GEBÄUDEDIGITAL 5 plus 6/2007

Wer überhitzte und stickige Räume mit frischer Luft füllen möchte, ist längst nicht mehr darauf angewiesen, die Fenster zu öffnen. Die moderne Lüftungstechnik ersetzt, was bisher notwendig war: Das Aufreißen der Fenster, welches Durchzug hervorruft und nur bewirkt, dass bereits aufgewärmte Luft entweicht und durch unterkühlte ausgetauscht wird. Was sich im privaten Wohnbereich noch gewöhnungsbedürftig anhört ist durchaus durchsetzungsfähig: Der müßige Gang zum Fenster wird nicht nur, sondern sollte sogar aus gesundheitlichen, klimatischen und umwelttechnischen Gründen durch Lüftungen ersetzt werden.

Anzeige

Bei Leutron erhältlich ist der Kombiableiter PowerPro BCD (T1-T3), der in einem Gerät Blitzstromableiter und Überspannungsableiter der Typen 1, 2 und 3 vereint. Der Ableiter besitzt eine edelgasgefüllte, selbstlöschende und hermetisch dichte Drei-Kammer-Funkenstrecke Multi-Arc.

Der Multimedia PC N95 von Nokia ist ein wahrer Alleskönner. Es ist ein Navigationssystem. Es ist ein Fotostudio. Es ist eine mobile Disco. Es ist das Internet. Dank Unterstützung für UMTS-HSDPA-Highspeed-Verbindungen sind die Entdeckungsreisen im Internet noch schneller. Auch das Herunterladen der Lieblingsmusik oder das Einfangen wichtiger Momente mit der 5-Megapixel-Kamera ist mit dieser Multimedia-Maschine möglich.

Aufwendiges Programmieren gehört mit der B-CON Software endgültig der Vergangenheit an. Die neueste Generation der Gebäudeleittechniksoftware B-CON ist gerade im Bereich Anwenderfreundlichkeit verbessert worden.

Die zum Jahreswechsel erneuerte Plasma-Produktpalette (XR-Serie) für High-End Heimkinoanwender und designorientierte Businessnutzer ist mit 42″ Bildschirmdiagonale in XGA-Auflösung und in 50 und 60″ Bildschirmdiagonale in WXGA-Auflösung erhältlich. Besonderheiten der XR-Reihe sind unter anderem die dynamische Kontrastanpassung, die automatisch für einen besonders hohen Kontrast bei sehr dunkler oder heller Umgebung sorgt, sowie das AMX Café Duet Protokoll, das eine Anbindung an ein interaktives Steuerungssystem von Medien-, Haustechnik und Präsentations-PCs ermöglicht.

Professionelle Wäschepflege bei hohem Bedienkomfort ermöglichen die Miele-Waschmaschinen und Trockner, die für ein Füllgewicht von 7,5 bis 32kg angeboten werden. Alle Maschinen sind mit der patentierten Schontrommel ausgestattet. Spezielle Programme erfüllen individuelle Anforderungen: z.B. in Wäschereien, Hotels, Alten- und Pflegeheimen oder Waschsalons, aber auch bei Feuerwehren oder auf Reiterhöfen. Die technische Ausstattung der Maschinen sorgt außerdem für ein wirtschaftliches Arbeiten bei geringen Verbrauchswerten.
Bilder: Miele

Weil vieles eine Frage der Verpackung ist, geht es der R. Weiss Maschinenbau GmbH recht gut. Das Unternehmen stellt Endverpackungsmaschinen für die Bereiche Pharmazie, Chemie und Kosmetik, Nahrungs- und Genussmittel sowie für technische Artikel her und hat in den vergangenen Monaten mehrere neue Mitarbeiter eingestellt. Damit diese nicht ohne Telefon arbeiten müssen, war eine neue Telefonanlage dringend von Nöten. Zudem ging es auch darum, einen Firmenneubau an das Telefonnetz anzubinden.

Für hohe Ansprüche an Hygiene und Bedienfreundlichkeit ist Dold jetzt mit kapazitiver Regelungstechnik auf dem Markt. Mit dem Konzept verzichtet Dold bei Touch-Bedieneinheiten auf die elektrisch leitfähige Lage, beispielsweise transparente Folie oder dünne Kupferdrähte zwischen dem Glas und den Anzeigeelementen.

Nur in den seltensten Fällen reichen heute einfache mechanische Schlösser zur Sicherung von Gebäuden aus. Insbesondere im öffentlichen Bereich, zunehmend aber auch im privaten, werden hohe Sicherheitsanforderungen gestellt. Zur Sicherung von Leben, Gesundheit und Eigentum benötigt man komplexe Türsysteme. Diese können mit elektronischen Funktionen ausgestattet sein, wie z.B. Alarmgerät, Zahlenkombinationseingabe, Fingerabdruck- und Handflächenlesegerät, Pupillen-Scanner oder Sprachidentifikation. Die internationale Anwender- und Herstellerorganisation CAN in Automation (CiA) entwickelt in Zusammenarbeit mit Marktführern von Türsystemen das CANopen-Anwendungsprofil für Gebäudetüren (CiA 416).

