Anzeige

Zwei Systemstandards vereint

Tahoma-KNX-Lösung verbindet Funk und Draht

Der Tahoma-KNX-Konfigurator steht seit September im KNX-Shop zum Download bereit. Damit vereint Somfy die KNX-Welt mit der eigenen smarten Funktechnologie. Verschiedene Geräte daheim lassen sich so miteinander vernetzen und einfach steuern. Die entwickelte Anwendung funktioniert sowohl mit der Smart-Home-Steuerung Tahoma DIN Rail für die Hutschienenmontage als auch mit Tahoma Premium. Damit ist die Lösung für Haus- und Wohnungsbesitzer als auch für den Wohnungsbau geeignet.

Das Funktionsprinzip für die Nutzung des Tahoma-KNX-Konfigurators ist geeignet für Ein- oder Mehrfamilienhäuser sowie für den Geschosswohnungsbau - sowohl beim Neubau als auch bei der Sanierung. (Bild: Somfy)

Das Funktionsprinzip für die Nutzung des Tahoma-KNX-Konfigurators ist geeignet für Ein- oder Mehrfamilienhäuser sowie für den Geschosswohnungsbau – sowohl beim Neubau als auch bei der Sanierung. (Bild: Somfy)

Der neue Konfigurator aus dem Hause Somfy koppelt das KNX-Bussystem mit der Funksteuerung des Smart-Home-Systems TaHoma. Damit erhöht sich das Anwendungsspektrum vernetzter Geräte deutlich. Funkbasierte Beleuchtungs-, Sicht- und Sonnenschutz-, Zugangs- sowie Sicherheitslösungen können ab sofort so in Objekten mit KNX-Standard integriert werden. Planer, Architekten oder Installateure sind dabei frei in der Auswahl der idealen Anwendungen. Dank der vernetzten Steuerung erfreut sich der spätere Nutzer an den umfassenden Vorteilen der Smart-Home-Welt.

Steuerungszentrale Tahoma-Box (links) für den Anschluss an den WLAN-Router und Tahoma DIN Rail für die Hutschiene (rechts) (Bild: Somfy)

Steuerungszentrale Tahoma-Box (links) für den Anschluss an den WLAN-Router und Tahoma DIN Rail für die Hutschiene (rechts) (Bild: Somfy)

Installation im Handumdrehen

Für Elektroinstallateure und Systemintegratoren wird die Arbeit einfacher, schneller und effizienter, denn neue Systeme lassen sich intuitiv aufsetzen. Mit dem Konfigurator wird nach der Installation eine Datei erstellt, um die vorhandenen KNX-Geräte in das Somfy-Ökosystem zu übertragen. Die Datei wird dann direkt in die Steuerungszentrale der TaHoma geladen. Hierbei spielt es keine Rolle, ob eine Tahoma DIN Rail auf der Hutschiene im Schaltschrank oder die klassische Tahoma-Box, die an den WLAN-Router angeschlossen wird, zum Einsatz kommt. Die App zeigt alle Informationen, Komponenten sowie die verknüpften Funkprotokolle auf einen Blick. So wird die Komplexität auf ein Minimum reduziert. Durch die Tahoma-KNX-Lösung wird nicht nur die Arbeit der Integratoren und Installateure erleichtert, sondern es gibt auch keine technischen Hürden mehr durch fehlende Schnittstellen. Hinzu kommt die Flexibilität bei der Planung und beim Einsatz der Systeme.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Steigender Wettbewerbsdruck gepaart mit schwierigen Bedingungen aufgrund der Corona-Pandemie stellen Unternehmen vor Herausforderungen. Digitalisierung und Automatisierung sollen Abhilfe schaffen. Jedes zweite Unternehmen in Deutschland bewertet Investitionen in digitale Technologien dabei als wichtiger denn je. Allerdings fragt sich so mancher Entscheider, wo am besten gestartet werden sollte, um die Forderung nach effizienteren Abläufen umzusetzen. Der Facility-Management-Dienstleister Apleona setzt gemeinsam mit IBM auf einen hybriden Multi-Cloud-Ansatz als Basis für die digitale Weiterentwicklung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen bei HKL-Anlagen, im Brandschutz oder bei anderen Steuerungssystemen in Hotels, im Gastgewerbe und öffentlichen Gebäuden wachsen ständig und werden immer komplexer. Hersteller wie Metz Connect können hier mit anwendungsoptimierten Modulen weiterhelfen. Intelligente System- und Schaltschrankkomponenten sorgen für Sicherheit und Komfort. ‣ weiterlesen

Anzeige

Eine großzügig geschnittene Stadtvilla im Rhein-Main-Gebiet beeindruckt nach einem Komplettumbau durch ein modernes Design und intelligente Technik. Im Wohn-Ess-Bereich dient das Controlpro von Peaknx als zentrale Steuereinheit für die Gebäudeautomation. Hier wurde erstmals ein flächenbündiger Einbau des 18,5“ großen KNX-Touch-Panels realisiert. Die Einbauvariante sorgt für einen edlen Eindruck der Bedienzentrale und passt so zum restlichen Innenraumdesign. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Smart Home einfach nachrüsten, geht das? Ja – mit moderner Funktechnik in einem durchdachten und vernetzten System. Das LB-Management von Jung bietet hierfür eine passende Grundlage, denn es nutzt die bereits bestehende Elektroinstallation. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Gefahrenabwehrzentrum (GAZ) der Stadt Jena ist mit einer intelligenten Gebäudeleittechnik ausgestattet. Das System Unitron von ABB Cylon gewährleistet, dass die Einsatzzentrale von Feuerwehr und Rettungsdienst jederzeit nachhaltig, sicher und genau nach Kundenwunsch funktioniert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bauherren, Planer und Betreiber von Immobilien stehen im Zuge der Digitalisierung vor der großen Aufgabe, die Gebäudeautomation weiter voranzubringen. Denn neben der Integration der vielfältigen gebäudetechnischen Systeme verschiedener Hersteller aus Bestands- und Neuanlagen müssen zunehmend Schnittstellen für Fremdsysteme bereitgestellt werden. Hierzu gibt Iconag Handlungsempfehlungen, wie Immobilien fit für die Digitalisierung gemacht werden können. ‣ weiterlesen