Anzeige
Anzeige

Vernetzte Fassaden unterstützen Gebäudebetrieb

Internet of Facades

Weniger als ein Prozent der Fassaden gewerblicher und öffentlicher Immobilien sind ganzheitlich in die Gebäudesteuerung integriert, obwohl dadurch erhebliche Effizienzgewinne beim Betrieb zu erreichen wären. Durch die CO2-Diskussion kommt jetzt Bewegung in das Thema. Denn in Zukunft entscheiden bei Fassaden nicht die Optik und die Leistungsperformance allein, es kommt auch auf die Intelligenz an.

Bild: Schüco International KG

Bild: Schüco International KG

Die Fassadengestaltung definiert den Charakter eines Gebäudes und gliedert es in sein Umfeld ein. Verknüpft mit der ganzheitlichen Gebäudesteuerung kann sie jedoch weit mehr erreichen: Sie ist ein Schlüssel zu höherer Effizienz in der Nutzung des Gebäudes insgesamt. Eine bessere energetische Bilanz, weniger Aufwand im Gebäudemanagement, eine flexiblere Nutzung, eine höhere Wertbeständigkeit und vor allem mehr Arbeitsgesundheit – das sind Anforderungen, bei deren Erfüllung eine intelligent gesteuerte Fassade einen wichtigen Beitrag leisten kann. Bisher nutzen nur wenige diese Chancen. Zukünftig wird die Vernetzung der Fassade aber fester Bestandteil einer ganzheitlichen und nachhaltigen Gebäudeplanung sein.

Mehr Energieeffizienz

In den letzten Jahren wurde der Wärmeenergieverlust durch eine geeignete Dämmung der Gebäudehülle drastisch reduziert. Über unkontrollierte Lüftung geht aber noch immer viel Energie verloren. Bereits mit einem einfachen Magnetschalter können geöffnete Tür- und Fensterelemente überwacht, die Heizung entsprechend gesteuert und dadurch bis zu 10 Prozent der Heizenergiekosten eingespart werden. Das hat eine Literaturstudie der Hochschule Biberach im Auftrag des ZVEI ergeben. Vergleichsmessungen des Klinikbetreibers MediClin haben sogar konkrete Einsparungen von ca. 800kWh oder 270kg CO2 pro Patientenzimmer und Jahr nachgewiesen. Bis zu 26 Prozent Energie können eingespart werden, wenn anstelle einer zentralen Lüftungsanlage oder ergänzend zu einer zentralen Klimatisierung auf gesteuerte Nachtauskühlung gesetzt wird. Durch dezentrale fensterintegrierte Lüftungsgeräte kann bei der Lüftung sogar Wärme rückgewonnen werden. Bis zu 15 Prozent des Primärenergiebedarfs sind hier nach einer Studie von Drees & Sommer einzusparen. Zudem können Klimaanlagen kleiner dimensioniert werden. Ihre energieeffiziente Wirkung verrichten die Fenster dabei komplett im Verborgenen, die Zusatzfunktionen sind in die Profile integriert und belasten nicht die Fassaden- oder Raumoptik. Aber: Eine bessere Energiebilanz ist erst der Anfang – intelligente Fassaden können weitaus mehr.

