Anzeige
Anzeige

Gebäudedigitalisierung für Büroimmobilien

The Ship

In Köln-Ehrenfeld hat Anfang dieses Jahres The Ship eröffnet. Die Immobilie gilt als das derzeit digitalste Bürogebäude Deutschlands. Die Digitalisierung in dem smarten Gebäude orientiert sich mittels KI an den Bedürfnissen der Nutzer. Auf rund 13.000m² Bruttogeschossfläche, verteilt auf sieben Etagen, bietet das Gebäude Raum für über 500 Arbeitsplätze sowie Meetingräume, Creative Labs, eine KiTa, ein Café und einen Dachgarten.

 (Bild: The Ship)

(Bild: The Ship)

Zu Beginn standen zwei zentrale Zielsetzungen: Zum einen sollte eine Arbeitsumgebung mit hohem Komfort für die Nutzer geschaffen werden, zum anderen sollten die betrieblichen Prozesse im Gebäude besonders effizient und ökonomisch gestaltet werden. Eine auf KI basierte Gebäudesteuerung und unterstützende Automatisierungstechnologien waren daher von Beginn an wesentliche Elemente der Gebäudeplanung. Der zentrale Dreh- und Angelpunkt des Gebäudes ist eine cloudbasierte IoT-Plattform mit zugehörigem Rechenzentrum. Dieses Brain erfasst relevante Daten und optimiert daraus selbstlernend den Gebäudebetrieb. Da das System alle technischen Anlagen im Gebäude miteinander vernetzt, müssen diese die Kommunikation mit dem Brain unterstützen. Im Vergleich zu konventionellen Gebäuden musste z.B. ein höherer Bedarf an Verkabelung gedeckt werden. Außerdem war es wichtig, möglichst viele standardisierte Software-Schnittstellen einzusetzen, um offen für neue Technologien zu sein.

Intelligente Datenanalyse

Zu den eingesetzten Technologien zählen Bewegungs- und Präsenzmelder: mehr als 2.500 Sensoren, 156 Zugangskontrollpunkte und 146 Beacons. Über Passiv-Infrarot messen sie die Belegungsintensität einzelner Bereiche und Räume. Historische und aktuelle Daten lassen so Rückschlüsse auf die Auslastung zu. Jegliche Sensoren im Gebäude erfassen ausschließlich anonymisierte Daten. Neben Prozessen wie Klima- und Lichtsteuerung ermöglicht die Datenerhebung auch Funktionen, zu denen Gebäudenutzer über eine App Zugang erhalten. Die App zeigt z.B. die Auslastung des Restaurants oder des Fitnessstudios und bietet Funktionen wie Keyless-Entry, Indoor-Navigation und ortsbezogene Dienste, z.B. die automatische Raumkonditionierung mittels Smartphone-Ortung per Bluetooth. The Ship lernt von seinen Nutzern. Wenn diese in ihren Büros die Temperatur ändern oder das Licht anpassen, registriert das Gebäude diese Einstellungen und ermittelt personalisierte Nutzerpräferenzen. Somit ergeben sich bestimmte Raumkonditionierungen. Diese können entweder automatisch bei Eintritt in ein Büro oder, im Falle von buchbaren Räumen, präventiv erfolgen. Die Erhebung der Daten erfolgt also über mehrere Wege: anhand von Sensoren, Buchungsinformationen, Ortungsinformationen und Steuerbefehlen der Nutzer im Gebäude sowie anhand von Informationen aus technischen Anlagen, insbesondere aus der Gebäudeautomation. Das Brain führt dank seiner Vernetzung zu allen relevanten technischen Anlagen sämtliche Daten zusammen und setzt diese zu Nutzerverhalten und Gebäudebetrieb in Beziehung. Wo Synergien möglich sind, leitet das Brain Prozesse ein oder führt Prozessoptimierungen durch. So wird ein höherer Nutzerkomfort sichergestellt und gleichzeitig Energie eingespart. Dieser Lernprozess ist fortlaufend, denn das Gebäude optimiert sich kontinuierlich selbst und ist damit immer im Einklang mit seinen Nutzern.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Microsens stellt den neuen Smart Building Manager für das intelligente Management moderner Gebäude vor. Als übergeordnete, zentrale Instanz konfiguriert, überwacht und managt die Lösung Anlagen, Systeme und Komponenten im Netz der IP-basierten Gebäudeautomation. Vorhandene Modbus-Komponenten können integriert werden, analoge und digitale Geräte, Sensoren und Aktoren über Smart I/O Controller. Kundenspezifische Anpassungen und Sonderfunktionen werden durch Softwarebausteine vorgenommen. Das Lizenzmodell mit Grund- und Erweiterungsmodul berücksichtigt den Bedarf und kann jederzeit bedarfsabhängig erweitert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das flexible Smart-Home-System Homee bündelt Anwendungen wie Licht, Heizung oder Sicherheit verschiedener Funkstandards. Diese kann der Nutzer per Sprachsteuerung, Handsender oder App steuern. Warema erweitert nun die modulare Zentrale um automatisierten Sonnenschutz. Mit dem roten Würfel lässt sich WMS integrieren, so dass Nutzer Markisen oder Rollläden einfach über Homee steuern können.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer einen Neubau plant oder das Haus saniert, kommt an Smart-Home-Technologien kaum mehr vorbei. Der Markt wächst kontinuierlich, die Auswahl an Geräten und Kombinationsmöglichkeiten ist schon jetzt gigantisch. Damit Sensoren, Motoren, Kameras & Co. von Anfang an intelligent geplant und aufeinander abgestimmt werden, steht der Elektrogroßhändler Sonepar E-Handwerkern und Bauherren von Projektbeginn an zur Seite. So wie im Fall eines Neubau-Einfamilienhauses in Bottrop.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Gebäudeautomationssystem Yesly vernetzt Beleuchtung und elektrische Rollläden bedarfsgerecht über die Bluetooth-Low-Energy-Technologie. Neben Komfort und Energieeffizienz stehen dabei auch Sicherheit und Individualität im Fokus. Letztere entsteht durch die Möglichkeit, nur bestimmte oder auch alle Komponenten miteinander zu verbinden. Ein Internet-Gateway ermöglicht die Nutzung per App von unterwegs aus sowie die Sprachsteuerung mit Google Home und Amazon Alexa.‣ weiterlesen

Anzeige

Lange Zeit, wenn von „Vorzeigegebäuden“ die Rede war, wurden meist praktische Werte wie Robustheit, Langlebigkeit und Sicherheit an vorderster Stelle genannt. Und keine Frage, auch heute sind diese Eigenschaften aktueller denn je. In einer zunehmend digitalisierten Welt gewinnt jedoch ein weiterer Aspekt an Bedeutung. So sollen moderne Gebäude heute vor allem eins sein – smart. Was sich dann mit Blick auf Zweckgebäude hinter dem Begriff Smart Building verbirgt, ist im Grunde genommen eine Reihe intelligenter Technologien und Tools, die unser Privat- und Arbeitsleben sowohl komfortabler und nachhaltiger als auch sicherer, flexibler und effizienter gestalten. Häufig findet sich auch die standardisierte KNX-Technologie in einer Smart Building-Lösung wieder – und das aus gutem Grund.‣ weiterlesen

Anzeige

eNet Smart Home zur kabellosen Vernetzung und Steuerung der Haustechnik von Gira eignet sich für die Renovierung oder zur Nachrüstung. Steuern lässt sich das System mobil per App, Handsender oder Funk-Wandsender. Letztere hat das Unternehmen mit dem Release 2.3 um eine 1-fach-Wippe erweitert, um für Nutzer eine präzisere Bedienung sicherzustellen. Außerdem ist die Smart-Home-Lösung jetzt auch mit Conrad Connect verknüpft.‣ weiterlesen