Zeitgleich mit der technischen Reife von Breitband erfährt die IT- und TK-Branche einen regelrechten Paradigmenwechsel. Was noch vor wenigen Jahren Zukunftsmusik war, entwickelt sich heute zum State-of-the-Art: Sowohl private als auch geschäftliche Anwender nutzen mit wachsender Begeisterung Dienste wie Personal-Video, Videokonferenzen, Music-on-Demand, Voice-over-IP (VoIP), Gaming-Angebote und eine Fülle anderer IP-basierter Breitbandanwendungen. Mit dem steigenden Bedarf an stets neuen Unterhaltungsangeboten, kreativen Mehrwertdiensten und einer optimalen Performance wächst auch die Nachfrage nach einer adäquaten, leistungsstarken Infrastruktur. Immer mehr Kunden fordern von ihren Netzbetreibern innovative Geräte und Arbeitsumgebungen, die es ihnen erlauben, hochperformante IP-Dienste zuhause und unterwegs in vollem Umfang zu nutzen. Im Zuge dieser Entwicklung haben Service-Provider erkannt, dass sie diesen Anforderungen nur mit leistungsstarken Testlösungen gerecht werden können.

Die Deutschen haben ein neues Dauerthema: den Klimaschutz. Was im Februar mit der Veröffentlichung des UN-Klimaberichts begann, wird künftig bei jeder außergewöhnlichen Wetterentwicklung heiß diskutiert werden – und letztendlich auch Auswirkungen auf das Verbraucherverhalten haben. Nicht nur die Mobilität muss völlig neu überdacht werden, sondern auch ein weiterer wichtiger Lebensbereich: das Wohnen. Höchste Zeit für die Rollladen- und Sonnenschutzbranche, ihre Chancen zu nutzen. Denn Klimaschutz im Haus- und Wohnbereich heißt vor allem Energiesparen.

Gebäudeautomation, also die automatische Steuerung und Kontrolle von unterschiedlichsten Funktionen in Gebäuden, Nutz- und Privathäusern, hat in den letzten Jahren eine rasante Weiterentwicklung erfahren. Das Steuern und Regeln von Raumklima, Beleuchtung oder die Überwachung von Gebäuden ist nicht mehr Utopie sondern Realität. Oft bleibt die Frage offen: Wie schnell komme ich zum Ergebnis und welcher Aufwand muss dazu betrieben werden?

Der Begriff der ‚intelligenten Gebäude‘ hat sich in den letzten dreißig Jahren stark gewandelt: Während er sich ursprünglich auf die architektonische/konstruktive Planung von Häusern bezog, wurde hierunter ab den 1980er Jahren die Automation und das Management von Energie-, Alarm- und Zutrittssystemen verstanden. In den letzten Jahren wandelte sich im Zusammenhang mit dem Konvergenzansatz erneut der Fokus: Nunmehr können und sollen sämtliche Systeme interoperabel sein und zentral gesteuert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“ Andreas Schneider,CEO und Mitgründer von EnOcean

Anzeige
Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.Peter Kellendonk,  1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V. und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.  Reiner Schanz,Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so! Maria Hasselman,Leiterin Brandmanagement Light + Building

Erdschleifen- und Leckstromzange

Die Prüfung des Erdungswiderstandes von elektrischen Anlagen durch Auftrennung der Erdungsverbindung kann gefährlich und das Setzen von Hilfserdern sehr zeitaufwendig sein. Mit der neuen Erdschleifenmesszange Fluke 1630-2 FC können Elektriker und Instandhaltungstechniker Erdschleifenwiderstände von mehrfach geerdeten Anlagen mit nur einer Erdschleifenmesszange prüfen. Da keine Hilfserder gesetzt und Erdanschlüsse aufgetrennt werden müssen, können Messungen schnell und sicher durchgeführt werden.

ZVEH-Jahrestagung 2017

Der Einfluss der Digitalisierung auf die Märkte der E-Handwerke und wichtige Themen der politischen Interessenvertretung bildeten die inhaltlichen Schwerpunkte der Jahrestagung des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) in Hamburg. Vom 6. bis 9. Juni diskutierten Vertreter des Bundesverbands mit den Delegierten aus den Landesinnungsverbänden über die neuen Herausforderungen im digitalen Zeitalter. An einigen Gremiensitzungen und Veranstaltungen nahmen auch hochrangige Vertreter aus Partnerverbänden, Elektroindustrie, Elektrogroßhandel, Versicherungswirtschaft sowie aus der Wissenschaft teil.