Mehr Arbeitsplatzgesundheit

Die Luftqualität und Arbeitsplatzbeleuchtung in öffentlichen und gewerblichen Gebäuden haben hohen Einfluss auf die Produktivität der Mitarbeiter und deren Motivation. Viele Büros sind zu hell, zu laut und zu stickig. Eine kontrollierte Raumlüftung hingegen schafft eine gute Arbeitsatmosphäre und senkt den Krankenstand. Denn Schadstoffe in der Luft können systematisch abgeleitet werden. Parallel mit der Lüftung wird auch die Lichtzufuhr gesteuert. Automatisierte Beschattung hilft, das Tageslicht optimal zu nutzen – blendfrei und mit Wärmeschutz. Das alles fördert die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter und schafft die passende Arbeitsumgebung. Untersuchungen des Sentinel Haus Institutes zusammen mit dem TÜV Rheinland, Drees & Sommer und Schüco zeigen, wie durch die intelligente Steuerung der Luftqualität und Sonneneinstrahlung im Büro die Arbeitsgesundheit, die Motivation von Mitarbeitern und letztlich auch die Produktivität je Arbeitsplatz um mehrere tausend Euro jährlich gesteigert werden können. Im Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte kann die Arbeitsplatzgesundheit zu einem wichtigen Argument werden. Die intelligente Gebäudehülle trägt dazu aktiv bei. Ähnliche Ergebnisse ließen sich natürlich mit individuell zu öffnenden Fenstern und von Hand zu bedienendem Sonnenschutz erreichen. Das erfordert jedoch eine zentrale Kontrolle durch das Gebäudemanagement – sind wirklich alle Fenster zum Abend oder bei Abwesenheit geschlossen? Vielfach fühlen sich die Nutzer öffentlicher oder teilöffentlicher Gebäude für diese Aufgaben nicht verantwortlich. Es entstehen Kosten für das Gebäudemanagement und Energieverluste. Dennoch ist es von Vorteil, wenn auch der Nutzer eines Raumes Lüftung und Beschattung nach seinen Bedürfnissen anpassen kann. Hybride Anlagen verbinden Selbstkontrolle und automatisierte Steuerung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In jeder Sekunde erzeugen Aktoren, Sensoren, Zähler, Geräte, Anlagen und Systeme der Gebäudetechnik riesige Mengen an Daten. Bisher wurde nur ein kleiner Teil davon für Optimierungen im Gebäudebetrieb genutzt. Mit der zunehmenden Digitalisierung ist es möglich, Gebäude mit Hilfe dieser Daten zum Sprechen zu bringen. Für Betreiber und Facility-Manager ergeben sich damit enorme Optimierungschancen. Voraussetzung ist, dass sie verstehen, was das Gebäude mitzuteilen hat. Hier bieten digitale Services wie technisches Monitoring die notwendige Unterstützung.‣ weiterlesen

Anzeige

Dovit bietet Architekten und Bauunternehmen eine flexible Hausautomation. Stationäre Schnittstellen mit Touch-Funktion und mobile App sind auf Usability designt, die Screens dazu für die moderne Innenarchitektur gestaltet. Ein hybrider Integrationsserver bindet Geräte unabhängig von Übertragungsprotokoll oder Hersteller in die Gebäudetechnik ein. So entsteht eine interoperable und skalierbare Connectivity-Lösung.‣ weiterlesen

Anzeige

Studien belegen einen jährlichen Anstieg des Energieverbrauchs in privaten Haushalten. Gut ein Viertel des gesamten Energieverbrauchs eines Landes entfällt damit auf Wohnhäuser. Und mehr als zwei Drittel dieser verwendeten Energie wird benötigt, um Räume zu heizen. Es besteht also dringender Handlungsbedarf - unserer Umwelt, unseren Kindern und unserer Geldbörse zuliebe.‣ weiterlesen

Smart Home Systeme hatten einen schweren Start. Das Thema war in aller Munde und Aufhänger unzähliger Messestände - aber von einem echten Durchbruch konnte lange nicht gesprochen werden. Zu viele verschiedene Standards waren am Markt und die meisten Hersteller versuchten eigene proprietäre Systeme zu entwickeln.‣ weiterlesen

Rund 40 Prozent der Energie werden für Heizung, Lüftung, Klimatisierung und Beleuchtung von Wohn- und Zweckgebäuden verbraucht. Ein automatisch gesteuerter Sonnenschutz unterstützt alle Gewerke und erhöht zugleich den Wohlfühlfaktor für die Gebäudenutzer.‣ weiterlesen

Embedded Systems sind nicht nur Hidden Champions der elektrotechnischen Automation. Sie sind ein enormer Marktplatz für Investitionen und Innovationen - und die hören nicht bei der Prozessorarchitektur auf. Auch im Gebäudebereich sind Embedded Systems in nahezu allen Branchen unverzichtbare Teilsysteme der elektrotechnischen Automation.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige