige