Anzeige
Anzeige

Krankenhaus setzt auf IoT-basierte Automatisierung

Transparente und zuverlässige Versorgung

Das Knappschaftskrankenhaus Dortmund-Brackel verfügt über modernste Technik. Das umfasst auch den Versorgungsbereich, in dem das IoT-basierte Gebäudemanagementsystem Emalytics zum Einsatz kommt. Mit dieser Lösung können sich die Verantwortlichen alle relevanten Daten übersichtlich anzeigen lassen und im Fehlerfall schnell reagieren.

 (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

(Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Das zum Klinkum Westfalen gehörende Knappschaftskrankenhaus Dortmund-Brackel wurde durch die Ruhrknappschaft gegründet und am 11. Juli 1958 als Hospital eröffnet. Ergänzt wird der Verbund um die Klinik am Park Lünen, das Hellmig-Krankenhaus Kamen sowie das ehemalige Evangelische Krankenhaus Lütgendortmund. Mit 451 Betten und 1280 Beschäftigten zählt das Knappschaftskrankenhaus Dortmund-Brackel zu den drei größten Hospitälern der Stadt. Es versorgt mittlerweile jährlich mehr als 21.000 Patienten stationär sowie über 44.000 Patienten ambulant. 13 Fachabteilungen und 14 Zentren stehen für ein breites Gesundheitsangebot sowie zahlreiche besondere Qualifikationen. Seit der Eröffnung des Hauses wurden hier mehr als 40.000 Kinder geboren. In der 60-jährigen Geschichte hat sich viel im Knappschaftskrankenhaus getan. Optisch zeigt sich dies an der modernen Architektur. Insbesondere das 2012 aus dem ehemaligen Schwesternwohnheim entstandene ‚Westfalium‘, in dem die Verwaltung und das Schlaflabor untergebracht sind, setzt ein visuelles Ausrufezeichen. Sämtliche Kliniken sind zudem mit modernsten Geräten ausgestattet. Darüber hinaus hat innovative Technik in den Gebäuden Einzug gehalten. Dazu gehört die Umsetzung der Versorgungstechnik auf Basis einer IoT-basierten Automatisierungslösung von Phoenix Contact. Andreas Sternhoff, technischer Leiter des Klinikums Westfalen, erklärt: „Mit dem neuen Konzept soll die Versorgungstechnik jetzt sichtbar und vor allem transparent gemacht werden.“

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Gerade im Alter ist für viele Menschen die Unabhängigkeit im Alltag ein wichtiger Faktor. Moderne Technik, so genanntes Ambient Assisted Living, kann hierbei eine große Stütze sein und zur Erhöhung des Wohlbefindens beitragen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Angesichts der Möglichkeit, einen digitalen Zwilling für ein Gebäude zu erstellen, erhält die Redewendung "Wenn Mauern sprechen könnten" eine ganz neue Bedeutung. Mit einem digitalen Zwilling lassen sich über den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden hinweg - z.B. in Büros, Krankenhäusern, Flughäfen oder Hotels - Kosten senken, Effizienzsteigerungen erzielen, Bauzeiten verkürzen und Verbesserungen bei Leistung und Benutzererlebnis erreichen.‣ weiterlesen

Anzeige

Wenn die sommerlichen Temperaturen in diesem Jahr erneut rekordverdächtig werden, sehnt man sich nach kühlen Plätzen. Im eigenen Zuhause ist es dann Zeit für den modernen Sonnenschutz zu zeigen, was er alles kann. Denn intelligente Antriebe und Automatisierungssysteme machen es heutzutage ganz einfach, die Hitze mithilfe von Rollläden, Markise und Co. auszusperren und im kühlen Zuhause entspannt durchzuatmen. Neben dem Komfort bietet clever vernetzter Sonnenschutz eine ganze Reihe weiterer Vorteile. ‣ weiterlesen

Die Bau- und Immobilienbranche erfährt durch den Einsatz von neuen Technologien und digitalen Werkzeugen derzeit einen starken Wandel. Mithilfe von Building Information Modeling (BIM) werden digitale Gebäudemodelle erschaffen, die einen durchgängigen Datenfluss über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes ermöglichen. Auch Smart Building Lösungen rücken immer stärker in den Fokus der Branche. Hierbei spielt auch die Digitalisierung der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) eine entscheidende Rolle – vor diesem Hintergrund ist es notwendig, dass sich die digitalen Angebote von TGA-Herstellern verändern.‣ weiterlesen

Komfort, Sicherheit und Energieeinsparung – das sind die drei zentralen Themen im Bereich Smart Home. Eine zentrale Funktion, die alle drei Themen berührt, ist die intelligente Beschattung. Eine Studie der Technischen Universität (TU) Graz belegt, wie wirksam smarte Automatisierungslösungen gegenüber herkömmlichen Bauten sind. So wiesen die Forscher etwa nach, dass sich im Hochsommer die Haustemperatur um bis zu 9°C reduzieren lässt, ohne dass der Einsatz einer Klimaanlage nötig ist. ‣ weiterlesen

In jeder Sekunde erzeugen Aktoren, Sensoren, Zähler, Geräte, Anlagen und Systeme der Gebäudetechnik riesige Mengen an Daten. Bisher wurde nur ein kleiner Teil davon für Optimierungen im Gebäudebetrieb genutzt. Mit der zunehmenden Digitalisierung ist es möglich, Gebäude mit Hilfe dieser Daten zum Sprechen zu bringen. Für Betreiber und Facility-Manager ergeben sich damit enorme Optimierungschancen. Voraussetzung ist, dass sie verstehen, was das Gebäude mitzuteilen hat. Hier bieten digitale Services wie technisches Monitoring die notwendige Unterstützung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige