GEBÄUDEDIGITAL Sonderausgabe Sicherheit 2013

Ob Feuer, Wasser, Erdbeben, Vandalismus oder eine defekte Klimaanlage: Rechenzentren stehen im Mittelpunkt einer Vielzahl von Bedrohungen. Server und Daten müssen gegen solche Gefahren geschützt werden, ohne den Kostenrahmen zu sprengen und die Flexibilität zu stark einzuengen. Durch die zahlreichen Berichte über Cyber Crime und leer geräumte Konten ist es leicht, bei Sicherheit in Rechenzentren zuerst an die virtuellen Bedrohungen zu denken. Doch ein Brand neben dem Serverraum oder eine defekte Klimatisierung kann genauso verheerende Folgen für die wertvollen Daten und wichtigen Applikationen haben wie aggressive Hackerbanden. ‣ weiterlesen

Anzeige

2012 hat sich das Wachstum des Markts für elektronische Sicherheitssysteme nochmals verstärkt. Das Umsatzvolumen stieg nach Angaben des ZVEI-Fachverbands Sicherheit um 6,3% auf 2,95Mrd.E. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Hersteller von professionellen Netzwerk-Kameras Brickcom stellt eine neue 360°-Kamera-Serie vor. Je nach Variante bieten die Full-HD-IP-Dome-Kameras 3 oder 5 Megapixel mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde. Dabei setzt das Unternehmen auf einen Sony-Exmor oder einen 1/2.5″ CMOS Megapixel-Sensor. Durch ein integriertes 1,05mm Fisheye-Objektiv liefert die Kamera 360°-Rundumsicht oder 180°-Panoramasicht. Des Weiteren kann die Kamera auch vier Einzelbilder darstellen, wodurch kein Winkel unbeobachtet bleibt. ‣ weiterlesen

Wie sich auch in komplexen Gebäuden mit einer dezentralen Brandschutztechnik-Lösung schnell und zielgenau Brandgefahren vermeiden lassen, zeigt die ContainerUni der Zeppelin Universität (ZU) in Friedrichshafen. Hier schützen 147 funkvernetzte Rauchwarnmelder sowie 33 Funkhandtaster im Brandfall zuverlässig vor gefährlichen Rauchgasen. Diese Lösung eignet sich auch für den Brandschutz in Wohnungen, wie er inzwischen in den meisten Bundesländern vorgeschrieben ist. ‣ weiterlesen

In fast allen deutschen Bundesländern ist mittlerweile die Rauchwarnmelderpflicht eingeführt, ganz aktuell trat sie in Baden-Württemberg zum 23.7.2013 in Kraft. Dieser Schritt ist nur logisch: 2012 wurden bei rund 200.000 Bränden in Deutschland über 60.000 Menschen verletzt, 600 Menschen starben. 95% der Brandopfer in Deutschland starben nicht an Verbrennungen, sondern an Rauchvergiftungen. Der Erfolg anderer Länder bestätigt die Entscheidung für die Rauchwarnmelderpflicht: In Großbritannien und den USA (in den Bundesstaaten mit Pflicht) wurde die Zahl der Brandtoten um 40% verringert, in Schweden sogar um 50%. ‣ weiterlesen

Das Ansaugrauchmeldesystem Titanus Multi Sens von Wagner kann durch eine genaue Analyse des Rauches zwischen einem echten Brand und einem Fehlalarm unterscheiden. So kann z. ‣ weiterlesen

Der Biometrieleser B-web 91 05 FP von Kaba sorgt für eine eindeutige Identifizierung und erhöht so das Sicherheitslevel in Unternehmen. Er eignet sich neben dem Einsatz in Industrieunternehmen auch gut für den Lebensmittelbereich, in dem Ausweise oft verboten sind. ‣ weiterlesen

Die Dallmeier DF4920HD-DN/IR ist eine wettergeschützte HD-Netzwerk-Kamera mit automatischer Tag/Nacht-Umschaltung und integrierter Infrarot-Beleuchtung. Die Kamera liefert Full-HD-Video in Echtzeit (1080p/30) im H.264-Format und unterstützt Auflösungen bis zu 3 Megapixel. Sowohl die Einstellung der Brennweite als auch die Fokussierung erfolgen bequem über das Netzwerk. ‣ weiterlesen

Das Sprachalarmsystem Variodyn D1 Comprio von Esser beinhaltet alle Funktionalitäten einer professionellen Sprachalarmanlage gemäß DIN EN 54-16. Besonders geeignet ist das Kompaktsystem für kleine und mittelgroße Anwendungen wie Schulen, Hotels, Einkaufsmärkte, Ämter und Büros. Über eine definierte Schnittstelle mit der Brandmelderzentrale wird sichergestellt, dass ein Gebäude im Gefahrenfall schnell und effektiv evakuiert werden kann. ‣ weiterlesen

Das Deutsche Herzzentrum Berlin (DHZB) ist die erste Adresse in Deutschland, wenn es um die Behandlung von Herz-, Thorax- und Gefäßerkrankungen, Kunstherz-Implantationen und Transplantationen von Herz und Lungen geht. Bei der Neueinrichtung seiner Schließanlage entschied sich das DHZB für eine Anlage von Dom Sicherheitstechnik. ‣ weiterlesen

Videosysteme, die einer Plattformstrategie folgen, sind flexibel und wachsen mit den Anforderungen. Sie bieten so Installateuren als auch Anwendern deutlichen Mehrwert. Sicherheitsspezialist Mobotix hat aufeinander abgestimmte Komplettsysteme für die Videosicherung. ‣ weiterlesen

Vor nicht allzu langer Zeit war Gebäudeüberwachung eine kostspielige, weil technisch aufwändige Angelegenheit. In nur wenigen Jahren hat sich in diesem Bereich jedoch Entscheidendes getan, vor allem in puncto Verarbeitungsleistung, Bildqualität, Komprimierung und Konnektivität. Zugleich sind die Systemkosten so weit gesunken, dass die Videoüberwachung auch für neue Zielgruppen wie Einzelhändler, Hotels oder kleine Büros immer attraktiver wird. Eine preisgünstige, netzwerkbasierte HDTV-Lösung auf dem neuesten Stand der Technik bietet der schwedische Weltmarktführer Axis Communications. ‣ weiterlesen

Das Videoüberwachungsset DF300 von Indexa besteht aus einer Tag/Nacht-Kamera mit digitaler Funk-Übertragung in Echtzeit, einem tragbaren LCD-Monitor mit Touchscreen-Bedienung und integriertem Videospeicher mit automatischer Aufnahme sowie einer Smartphone-App. Die Kamera für innen oder außen (IP66) beinhaltet 25 Infrarot-LEDs, die für eine nächtliche Ausleuchtung von bis zu 20m sorgen. Ein mechanisch schwenkbarer Infrarotfilter sorgt für eine gute Nachtsicht und die Wiedergabe von echten Farben bei Tageslicht. ‣ weiterlesen

Eine App des Kommunikations- und Sicherheitsspezialisten Schneider Intercom ermöglicht ein mobiles Leitstellenmanagement. Die Anwendung auf Android-Basis lässt sich bequem und zeitgemäß per Touchscreen und Webcam-Unterstützung bedienen. ‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Anhaltend hohe Nachfrage nach Osram-Hightech-Produkten.‣ weiterlesen

Anzeige

Beim jährliche Pressegespräch von Bosch Energy and Building Technology standen smarte Städte und Gebäude, dazugehörige Services sowie das Thema Datensicherheit im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer sich dem Smart Home verschreibt, der hat schnell zahlreiche Apps auf seinem Mobiltelefon. Das ist alles andere als smart. Auswege könnte hier das Elektrohandwerk gemeinsam mit den Herstellern schaffen. Es wird sich lohnen: Die Prognosen sagen eine Verdreifachung der Umsätze innerhalb weniger Jahre vorher.‣ weiterlesen

  • Gebäudemanagement über die Cloud
  • Neue Impulse im Smart Home
  • Auch außer Haus immer erreichbar

Licht kann als Basis des Internets der Dinge die Vernetzung von verschiedenen Gebäudemanagementsystemen erleichtern und dadurch neue IoT-Anwendungen ermöglichen.‣ weiterlesen

'So gelingt der Durchbruch zum Smart Home!' - der neue Anwedungsleitfaden des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.V.‣ weiterlesen