Überspannungsschutz: Neue Anforderungen leicht umgesetzt

Bei der Überarbeitung der Normenteile DIN VDE 0100-443 und DIN VDE 0100-534 haben sich wesentliche Neuerungen mit weitreichenden Konsequenzen im Einsatz von Überspannungsschutzgeräten (SPD) ergeben. DEHN bietet für den Praktiker die wichtigsten Neuerungen der Norm und insbesondere Lösungsmöglichkeiten und Umsetzungsbeispiele, die die Arbeit in der täglichen Praxis erleichtern.

Ein- und Mehrfamilienhaus

Überspannungsschutzgeräte (SPD: Surge Protective Device) sollen so nahe wie möglich am   Einspeisepunkt der elektrischen Anlage eingebaut werden. Abgeleitet aus dieser Anforderung ist der optimale Einbauort für ein SPD, bei der Installation in einem Wohngebäude, im unteren Anschlussraum  des Zählerschrankes auf der standardisierten 40 mm-Sammelschiene im   Hauptstromversorgungssystem. Physikalisch gesehen ist dies der Speisepunkt der Kundenanlage.

Die Vorteile sind:

  • Keine hohen Stoßströme oder Blitzteilströme über den Zähler und SLS-Schalter. Dies verhindert auch ein Fehlauslösen und erhöht damit deutlich die Verfügbarkeit der elektrischen Anlage
  • Schützt bereits auch den Zähler (besonders wichtig bei elektronischen Haushaltszählern eHZ und regenerativen Erzeugern) und die Spannungsversorgung des Smart-Meter-Gateways
  • Bei Zählerschränken mit mehr Feldern werden damit alle Einspeisungen geschützt

DEHN + SÖHNE bietet mit der DEHNshield ZP Familie SPDs an, die ideal an diesen Installationsort angepasst sind und selbstverständlich lückenlos die VDN-Richtlinie „ Überspannungs-  Schutzeinrichtungen Typ 1“ erfüllen, deren Inhalte auch in die künftigen VDE-Anwendungsregeln E VDE-AR-N 4100 einfließen werden. Diese Geräte der DEHNshield ZP Familie haben bei der Installation deutliche Vorteile im Vergleich zu konventionellen Hutschienengeräten:

  • Zeitersparnis bei der Installation, da die Geräte einfach auf die 40 mm- Sammelschiene aufgerastet werden können
  • Kein zusätzlicher Aufwand durch das Anbringen von Anschlussleitungen

Zweck- oder Industriebau

Bei einer Schaltanlage für die Anwendung in einem Industriegebäude oder einem Zweckbau ist der ideale Einbauort für die Schutzgeräte direkt im Einspeisefeld der Niederspannungshauptverteilung (NSHV). Dadurch wird vermieden, dass hohe Stoßströme z. B. über den Leistungsschalter fließen und zu Schäden oder zu etwaigen Fehlauslösungen führen. An diesem Einbauort empfiehlt es sich,  Überspannungsschutzgeräte mit integrierter Vorsicherung einzusetzen, da damit ein sehr platzsparender, flexibler und leitungslängenoptimierter Einbau möglich ist und auch dafür bietet DEHN die passenden Geräte.


DEHN + SÖHNE GmbH + Co.KG.
92306 Neumarkt | Hans-Dehn-Str. 1
Tel.: +49 9181 906-0 | Fax: +49 9181 906-1100
info@dehn.de | www.dehn.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige