Anzeige

Sicherung von 300.000 Jahren Menschheitsgeschichte

SPS-Technologie in denkmalgeschütztem Gebäude

Das staatliche Museum für Archäologie Chemnitz, kurz smac, erzählt von 300.000 Jahren Menschheitsgeschichte. Zeitgleich sind in dem ehemaligen Kaufhaus Schocken das Archäologische Archiv Sachsen und das Landesamt für Archäologie Sachsen beheimatet. Im Jahr 2008 übernahm der SBC-Partner Matthias Kuhn, Inhaber der MSR Gebäudeautomation, mit seiner Firma im Auftrag der Stadt Chemnitz die Sanierung und Installation der Gebäudeautomation in dem entkernten Haus.

Bild: Landesamt für Archäologie Sachsen / Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz, Foto: László Farkas

Bild: Landesamt für Archäologie Sachsen / Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz, Foto: László Farkas

Während der Modernisierung des denkmalgeschützten Hauses mussten viele Auflagen beachtet werden, um der Bauhausarchitektur gerecht zu werden. Die größten Herausforderungen der Gebäudeautomatisierung lagen bei der Steuerung des Brandschutzes und einem eng tolerierten Klimabereich in den Ausstellungsräumen. Die Forderungen einer relativen Feuchtigkeit von 60% ± 5% und einer Temperatur von 20°C mit einer Abweichung von 1° Kelvin sollen stets zwingend realisiert werden. Auch bei extremen Wetterbedingungen und stark frequentierten Besucherzahlen in den Räumen müssen die engen Toleranzen zeitnah abgesichert werden. Dabei sollte der Umluftanteil variabel zum CO2-Gehalt angepasst werden, um bei minimalen Energieeinsatz eine optimale Besucheratmosphäre zu schaffen.

Bild: Landesamt für Archäologie Sachsen / Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz, Foto: László Farkas

Bild: Landesamt für Archäologie Sachsen / Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz, Foto: László Farkas

Die Zielsetzung

Mit der Kernsanierung des historischen Gebäudes sollte eine Anlage der bewährten Mess-, Steuer- und Regeltechnik eingebaut werden, die einfach zu bedienen ist und auch zukünftig stets kompatibel und erweiterbar ist. Außerdem sollte die Möglichkeit gegeben sein, über die Auswertung von Datenloggern zukünftig Betriebskosten und Nachhaltigkeit zu optimieren.

Die Umsetzung

Die Steuerungen Saia PCD3 regeln IEC-konform als DDC-Systeme über das Bacnet-Protokoll ca. 1.400 Sensoren und 600 Aktoren. (Bild: SBC)

Steuerungen von Saia Burgess Controls vom Typ Saia PCD3 steuern und regeln IEC-konform als DDC-Systeme über das Bacnet-Protokoll ca. 1.400 Sensoren und 600 Aktoren. Mit diesen Feldgeräten sowie 20 PCD3-Steuerungen werden 40 Einzelraumregler und 28 Raumzonenregelungen im Museumsbereich und weiteren Anlagen des Haus Schocken betrieben. Das Gesamtsystem wird von einem Web-Server mit zwei Bedienplätzen überwacht. Das Zusammenspiel von rund 6.800 Datenpunkten kann damit personaleffizient bei hohen Sicherheitsanforderungen beobachtet und gelenkt werden. Außerdem gehören zum ressourcenschonenden Betrieb zwei Vollklimaanlagen zur Luftkonditionierung von je 55.000m³/h. Diese werden medial von einer zentralen Warmwasser- und Prozesskaltwasserstation sowie mehreren Unterverteilstationen versorgt. Mit weiteren zehn raumlufttechnischen Anlagen werden 80.000m³ Luft stündlich umgewälzt. Für den Betrieb des Museums ist auch eine Sicherheitsentrauchungssteuerung mit 18 Szenarien sowie ein Leckage-Überwachungssystem in die Gebäudeautomation integriert. Die Entrauchungssteuerung dient dabei zur Fluchtwegsbelüftung und Verminderung der Rauchverschleppung. Das über mehrere Etagen wachende Leckagesystem dient dem Schutz der Museumsgüter und der Erkennung von Undichtigkeiten in nicht einsehbaren Bereichen.

Bild: Landesamt für Archäologie Sachsen / Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz, Foto: Michael Jungblut

Bild: Landesamt für Archäologie Sachsen / Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz, Foto: Michael Jungblut

Vorteile und Fazit

Für Systempartner Matthias Kuhn fiel die Entscheidung letztendlich auf die Produkte von SBC, da diese ein zertifiziertes offenes System mit Bacnet-Protokoll bieten. Die Schnittstellen der Produkte sind ein Vorteil und tragen dazu bei, alle Bedingungen und Ansprüche eines komplexen Gebäudes zu erfüllen. Mit der M-Bus-Schnittstelle können Energiezähler einfach eingebunden werden. Sowohl der Techniker vor Ort als auch der Systempartner verfügen über einen Remote-Zugriff. Das erleichtert den Service, spart Anfahrtskosten und ermöglicht eine schnelle Reaktionszeit. Bei Fragen kann der Techniker jederzeit den Systempartner kontaktieren. Durch die Saia PCD3-Steuerungen wird ein langfristig nachhaltiges Gebäudemanagement garantiert. Das smac verfügt mit den Produkten von SBC somit über ein zukunftssicheres und flexibles System, das den konstant ändernden Bedingungen eines multifunktionalen Gebäudes gewachsen ist.

Bild: Landesamt für Archäologie Sachsen / Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz, Foto: László Farkas

Bild: Landesamt für Archäologie Sachsen / Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz, Foto: László Farkas

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Einfach in Betrieb zu nehmen, schnell zu installieren und intuitiv zu bedienen – diese Vorteile bietet das aktuelle IoT-Dashboard von Busch-Jaeger. Es bewährt sich insbesondere bei der Überwachung und Steuerung von kleinen bis mittleren Gewerbe- und Industriebetrieben sowie größeren Wohnanlagen. Facility-Manager bekommen mit dieser Neuentwicklung ein Tool an die Hand, mit dem nahezu alle Gebäudefunktionen – von der Beleuchtung über die Jalousien bis zur Heizung, Lüftung und Klimatisierung – visualisiert und gesteuert werden können.‣ weiterlesen

Anzeige

Nachträglich einen Sicht- und Sonnenschutz anbringen - diesen Aufwand scheuen viele Bauherren. Auch eine Familie in einem Reiheneckhaus im schwäbischen Landkreis Neu-Ulm wünschte sich eine Verschattung im Obergeschoss, da sich die Räume stark aufheizten. Für eine Modernisierung fehlte aber der Stromanschluss. Die Lösung: ein solarbetriebener Sicht- und Sonnenschutz, der ohne Umbaumaßnahmen montiert werden konnte.‣ weiterlesen

Anzeige

Microsens stellt den neuen Smart Building Manager für das intelligente Management moderner Gebäude vor. Als übergeordnete, zentrale Instanz konfiguriert, überwacht und managt die Lösung Anlagen, Systeme und Komponenten im Netz der IP-basierten Gebäudeautomation. Vorhandene Modbus-Komponenten können integriert werden, analoge und digitale Geräte, Sensoren und Aktoren über Smart I/O Controller. Kundenspezifische Anpassungen und Sonderfunktionen werden durch Softwarebausteine vorgenommen. Das Lizenzmodell mit Grund- und Erweiterungsmodul berücksichtigt den Bedarf und kann jederzeit bedarfsabhängig erweitert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das flexible Smart-Home-System Homee bündelt Anwendungen wie Licht, Heizung oder Sicherheit verschiedener Funkstandards. Diese kann der Nutzer per Sprachsteuerung, Handsender oder App steuern. Warema erweitert nun die modulare Zentrale um automatisierten Sonnenschutz. Mit dem roten Würfel lässt sich WMS integrieren, so dass Nutzer Markisen oder Rollläden einfach über Homee steuern können.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer einen Neubau plant oder das Haus saniert, kommt an Smart-Home-Technologien kaum mehr vorbei. Der Markt wächst kontinuierlich, die Auswahl an Geräten und Kombinationsmöglichkeiten ist schon jetzt gigantisch. Damit Sensoren, Motoren, Kameras & Co. von Anfang an intelligent geplant und aufeinander abgestimmt werden, steht der Elektrogroßhändler Sonepar E-Handwerkern und Bauherren von Projektbeginn an zur Seite. So wie im Fall eines Neubau-Einfamilienhauses in Bottrop.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Gebäudeautomationssystem Yesly vernetzt Beleuchtung und elektrische Rollläden bedarfsgerecht über die Bluetooth-Low-Energy-Technologie. Neben Komfort und Energieeffizienz stehen dabei auch Sicherheit und Individualität im Fokus. Letztere entsteht durch die Möglichkeit, nur bestimmte oder auch alle Komponenten miteinander zu verbinden. Ein Internet-Gateway ermöglicht die Nutzung per App von unterwegs aus sowie die Sprachsteuerung mit Google Home und Amazon Alexa.‣ weiterlesen