Anzeige
Anzeige

GEBÄUDEDIGITAL 3 plus 4/2009

ABL Sursum hat seit Januar 2009 eine neue Serie von Fehlerstromschutzschaltern auf dem Markt. Die bisher angebotenen Produkte des Produktportfolios Fehlerstromschutzschalter werden komplett durch das neue Produktprogramm abgelöst. ‣ weiterlesen

Anzeige

Liebe Leserinnen und Leser,in der Gebäudetechnik steht immer die einwandfreie Funktion im Vordergrund. Aber was ist letztendlich ein wichtiges Argument für die Kaufentscheidung? Richtig: das Aussehen. ‣ weiterlesen

Die Anbieter und Hersteller von Schalterprogrammen haben neben den klassischen Standardausführungen zahlreiche Sonderformen und spezielle Materialien im Portfolio. Wer etwas Ausgefallenes möchte, wird mit Sicherheit bei einer der Firmen unseres Marktspiegels fündig. Im Angebot sind z.B runde Varianten im Bauhaus-Stil aus Porzellan, um nur eine Spezialform zu nennen. Auf den folgenden Seiten können Sie sehen, welcher Anbieter bzw. Hersteller was für eine Art von Schalter im Programm hat. Somit sind Sie in der Lage sich einen ersten Überblick zu verschaffen. Für detailliertere Informationen können Sie sich direkt beim Hersteller/Distributor erkundigen. ‣ weiterlesen

Im Idealfall ist unsere Spannungsversorgung sinusförmig und hat eine Frequenz von 50 bzw. 60Hz. Die Höhe der Spannung ist der Effektivwert dieser Sinusschwingung. Der Nennwert im Niederspannungsnetz beträgt 3x400V Phase gegen Phase bzw. 3x230V Phase gegen Erde. Diese Werte ändern sich kontinuierlich während des Betriebes aufgrund von Lastschwankungen, Störeinflüssen und äußeren Einwirkungen. Die elektrische Energie wird dem Kunden über ein weites Netz vom Erzeuger bereit gestellt. Auch der Verbraucher selbst hat mit seiner Nutzung von elektrischer Energie maßgeblichen Einfluss auf die Spannungsqualität. Die Europanorm EN50160 legt solche Einwirkungen auf die Versorgungsspannung fest und beschreibt den in Europa zu erwartenden Mindeststandard an Spannungsqualität.
‣ weiterlesen

Anzeige

Mit den Connectivity Lösungen von Gesytec wird Smart Metering, die automatische Fernerfassung von Verbrauchsdaten, Realität. Egal ob über das lokale Netzwerk oder aus der Ferne über GSM oder Internet – die Gipsy Embedded PCs von Gesytec ermöglicht über vielfältige Schnittstellen den Fernzugriff auf den einzelnen Zähler.
‣ weiterlesen

Automationslösungen verbreiten sich in bestehenden Gebäuden nur vergleichsweise langsam, weil die dafür nötigen Verkabelungen entweder komplett fehlen oder stark angepasst werden müssten. Die Kosten für die nachträgliche Installation von Kabeln sind in der Regel sehr hoch und zusätzlich fallen Kosten für den Nutzungsausfall des Gebäudes an, die die direkten Installationskosten sogar übersteigen können. Eine mögliche Lösung kann in solchen Fällen die drahtlose Automation sein. ‣ weiterlesen

Unter Einbeziehung standardisierter Netzwerksysteme können aufwendige Schließ- und Berechtigungspläne komfortabel vom PC Arbeitsplatz erstellt und umgesetzt werden. Der Einsatz biometrischer Fingerprint-Zutrittskontrollsysteme bietet zusätzlich eindeutige Personenidentifikation und damit einen weiteren entscheidenden Schritt zu preiswerten Zutrittslösungen.
‣ weiterlesen

Fluke stellt den Testgeräte-Katalog 2009 vor. Der Katalog umfasst 116 Seiten komplett in Farbe und enthält die aktuellsten Informationen zur ständig erweiterten Produktreihe mit robusten und zuverlässigen Messgeräten. Außerdem sind nützliche Anwendungsberichte und Auswahltabellen enthalten, die für Ingenieure, Techniker und Elektriker gleichermaßen interessant sind. ‣ weiterlesen

Nur rund 10 bis 15% der Unternehmen aus der Wohnungswirtschaft, Krankenhäuser, Hotels und Altenheime haben sich schon auf den digitalen Gemeinschaftsempfang umgestellt. Dabei sind das Ende des analogen Satellitenfernsehens ab dem Jahr 2010 und ein damit verbundener Investitionsschub vorprogrammiert. Fachbetriebe müssen sich darauf vorbereiten. Das Beispiel einer von der Immobilia Verwaltung und Service GmbH verwalteten Liegenschaft in Südhessen mit 90 Wohneinheiten zeigt Hintergründe und technische Möglichkeiten auf.
‣ weiterlesen

Mit der DMX-Klemme EL6851 integriert Beckhoff ein weiteres Subsystem der Gebäudeautomation in das EtherCAT-Klemmensystem. Als DMX-Master ermöglicht die Klemme eine direkte Anschaltung von bis zu 32 DMX-Teilnehmern und unterstützt durch EtherCAT die Übertragung der vollen DMX-Protokollbreite von 512Byte in einem Steuerungszyklus. Die hohe Übertragungsrate ermöglicht eine höhere Aktualisierungsrate der Lichteinstellungen und bewirkt, dass die Licht- und Farbwechsel vom Auge harmonischer wahrgenommen werden. ‣ weiterlesen

Honeywell Security & Data Collection präsentiert seinen neuen Gesamtkatalog für Einbruchmelde- und Rettungswegtechnik sowie für Zutrittskontroll- und Gefahrenmanagementsysteme. Die Neuauflage des Produktkatalogs, die rund 500 Seiten umfasst, ist übersichtlich strukturiert. Die Sortierung nach praxisorientierten Anwendungen ermöglicht Errichtern und Planern eine schnelle Orientierung und erleichtert somit die Produktsuche. ‣ weiterlesen

In Zeiten zunehmenden Sicherheitsbedürfnisses bedarf es innovativer Maßnahmen, um Menschen und Sachwerte zu schützen, Kompetenzen zu verteilen und die Organisation von Unternehmen und Einrichtungen zu flexibilisieren. Zutrittskontrollsysteme regeln wer, wo und wann die verschiedenen Bereiche von Gebäudekomplexen betreten darf.
‣ weiterlesen

Zentralsaug stellt den Centraflex vor: ein Rohrsystem für Zentralstaubanlagen, das sich schnell und einfach einbauen lässt – im Rohbau aber auch während einer Renovierung der Wohnung. Das Einbauen eines Zentralstaubsaugers erfordert einige Baukenntnisse. ‣ weiterlesen

Der niederländische Hersteller von Sektionaltoren Alpha Deuren hat sein Angebot um elektronische Schnelllaufantriebe erweitert. Je nach Bedarf eignet sich die elektronische Baueinheit zur Verwendung an Alu-Rahmen- und Iso-Sektionaltoren mit einer Fläche von maximal 25m2. Die Drehzahl des Schnelllaufantriebs ist variabel einstellbar und mit 20 bis 65 Umdrehungen pro Minute deutlich höher als bei Standardlösungen. So wird, in Abhängigkeit von Größe und Gewicht des Torblattes, eine Öffnungs- und Schließ-Geschwindigkeit von bis zu 500 bzw. 750mm/s erreicht. Diese Eigenschaft ist gerade bei hochfrequentierten Toren von großer Relevanz. ‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht nur die Abschaltung des terrestrischen TVs hat die (Fern)sehgewohnheiten des Publikums in den letzten Jahren stark verändert. Internet-TV und On-Demand-Streaming-Angebote macht dem klassischen Satelliten- und Kabelfernsehen zunehmend Konkurrenz um die Gunst der Zuschauer. Satellitenempfang per Internet könnte hierbei den Unterschied machen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Ampelmännchen aus der ehemaligen DDR ist eine Kultfigur rund um den Globus. Und für unzählige Touristen aus aller Welt sind die Shops von Ampelmann in Berlin ein wahrer Hot-Spot. Die dezentral organisierten Filialen sind über das ganze Stadtgebiet verteilt. Um den Aufwand bei der Schlüsselvergabe an die Mitarbeiter und das Personal zu verringern, stellte sich das Unternehmen die Frage, wie die Verwaltung der Zugangsberechtigungen optimiert werden kann. Gleichzeitig sollten die Filialen in puncto Sicherheit auf dem aktuellsten Stand der Technik sein. ‣ weiterlesen

Mit intelligenten Netzwerkswitches holt der Glasfaserpionier Microsens die Gebäudeautomation ins IP-Netz und damit auch auf Raumebene. So wird eine sukzessive und aufwandsarme Installation in die bereits bestehende, sichere und kapazitätsstarke Ethernet- oder sogar Glasfaser-Infrastruktur ermöglicht. Eine direkt auf den Switch implementierte Automationssoftware ermöglicht dabei die individuelle Integration von Geräten und Services der Raum- und Gebäudeautomation.‣ weiterlesen

Die Bundesregierung möchte schnelle Internetzugänge in Gibgabit-Geschwindigkeit fördern.  Das würde Glasfaserkabel bis zur Haustür (FttH/FttB) für alle bedeuten. Was wird für die Installation benötigt?‣ weiterlesen

Anzeige

Im Dezember 2017 startete der Unterricht des bundesweit ersten Lehrgangs „Fachwirt/in für Gebäudeautomation (HWK/IMB)“ an der Handwerkskammer Reutlingen. IMB steht für einen neuen Qualitätsstandard in der Weiterbildung, das IntegrationsModell Bayreuth.‣ weiterlesen

Jede Maschine, jede Anlage muss mit Strom versorgt werden. Oftmals geschieht dies in der Planungsphase mit Standardkomponenten. Die eingeplante Kabeldurchführung oder Kabelverschraubung ist daher oft zu groß oder zu klein und somit nicht passrecht. Dieser Umstand lässt es für den Monteur, der die Maschine anschließen muss, regelmäßig und buchstäblich zur Qual werden, starre Kabel durch eine exakt positionierte Kabelverschraubung hindurchzuführen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige