Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

GEBÄUDEDIGITAL 10 plus 11/2012

Liebe Leserinnen und Leser,
auf der Belektro in Berlin im Oktober konnte bei den Besuchern der Anteil der Planer und Architekten verdreifacht werden. Diese Entwicklung überrascht wenig. ‣ weiterlesen

In vielen Gemeinden und Städten verändert sich die Zahl der Einwohner und Haushalte aufgrund von Zu-, Um- oder Wegzügen stetig. Gleichzeitig möchten Energieversorger die jährlichen oder ereignisbedingten Ableseverfahren für sich und ihre Kunden vereinfachen. Dies lässt sich auf Basis einer gemeindeübergreifenden Vernetzung der Energiezähler für Strom, Wasser, Fernwärme sowie andere zur Verfügung gestellte Energien realisieren. Daraus resultieren jedoch erhöhte Kommunikationsanforderungen an eine Ethernet-basierte Automation Infrastructure, die zur Verbindung der Ableseeinheiten in den verschiedenen Haushalten benötigt wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Zuwächsen bei der Besucher- und Ausstellerzahl sowie der Ausstellungsfläche ist am 19. Oktober die 16. Belektro in Berlin zu Ende gegangen. Zu der dreitägigen Fachmesse für Elektrotechnik, Elektronik und Licht kamen mehr als 15.000 Besucher in die Berliner Messehallen. 242 Aussteller aus zehn Ländern hatten hier ihre aktuellen Produkte und Dienstleistungen vorgestellt. 97% der Messebesucher gaben in einer Umfrage an, auf der Belektro 2012 Neuheiten entdeckt und sich darüber informiert zu haben. Qualität und Struktur der Fachbesucher (96% aller Besucher) haben sich gegenüber der Veranstaltung vor zwei Jahren deutlich verändert. Zwar bilden die Besucher aus Handwerk und Industrie mit 55% weiterhin die Kernzielgruppe. Doch der Anteil der Planer und Architekten konnte verdreifacht werden und liegt inzwischen bei 10%. Der Anteil der Vertreter aus der Immobilienwirtschaft ist auf 5% gewachsen. Wie aus der Besucherbefragung weiter hervorgeht, gibt es auch bei der Entscheidungskompetenz der Fachbesucher ein Wachstum gegenüber 2010. So sind inzwischen mehr als die Hälfte aller Besucher in Einkaufs- und Beschaffungsentscheidungen einbezogen. Der größte Teil der Messebesucher interessierte sich für den Ausstellungsbereich Elektrotechnik und Elektronik. ‣ weiterlesen

Der Aufsichtsrat der SMA Solar Technology AG hat Lydia Sommer in den Vorstand des Unternehmens berufen. Sommer wird zum 1. November 2012 das Ressort Finanzen und Recht von Pierre-Pascal Urbon übernehmen, der dieses Ressort bisher in einer Doppelrolle als Vorstandssprecher und Chief Financial Officer mit verantwortet hatte. Urbon wird sich als Vorstandssprecher zukünftig auf die Unternehmensstrategie und Internationalisierung konzentrieren. ‣ weiterlesen

Die Stiebel Eltron Ländergesellschaft Schweiz hat am 26. Oktober auf halbem Weg zwischen Zürich und Basel ein fast 4.000m² großes Kompetenzzentrum für erneuerbare Energien eröffnet. Der Energy Campus in Lupfig bietet Platz für 70 Mitarbeiter sowie Raum für einen großen Showroom, sowie Schulungs- und Tagungsmöglichkeiten. Eine Besonderheit: Das Gebäude besitzt die Minergie P-Zertifizierung. ‣ weiterlesen

Hager wird Mitglied der Initiative EEBus e.V. ‣ weiterlesen

Derzeit laufen die Geschäfte der Unternehmen in den E-Handwerken unverändert gut. Noch melden die Betriebe stabile Auftragspolster, die abgearbeitet werden müssen. ‣ weiterlesen

Auf der diesjährigen CeBIT gehörte das Thema ‚Cloud‘ wieder zu den heißen Diskussionsthemen. Dazu tragen u.a. Projekte wie das im Dezember 2011 angelaufene und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderte Projekt ‚Cloudwerker‘ bei. In dem Projekt wird das Potenzial von Cloud-Lösungen für Handwerksbetriebe erforscht. Denn auch Handwerksunternehmen sind heute auf IT-Unterstützung angewiesen, um möglichst effizient arbeiten zu können. Die Laufzeit des Projekts beträgt 36 Monate. ‣ weiterlesen

Gegen steigende Strompreise ist der Kunde machtlos, doch muss er dabei nicht ohnmächtig zusehen. Abhilfe schaffen seit einiger Zeit Technologien für intelligentes Wohnen. Mit dem Smart Metering-System der IEQualize GmbH namens Unieq gewinnen Kunden sofortigen Durchblick beim Stromverbrauch. Die Unieq-Lösung stellt alle Stromdaten anschaulich und leicht verständlich auf dem eigenen Smartphone (iOS/Android), Tablet, PC/Notebook oder internetfähigen Smart TV dar. Kunden können so unmittelbar zu Strom-Detektiven werden und ihren Stromfressern auf die Schliche kommen. ‣ weiterlesen

Auf der GET Nord 2012 vom 22. bis 24. November in Hamburg ist auch die Taifun Software AG vertreten. Die IT-Schmiede aus Hannover entwickelt seit 25 Jahren kaufmännische EDV-Branchenlösungen für den Mittelstand. Für die Taifun-Entwicklungen bietet die Fachmesse für Elektro, Sanitär, Heizung und Klima den passenden Rahmen, denn ein Großteil der Taifun-Kunden ist in diesen Branchen tätig. ‣ weiterlesen

Wenn sporadisch genutzte Gebäudebereiche wie Treppenhäuser oder Flure bedarfsgerecht und effizient beleuchtet werden sollen, sind clevere Lösungen gefragt. Das Beispiel der Innenleuchte RS Pro LED S1 von Steinel Professional zeigt, wie mit Hochfrequenz-Sensortechnik und moderner LED-Technologie ein neuer Weg für unkomplizierte Energieersparnis beschritten werden kann. Für die Bewohner bedeutet dies Komfort und Sicherheit. ‣ weiterlesen

Die Videoüberwachungstechnik zur Sicherung der Skulpturensammlung und zur Analyse des Besucherstroms im Städel Museum in Frankfurt am Main kommt aus dem Hause Axis Communications. Die Lösung besteht aus 70 Netzwerkkameras und der Axis-Camera Station-Software. ‣ weiterlesen

Das neue Sortiment der Gira Daten- und Kommunikations-Anschlusstechnik bietet Schnittstellen für alle gängigen Anwendungen in den Bereichen Multimedia und Netzwerk – schnell installiert und passend zu den Gira-Schalterprogrammen. ‣ weiterlesen

Die Farbsteuergeräte der Chromoflex Pro-Serie von Barthelme besitzen bis zu vier Kanäle (für moderne R-G-B-W LEDs) und erhalten sämtliche Steuersignale per Funk 868MHz. Zur Steuerung und Einstellung werden entweder die Fernbedienung oder der USB-Dongle benötigt. ‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

In Elektrobetrieben ist der Fachkräftemangel heute Realität. Oft muss der Chef mit auf die Baustelle oder steckt bis über beide Ohren in Projekten. Die kaufmännische Seite des Betriebes leidet unter der Doppelbelastung. Eine Software, die dabei hilft, jederzeit den Überblick zu bewahren, würde hier für eine deutliche Verbesserung sorgen – auch in Bezug auf den Ertrag. Ziemer entwickelt mit der Software SCC-Control eine Lösung, die nicht nur jederzeit Auskunft über die Situation des Unternehmens gibt, sondern auch bei der Einführung von Prozessen unterstützt. ‣ weiterlesen

Die WLAN-Nutzung hat 2013 den Break-Even-Point mit der LAN-Nutzung erreicht. Jedoch ist es ein Trugschluss anzunehmen, dass Verkabelungen allgemein durch Funk ersetzt werden. Da auch am Ende jeder WLAN-Verbindung irgendwo ein physikalischer Rechner stehen muss, setzen bereits die neuen, verbesserten Geschwindigkeiten für Wireless verbesserte Geschwindigkeiten für Wire voraus. Vor allem aber ergeben sich durch die verbesserte Leistung aus PoE+ oder PoE++ neue Einsatzmöglichkeiten: Smart Homes, das IoT oder die Industrie sind nur einige der Bereiche, die daraus einen erheblichen Nutzen ziehen können. Ein Ausblick. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bosch hat 2017 einen Umsatz in Höhe von rund 78Mrd.€ erzielt. Das sind +6,7% gegenüber dem Vorjahr und der bisher höchste Umsatz in der Unternehmensgeschichte. Zur positiven Geschäftsentwicklung haben 2017 alle Unternehmensbereiche beigetragen. ‣ weiterlesen

Auf der internationalen Leitmesse Integrated Systems Europe 2018 in Amsterdam stellt Monacor dem Fachpublikum sein neues Markenkonzept vor. Der Markenkern, die Symbiose aus modernen Produkten und einem umfangreichen Serviceangebot, soll dabei anschaulich visualisiert werden. ‣ weiterlesen

Über 9.000 Besucher (2017: 10.000) kamen in der vergangenen Woche zur Gebäude.Energie.Technik (Getec). ‣ weiterlesen

Über das neue System Mobile TeachIn von Normbau lassen sich Zutrittsbereiche ausschließlich mit dem Smartphone verwalten – ohne PC oder Internetverbindung. Das App-basierte System eignet sich für Objekte bis 25 Türen und bis zu 250 Zutrittsberechtigte, deren Zutrittskontrollsystem dezentral und autark betrieben werden soll. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige