Anzeige

Digitalisierung der Gebäudeautomation

Mit intelligenten Netzwerkswitches holt der Glasfaserpionier Microsens die Gebäudeautomation ins IP-Netz und damit auch auf Raumebene. So wird eine sukzessive und aufwandsarme Installation in die bereits bestehende, sichere und kapazitätsstarke Ethernet- oder sogar Glasfaser-Infrastruktur ermöglicht. Eine direkt auf den Switch implementierte Automationssoftware ermöglicht dabei die individuelle Integration von Geräten und Services der Raum- und Gebäudeautomation.

Die Steuerungssoftware für die Raumautomation ist direkt auf den Micro-Switch installiert. (Bild: Microsens GmbH & Co. KG)

Die Steuerungssoftware für die Raumautomation ist direkt auf den Micro-Switch installiert. (Bild: Microsens GmbH & Co. KG)

Dezentrale Raumautomation bietet im Gegensatz zu zentral organisierter Gebäudeautomatisierung zwei Vorteile: Eine progressive Installation und die Teilautonomie der automatisierten Gebäudeteile. Mit einem dezentralen Konzept lassen sich entgegen einer zentralen Lösung längere Betriebsausfälle während der Installationsarbeit vermeiden. Gebäudebetreiber sparen so Kosten und Zeit, schließlich bedeutet jeder Bautag Umsatzeinbußen. Mit einer Vielzahl kleinerer Automationsabschnitte wird Raum für Raum das gesamte Gebäude erschlossen. Dadurch, dass die verwendeten Steuerungseinheiten lediglich für einzelne Räume verantwortlich sind, wird auch sichergestellt, dass bei Defekten das Gebäude als Ganzes arbeitsfähig bleibt, während der Schaden behoben wird. Die Grundlage für diesen Ansatz von Microsens bilden die Micro-Switches, die neben ihren Funktionen im Netzwerk ebenfalls die Steuerungseinheit auf Raumebene darstellen.

Intelligente Hardware

Beim Micro-Switch handelt es sich um einen Gigabit-Ethernet-Switch (GBE) mit vier Kupfer-Anwender-Ports (10/10/ 1000Base-T), einem Glasfaser-Uplink sowie einem GBE-Downlinkport. Die Switch-Ports sind dank Authentifizierung und Port Security nach IEEE 802.1x vor unberechtigten Zugriffen geschützt. Der Micro-Switch bringt die Glasfaser vom Gebäudeverteiler bis zum Anwenderbereich (nach aktueller Fassung der DIN EN50173-2:2011-09) und ermöglicht damit eine nahtlose Integration von Arbeitsplatz und Gebäudeleittechnik in die FTTO-Umgebung (Fiber To The Office). Die Teilnehmeranschlüsse sind optional PoE-fähig und können die angeschlossenen PoE-Endgeräte wie IP-Telefone, IP-Kameras oder WLAN-Accesss-Points direkt über das Datenkabel mit Strom versorgen. Das über den Downlinkport angeschlossene Automation-Gateway dient zur Funkeinbindung auf Sensor-Aktor-Ebene und ermöglicht das Ansteuern verbundener Anwendungen über WLAN-fähige Endgeräte. Der Micro-Switch kann für höchste Netzverfügbarkeit über einen GBE-Glasfaserport (1000X, optional SFP-Slot 100/1000) an das Unternehmensnetzwerk angeschlossen werden. Mit den Switches können zudem Redundanzkonzepte pragmatisch umgesetzt werden, von der einfachen Verbindung zweier Switches untereinander bis zu vollredundanten Strukturen für fehlertolerante Netzwerke. Der dezentrale Ansatz reduziert zusätzliche Verkabelungen und minimiert die Anzahl benötigter Technikräume. Gebäudeplaner können auf diese Weise den Installationsaufwand auf Etagenebene einsparen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht nur die Abschaltung des terrestrischen TVs hat die (Fern)sehgewohnheiten des Publikums in den letzten Jahren stark verändert. Internet-TV und On-Demand-Streaming-Angebote macht dem klassischen Satelliten- und Kabelfernsehen zunehmend Konkurrenz um die Gunst der Zuschauer. Satellitenempfang per Internet könnte hierbei den Unterschied machen.‣ weiterlesen

Das Ampelmännchen aus der ehemaligen DDR ist eine Kultfigur rund um den Globus. Und für unzählige Touristen aus aller Welt sind die Shops von Ampelmann in Berlin ein wahrer Hot-Spot. Die dezentral organisierten Filialen sind über das ganze Stadtgebiet verteilt. Um den Aufwand bei der Schlüsselvergabe an die Mitarbeiter und das Personal zu verringern, stellte sich das Unternehmen die Frage, wie die Verwaltung der Zugangsberechtigungen optimiert werden kann. Gleichzeitig sollten die Filialen in puncto Sicherheit auf dem aktuellsten Stand der Technik sein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Bundesregierung möchte schnelle Internetzugänge in Gibgabit-Geschwindigkeit fördern.  Das würde Glasfaserkabel bis zur Haustür (FttH/FttB) für alle bedeuten. Was wird für die Installation benötigt?‣ weiterlesen

Anzeige

Jede Maschine, jede Anlage muss mit Strom versorgt werden. Oftmals geschieht dies in der Planungsphase mit Standardkomponenten. Die eingeplante Kabeldurchführung oder Kabelverschraubung ist daher oft zu groß oder zu klein und somit nicht passrecht. Dieser Umstand lässt es für den Monteur, der die Maschine anschließen muss, regelmäßig und buchstäblich zur Qual werden, starre Kabel durch eine exakt positionierte Kabelverschraubung hindurchzuführen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Dezember 2017 startete der Unterricht des bundesweit ersten Lehrgangs „Fachwirt/in für Gebäudeautomation (HWK/IMB)“ an der Handwerkskammer Reutlingen. IMB steht für einen neuen Qualitätsstandard in der Weiterbildung, das IntegrationsModell Bayreuth.‣ weiterlesen

Auch eine Urlaubswelt kommt nicht ohne Fernsehen und Radio aus. In Europas größter tropischer Urlaubswelt, dem Tropical Islands in Brandenburg, 50km südlich von Berlin, wurde dazu eine moderne Empfangs- und Verteilanlage konzipiert und installiert. Diese soll die Gäste zuverlässig mit einem vielfältigen Multimedia-Angebot versorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige